GEBURTSURKUNDE: WEIT MEHR ALS NUR EIN STÜCK PAPIER!

28. Februar 2018

Mutter mit vier Kinder in der Dominikanischen Republik.

Mit der Unterstützung von World Vision kämpft die Venezolanerin Yaquelin mit Erfolg dafür, dass bald alle ihre vier Kinder keine Sans-Papiers mehr sind.

Die junge Mutter, deren Kinder Teil des Patenschaftsprogramms von World Vision Schweiz sind, hat einen Dominikaner geheiratet und ist seither Doppelbürgerin. Ihre Kinder brachte sie ausserhalb der Dominikanischen Republik zur Welt. «Ich hatte zwar die Geburtsurkunden für meine Kinder angefordert», erklärt Yaquelin, «aber ohne Erfolg bei den Behörden…»

Kein Papier, keine Rechte

Leider ist sie nicht alleine mit diesem Problem: Gemäss Unicef leben in Lateinamerika und der Karibik rund 3 Millionen Kinder ohne Geburtszertifikat und existieren somit offiziell gar nicht! Sie gelten als staatenlos, dürfen keinen Schulabschluss machen und erhalten manchmal nicht einmal Zugang zu gesundheitlicher Versorgung. Deshalb setzt sich World Vision Schweiz innerhalb der langfristigen Entwicklungsprojekte dafür ein, dass jedes Kind registriert ist und dank einer Geburtsurkunde seine Rechte wahrnehmen kann. «Als ich das von World Vision erfuhr, ging ich auf das Kinderhilfswerk zu und man hat mir immens geholfen. Ich habe inzwischen bereits die Urkunden für zwei meiner Kinder und bin jetzt dabei, zwei weitere zu beantragen», erzählt die Mutter erleichtert.

Obwohl das Kinderhilfswerk vielen Eltern wie Yaquelin beratend zur Seite steht und Rechtshilfe anbietet, sind die bürokratischen Prozesse oft langwierig und schwierig. Um sicherzustellen, dass jedes Kind möglichst rasch registriert wird und ein Geburtszertifikat erhält, arbeitet World Vision im Projektgebiet mit dem Spital von Santo Domingo zusammen. Um die lokale Bevölkerung zu sensibilisieren, die zu einem grossen Teil aus dem benachbarten Haiti stammt, führt World Vision regelmässig Aufklärungskampagnen über Kinderrechte durch. Denn seine Rechte zu kennen, bedeutet auch Schutz. «Meine Kinder können nun von staatlichen Diensten wie der Krankenversicherung und dem Schulsystem profitieren», freut sich Yaquelin über ihren Erfolg.

Helfen auch Sie, dass Kinder zu ihren Rechten kommen und übernehmen Sie eine Kinderpatenschaft.

Diesen Beitrag teilen:


3 Kommentare Anzeigen und kommentieren

plaquenil and vision

plaquenil and vision
24.February 2021

erectile pills in canada [url=https://plaquenilx.com/#]benefits of plaquenil[/url] erectile therapy jordan


antibiotic zithromax

antibiotic zithromax
23.February 2021

z-pak generic name [url=https://zithromaxes.com/]zithromax antibiotics[/url] zithromax for bladder infection


Janpevy

Janpevy
22.March 2020

Propecia Donde Comprar [url=https://apcialisle.com/#]Cialis[/url] Costco Pharmacy Prices Levitra 52 buy generic cialis online cheap Viagra Cialis Sur Le Net


Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kenia: Ein Mädchen setzt sich gegen Female Genital Mutilation (FGM) ein.

8. April 2021

Ke­nia: von der Scham, nicht be­schnit­ten zu sein

Faith ist nicht beschnitten. Dass sie in ihrer Heimat deshalb ausgelacht wird, ist kein Zufall. Obwohl die weibliche Genitalverstümmelung in Kenia seit 2011 gesetzlich verboten ist, wird sie als geachtete Tradition noch immer praktiziert. Im Rahmen von Kinderschutz-Programmen hilft World Vision Kindern, sich vor dieser schädlichen Praktik zu schützen.


Syrien: Ein Mädchen zeichnet ein Bild.

24. Februar 2021

"Ich zeich­ne star­ke Frau­en, weil ich so sein möch­te wie sie"

Rahma ist zehn Jahre alt. Gleich alt wie der Krieg in Syrien. Es vergeht kein Tag in ihrem Leben, der von den kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrer Heimat nicht bestimmt ist. Rahma zeichnet, um zu vergessen – und um Hoffnung zu schöpfen.


Ein junges Mädchen aus Ghana mit rotem Kopftuch und weissem Schal lehnt an eine gelbe Wand.

15. Februar 2021

Kin­der­hei­rat ver­hin­dern: Was schon er­reicht wur­de und was noch zu tun ist

Wenn die ganze Welt am Valentinstag die Romantik und die Liebe feiert, gerät schnell in Vergessenheit, dass viele Mädchen gegen ihren Willen verheiratet werden. Dank weltweiter Anstrengungen konnten bis heute rund 25 Millionen Kinderheiraten verhindert werden. Aber damit diese Praktik bis 2030 der Vergangenheit angehört, müssen wir noch viel bewegen.


Honduras: Ein junges Mädchen mit Schärpe umarmt ihre Grosseltern.

14. Dezember 2020

Naho­my: von der Farm zur Ju­gend­bür­ger­meis­te­rin

Die 13-jährige Nahomy aus Honduras hat grosse Pläne. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Familie und den World Vision-Paten, die sie mit ihren Briefen dazu inspirierten, Wünsche für die Zukunft zu äussern.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen