Gegen genderspezifischer Gewalt

24. Januar 2020

DRC/DRK: Ein Mädchen mit gelbem Kopftuch blickt weg von der Kamera. Sie trägt ein buntes Kleid.

WELTWEIT WIRD JEDE DRITTE FRAU MINDESTENS EINMAL IN IHREM LEBEN OPFER VON GEWALT.

Text: Sophie Keilwerth, Gastautorin

Mädchen und Jungen werden mit den gleichen Rechten geboren. Gesellschaften, die dies honorieren, geniessen schnelleres Wirtschaftswachstum, eine nachhaltigere Entwicklung und bessere Perspektiven für ihre Kinder. Doch leider sind Gewalt und Diskriminierung von Mädchen immer noch weit verbreitet.

Was ist genderspezifische Gewalt?
Gewalt an Frauen und Mädchen findet vor allem dort statt, wo aufgrund traditioneller Einstellungen Frauen und Mädchen als den Männern untergeordnet betrachtet werden.

Die UNO definiert genderspezifische Gewalt und Diskriminierung als «Handlungen, die physischen, psychischen, sexuellen Schaden oder Leiden zufügen». Laut der Weltbank ist weltweit jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben davon betroffen. Gewalt gegen Frauen und Mädchen kommt überall vor – unabhängig von Nationalität, sozialer Situation oder wirtschaftlichem Einkommen. Und sie tritt in ganz verschiedenen Formen auf: Sei es Zwangsheirat, Säureangriff, weibliche Beschneidung oder Mitgifttod.

DRC/DRK: Zwei Frauen blicken an der Kamera vorbei. Sie sind nur unscharf zu erkennen.GEWALT GEGEN FRAUEN UND MÄDCHEN IST EINE DER AM WEITESTEN VERBREITETEN MENSCHENRECHTSVERLETZUNGEN.

Welche gesellschaftlichen Auswirkungen hat die genderspezifische Gewalt?
Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine der am weitesten verbreiteten

Menschenrechtsverletzungen. Jedes Mädchen und jede Frau kann betroffen sein, egal wo und wie sie lebt. Aber das Problem kann sich zuspitzen, wenn Frauen über wenig soziale und wirtschaftliche Mittel verfügen oder wenn Gesetze, die sie schützen sollten, von der Regierung und der Justiz nicht durchgesetzt werden.

Die Opfer von Gewalt sind meist nicht in der Lage, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Eine Frau, die zu Hause geschlagen wird, kann weder in Bezug auf ihre Familie noch ihren Arbeitsgeber die Erwartungen erfüllen. Dadurch senkt genderspezifische Gewalt auch die Produktivität und Rentabilität von Unternehmen.

Schätzungen zufolge kostet Gewalt gegen Frauen, die Wirtschaft einiger Länder bis zu 3,7 % des BIPs. Das ist mehr als das Doppelte dessen, was die meisten Regierungen für Bildung ausgeben.

Was kann gegen Gewalt an Frauen unternommen werden?
Gegen genderspezifische Gewalt vorzugehen ist ein schwieriger Kampf – da die Glaubenssätze, Mädchen seien weniger wert, teilweise tief in den Gesellschaften verankert sind.
Ein Weg, der sich als effektiv erwiesen hat, ist, lokale Glaubensführer in den Diskurs miteinzubeziehen. Mitglieder von Gemeinschaften hören oft auf ihre Pastoren oder Imame. Hat man diese erst einmal überzeugt, können sie als Katalysatoren für die Veränderung schädlicher Einstellungen und Verhaltensweisen wirken.

World Vision gegen genderspezifische Gewalt

Bangladesch: Die Mädchen und Jungs einer Schulklasse strecken eifrig auf. Sie tragen alle rosa Schuluniformen und blicken lachend in die Kamera.IN UNSEREN PROJEKTEN SETZTEN WIR UNS AKTIV FÜR DIE GLEICHBERECHTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN EIN.

Als international tätige Organisation setzt sich World Vision weltweit gegen genderspezifische Gewalt ein. Wir integrieren den Aspekt der Gleichstellung in unseren Projekten. Denn damit Entwicklungszusammenarbeit erfolgreich ist, müssen alle Mitglieder einer Gemeinschaft gleichberechtigte Partner bei der Transformation diskriminierender Überzeugungen und Praktiken werden.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kimparana, Mali: Ein Mädchen steht barfuss auf sandigem Grund. Man sieht nur ihre Füsse und Beine. Auf dem Bild steht geschrieben: Mädchenbeschneidung ist #NICHTEGAL.

4. Februar 2020

Ma­li: Lei­den und Le­ben mit FGM

Die weibliche Genitalverstümmelung, kurz FGM, ist eine Praktik, die sich nicht beschönigen lässt. Sie ist grausam und brutal und wird leider auch heute noch in über 30 Ländern praktiziert. Binta hat FGM am eigenen Leib erfahren. Sie leidet noch heute an den Spätfolgen.


31. Oktober 2019

MAURE­TA­NI­EN: IMA­ME GE­GEN FGM

In vielen Region Mauretaniens wird FGM praktiziert. Frauen werden verstümmelt, weil es die Tradition so verlangt. Imame in unserem Projekt Sebkha setzen sich dafür ein, das dieser schrecklichen Praxis endlich ein Ende gesetzt wird. Der Koran spielt dabei eine wichtige Rolle.


Frauen vor Nähmaschinen in Mosambik

18. Oktober 2018

MO­SAM­BIK: BE­RUFS­LEH­RE STATT KIN­DER­HEI­RAT

In Mosambik heiratet fast jedes 2. Mädchen vor seinem 18. Geburtstag, nicht wenige sogar bevor sie 15. sind. Die heute 17-jährige Tanucha ist eine davon. Durch ein World Vision-Projekt hat sie neue Hoffnung für ihre Zukunft gewonnen.


Frau, Opfer von Menschenhändlern

30. Juli 2018

MEN­SCHEN­HAN­DEL: SKLA­VE­REI EXIS­TIERT IM­MER NOCH!

«Sie drohten mir, mein Kind zu töten oder zu verkaufen, wenn ich versuchen würde zu fliehen»: Pannha* (25) aus Kambodscha, erzählt, wie sie den Horror überlebt hat. So wie sie werden jährlich 40 Mio. Menschen Opfer von moderner Sklaverei!

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen