Geflüchtete weltweit werden von Impfungen ausgeschlossen

6. August 2021

Eine Impfspritze wird von einer Person mit violetten Handschuhen aufgezogen.

Fast die Hälfte (47 %) der befragten Geflüchteten dachte, sie sei nicht anspruchsberechtigt oder wusste nicht, dass sie es ist.

Text: World Vision

Bei einer Umfrage von World Vision gab nur einer von 2'000 Geflüchteten an, gegen Covid-19 geimpft worden zu sein. Die Organisation hat in acht Ländern die Situation von Geflüchteten untersucht. Zum Teil würden Geflüchtete von Impfkampagnen ausgeschlossen. Als Hauptgrund für die katastrophale Situation sieht World Vision den extrem begrenzten Zugang zu Impfstoffen in ärmeren Ländern allgemein an. Die Aufnahmeländer seien wirtschaftlich schwach und stünden unter dem Druck, auch ihre eigene Bevölkerung schützen zu müssen. Geflüchtete stehen deshalb in der Impfreihenfolge ganz unten auf der Liste. Bisher wurden global 1,3 Milliarden Impfdosen produziert. 75% davon gingen an reiche Länder, und nur beschämende 0,3 % an arme Länder. Die meisten Geflüchteten, etwa 40 Millionen, leben aber in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen. 
 

«Ein moralischer Skandal»

Verschärft wird die Situation zudem zusätzlich noch dadurch, dass Geflüchtete meist in beengten Wohnverhältnissen leben, keinen oder kaum Zugang zu medizinischer Versorgung haben und sich oft nicht mal eine Schutzmaske leisten können. Marwin Meier, Gesundheitsexperte von World Vision: «Es ist ein moralischer Skandal, dass gerade die, die am meisten von Covid-19 betroffen sind, weiterhin den geringsten Zugang zu Impfstoffen haben – und viele, die die Macht haben, dies zu ändern, schauen nur zu.» 

Die G7 haben verkündet, etwa 1 Milliarde der nicht benötigten Impfdosen an ärmere Länder weiterzugeben. Angesichts des weltweiten Bedarfs von etwa 11 Milliarden eher ein Tropfen auf den heissen Stein. World Vision fordert die Regierungen der Geberländer auf, dafür zu sorgen, dass diese Zusage schneller Wirklichkeit wird, und den gleichberechtigten Zugang zu Impfstoffen für gewaltsam vertriebene Menschen politisch zu gewährleisten. Darüber hinaus fordert World Vision die Aufnahmeländer auf, die Geflüchteten gleichberechtigt mit ihren eigenen Bürgern in ihre Impfkampagnen sowie in Präventionsmassnahmen und soziale Schutzinitiativen einzubeziehen. Marwin Meier: «Die verletzlichsten Kinder der Welt – die gezwungen wurden, aus ihren Häusern zu fliehen, die mit Menschen zusammengesperrt wurden, die sie missbrauchen, die aus der Schule gerissen, zur Arbeit gezwungen oder in eine frühe Ehe gedrängt wurden, um ihr Überleben zu sichern – brauchen jetzt unsere Hilfe. Die Zahlen in unserem Report sind ein deutliches Zeichen dafür.»


Hintergrund zum Report «High Risk – Low Priority»

Von World Vision durchgeführte Untersuchungen in Brasilien, Kolumbien, der Demokratischen Republik Kongo, Jordanien, Peru, der Türkei, Uganda und Venezuela ergaben, dass…

Nur eine Person von 1'914 befragten Personen einen Covid-19-Impfstoff erhalten hatte.
68 % hatten noch nicht einmal von den Plänen für Impfungen in ihrem Umfeld gehört.
Fast die Hälfte (47 %) dachte, sie sei nicht anspruchsberechtigt oder wusste nicht, dass sie es ist. Vertriebene in allen befragten Kontexten haben seit Beginn der Pandemie Fremdenfeindlichkeit, Hassreden und sowohl physische als auch emotionale Angriffe erlebt.
72 % der Befragten gaben an, dass ihr Einkommen seit Beginn der Pandemie gesunken ist, 40 % sagten, dass sie ihren Arbeitsplatz verloren haben und 77 % sagten, dass sie ihren Nahrungsmittelbedarf nicht decken können.

Mehr zu unserer Arbeit im Kampf gegen die Pandemie erfahren Sie HIER

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.


Ghana: Ein Junge in bunten Klamotten läuft mit einem Eimer im Arm einen trockenen Feldweg entlang.

15. September 2021

Kli­ma­kri­se: Ex­t­re­me Hit­ze wird zum Ge­sund­heits­ri­si­ko

Kanada, Kalifornien, Griechenland – 2021 war das Jahr der Wetterextreme und vor allem der Hitzewellen. Das hat auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Vor allem die Gesundheit älterer Menschen und kleiner Kinder steht auf dem Spiel, wenn sie zu lange extremer Hitze ausgesetzt sind.


24. August 2021

DER WEG ÜBER DIE GREN­ZE IST NUR DER AN­FANG

In einem Augenblick wurden sie zu «Flüchtlingen» – sie wussten nur nicht, was das bedeutet. Vier Rohingya-Kinder – Mobarak (16), Achiya (15), Jonayed (12) und Sukutara (12) – erzählen in ihren eigenen Worten ihre Geschichte von Gefahr und Mut. Sie flohen vor dem Krieg, schafften es über die Grenze, wurden zu Flüchtlingen und leben nun im grössten Flüchtlingslager der Welt in Cox's Bazar, Bangladesch. 

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen