Heiraten statt auf Instagram rumspielen

18. Mai 2021

Syrien: Eine junge Frau beschäftigt sich mit ihrem Handy.

Soziale Medien bieten grossartige Möglichkeiten, sich für andere Frauen einzusetzen.

Text: World Vision

Fatimah und ihre Familie flohen 2011 aus dem ländlichen Aleppo nach Jordanien. Sie gehörten mit zu den ersten, die dem tödlichen Konflikt in Syrien entflohen. Zehn Jahre ist das her. Heute ist Fatihma 20 – ihr halbes Leben hat sie als Flüchtling verbracht. Die Eingewöhnung in Jordanien war sehr schwierig. Die Familie hatte ihre Heimat, ihre Freiheit und ihre Hoffnung verloren. Als nach ein paar Jahren der geliebte Vater starb, verschlimmerte sich die Situation noch. Die Familie hatte kein Geld und keine Sicherheit – es schien nur eine Lösung zu geben: "Meine Mutter war gezwungen, mich mit meinem Cousin zu verheiraten. Er sollte sich um uns kümmern und uns versorgen", erzählt Fatimah. Sie war damals gerade erst in die Pubertät gekommen. Als Kinderbraut wurde Fatimah gezwungen, die Schule zu verlassen. Was von ihr als Ehefrau erwartet wurde, wusste sie nicht. Nach einem Jahr Ehe trennte sie sich von ihrem Mann. Ihre Verwandten jedoch bestanden darauf, dass sie zu ihm zurückkehrte. Sie beugte sich. Bald darauf wurde Fatimah schwanger und brachte ihr erstes Kind zur Welt.

Syrien: Ein Mädchen klärt andere Mädchen über ihre Rechte auf.

Fatimah setzt sich leidenschaftlich für die Rechte von Mädchen und Frauen ein.

Das Blatt wendet sich

Fatihma war verzweifelt und kurz davor, alle Hoffnung zu verlieren. Da erzählte ihr eine Freundin von einem World Vision Support Centre, das Frauen und Mädchen psychologische Unterstützung und Aufklärungsgespräche anbietet. "Ich besuchte das Zentrum, um zu sehen, welche Dienste dort angeboten werden, und meldete mich im Club für junge Mütter an. Es war eine gute Erfahrung und ich lernte viele Dinge, die mein Selbstvertrauen stärkten", sagt Fatimah. "Ich begann zu spüren, dass ich existiere, dass ich eine Frau bin und dass ich zähle. Ich habe mir neue Kommunikationsfähigkeiten angeeignet, dank derer sich die Beziehungen in meiner Familie sehr verbessert haben." Fathima ging auch wieder zur Schule. In dieser Zeit entdeckte sie ihre Leidenschaft für Advocacy, den anwaltschaftlichen Einsatz für Frauen- und Kinderrechte. Und sie begann, sich für die Macht der sozialen Medien zu interessieren.

Syrien: Fatimah erklärt andern ihre Rechte.

Es ist wichtig, dass Mädchen und Frauen ihre Rechte kennen.

Mädchen und Frauen stärken

Eman ist eine Fallbearbeiterin im World Vision Support Center, sie hat Fatimah durch das Programm begleitet. Sie erzählt, dass es Fatimahs Idee war, sich mit anderen Frauen und Mädchen zu engagieren, um der Kinderheirat ein Ende zu setzen. "Sie wollte eine Botschaft an Frauen aussenden, die eine ähnliche Erfahrung wie sie selbst gemacht haben. Sie wollte mit ihnen gemeinsam herausfinden, was sie tun können, was sie der Gesellschaft zu bieten haben und auf welche Stärken sich Frauen in dieser Situation konzentrieren sollten."

Fatimah erkannte, dass soziale Medien grossartige Möglichkeiten bieten, Botschaften zu verbreiten und Mädchen nicht nur aus Syrien, sondern auf der ganzen Welt zu erreichen. Sie begann, in Social-Media-Gruppen aktiv zu werden. Dort warnt sie Mädchen und junge Frauen davor, alten Traditionen und Bräuchen zu folgen, die die Kinderheirat mit all ihren schlimmen Folgen fördern – vom Schulabbruch bis zu Teenager-Schwangerschaften und Schlimmerem.

Ein furchtloser Einsatz

Sie war in ihrem jungen Leben schon grosser Ungerechtigkeit und Gefahr ausgesetzt, trotzdem nimmt Fatimah jetzt eine andere Art von Gefahr in Kauf: Ihre Stimme. Denn sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einzusetzen, sich gegen Kinderheirat auszusprechen und darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, dass Mädchen ihre Ausbildung abschliessen, kann in ihrer Kultur extrem gefährlich sein. Aber Fatimah ist klug. Über Facebook und Instagram verbindet sie sich mit vielen jungen Frauen. Sie bietet ihnen Unterstützung an und gibt ihnen Werkzeuge an die Hand, um sich aus missbräuchlichen Situationen zu befreien und Hoffnung für ihre Zukunft zu schöpfen.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.


Südsudan: Eine Schülerin schreibt in ihr Schulheft.

30. August 2021

Alu­el kämpft für ih­re Rech­te – und die al­ler Frau­en

Mit 15 Jahren verliebte sich Aluel in einen Gleichaltrigen, weil sie glaubte, dadurch vor der Verheiratung mit einem viel älteren Mann bewahrt zu werden. Sie wurde schwanger und der Junge lehnte seine Verantwortung ab. Heute schützt Aluel junge Frauen vor dem gleichen Schicksal.


Dola, eine Aktivistin aus Bangladesch, besucht die Vereinten Nationen in Genf.

15. August 2021

Ein Mäd­chen ge­gen 600 Kin­der­e­hen

Kinderehe und Zwangsheirat zerstören das Leben vieler junger Mädchen in Bangladesch. Die Aktivistin Dola hat eine Lösung gefunden, die das Problem an der Wurzel packt.


Bangladesch: Wurmkompost-Produzentin Monowara Begum sitzt in einem Gemüsefeld vor einem Sack voller Erde. Sie hält die Erde in der Hand.

27. Juli 2021

Ban­g­la­desch: Mit Re­gen­wür­mern in die fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit

Im Nilphamari Distrikt in Bangladesch haben es bereits 26 Gemeinden dank hart arbeitender Frauen und zahlreicher Regenwürmer zu umweltfreundlichen Dörfern gebracht. Die kleinen Tiere produzieren einen sehr nährstoffreichen Dünger, der es den Gemeinden ermöglicht, ihre Ernten zu steigern, sich gesünder zu ernähren und für Frauen eine neue Einkommensquelle zu schaffen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen