GEBURTSURKUNDE: WEIT MEHR ALS NUR EIN STÜCK PAPIER!

28. Februar 2018

Mutter mit vier Kinder in der Dominikanischen Republik.

Mit der Unterstützung von World Vision kämpft die Venezolanerin Yaquelin mit Erfolg dafür, dass bald alle ihre vier Kinder keine Sans-Papiers mehr sind.

Die junge Mutter, deren Kinder Teil des Patenschaftsprogramms von World Vision Schweiz sind, hat einen Dominikaner geheiratet und ist seither Doppelbürgerin. Ihre Kinder brachte sie ausserhalb der Dominikanischen Republik zur Welt. «Ich hatte zwar die Geburtsurkunden für meine Kinder angefordert», erklärt Yaquelin, «aber ohne Erfolg bei den Behörden…»

Kein Papier, keine Rechte

Leider ist sie nicht alleine mit diesem Problem: Gemäss Unicef leben in Lateinamerika und der Karibik rund 3 Millionen Kinder ohne Geburtszertifikat und existieren somit offiziell gar nicht! Sie gelten als staatenlos, dürfen keinen Schulabschluss machen und erhalten manchmal nicht einmal Zugang zu gesundheitlicher Versorgung. Deshalb setzt sich World Vision Schweiz innerhalb der langfristigen Entwicklungsprojekte dafür ein, dass jedes Kind registriert ist und dank einer Geburtsurkunde seine Rechte wahrnehmen kann. «Als ich das von World Vision erfuhr, ging ich auf das Kinderhilfswerk zu und man hat mir immens geholfen. Ich habe inzwischen bereits die Urkunden für zwei meiner Kinder und bin jetzt dabei, zwei weitere zu beantragen», erzählt die Mutter erleichtert.

Obwohl das Kinderhilfswerk vielen Eltern wie Yaquelin beratend zur Seite steht und Rechtshilfe anbietet, sind die bürokratischen Prozesse oft langwierig und schwierig. Um sicherzustellen, dass jedes Kind möglichst rasch registriert wird und ein Geburtszertifikat erhält, arbeitet World Vision im Projektgebiet mit dem Spital von Santo Domingo zusammen. Um die lokale Bevölkerung zu sensibilisieren, die zu einem grossen Teil aus dem benachbarten Haiti stammt, führt World Vision regelmässig Aufklärungskampagnen über Kinderrechte durch. Denn seine Rechte zu kennen, bedeutet auch Schutz. «Meine Kinder können nun von staatlichen Diensten wie der Krankenversicherung und dem Schulsystem profitieren», freut sich Yaquelin über ihren Erfolg.

Helfen auch Sie, dass Kinder zu ihren Rechten kommen und übernehmen Sie eine Kinderpatenschaft.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mädchen schreibt auf Wandtafel.

18. Oktober 2021

Kin­der brau­chen Bil­dung – auch in Afg­ha­nis­tan!

In der Schule wachsen Kinder intellektuell, emotional und mental. Und die Schule bietet eine Umgebung, die Kinder körperlich und psychisch gesund hält und sie vor Schaden schützt.


Südsudan: Eine Schülerin schreibt in ihr Schulheft.

30. August 2021

Alu­el kämpft für ih­re Rech­te – und die al­ler Frau­en

Mit 15 Jahren verliebte sich Aluel in einen Gleichaltrigen, weil sie glaubte, dadurch vor der Verheiratung mit einem viel älteren Mann bewahrt zu werden. Sie wurde schwanger und der Junge lehnte seine Verantwortung ab. Heute schützt Aluel junge Frauen vor dem gleichen Schicksal.


Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen