Frisches Wasser ohne Krokodile für Mgandu

27. November 2017

Kinder bei Brunnen in Tansania.

Die neuen handgebohrten Brunnen in Mgandu sind kinderleicht zu bedienen.

Fliessendes, sauberes Wasser war ein Fremdwort im Dorf Mgandu. Die Umgebung ist geprägt von einem Trockengebiet. Hier waren die Menschen es sich gewohnt, das Wasser für ihren täglichen Bedarf aus dem Ndungu-Fluss zu schöpfen. Dieses ist aber durch die landwirtschaftlichen Chemikalien verseucht und nicht zum Trinken oder Kochen geeignet.

Tödliches Wasser
Merina, eine Vorsitzende des Dorfes sagt: «Seit ich mich um den Posten als Vorsitzende bewarb, wusste ich, dass verschmutztes Wasser eines der grössten Probleme. Die Chemikalien aus den Reisfeldern fliessen in den Fluss und verursachen häufig Durchfallerkrankungen bei unseren Bewohnern. Auch das Risiko, einem Krokodil zu begegnen, ist sehr hoch. Jedes Jahr haben Menschen ihr Leben verloren, weil sie von einem Krokodil angegriffen wurden. Vor zwei Jahren verlor auch ein Patenkind von World Vision deswegen sein Leben.» Krokodile waren aber nicht die einzige Gefahr, die das Wasser aus dem Fluss mit sich brachte, im Dorf brach auch immer wieder Cholera aus, die besonders für Kinder tödlich enden kann.

Einfach und effektiv
Im Rahmen der Projektaktivitäten im Entwicklungsprojekt Makindube hat World Vision die Bevölkerung geschult, handgebohrte Brunnen zu bauen. Zur Demonstration und zu Übungszwecken wurden zwei Brunnen in Mgandu installiert. Zur Freude aller Bewohner haben sie nun einen nahen und sicheren Zugang zu Wasser und müssen nicht mehr den Gefahren von Verschmutzung und Krokodilattacken fürchten. Die Vorsitzende Merina sagt stellvertretend für alle: «Wir sind World Vision so dankbar für die Unterstützung – endlich wurde das Wasserproblem gelöst.»
 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Ruanda: Zwei Frauen lernen online neue Arbeitsweisen kennen.

22. September 2021

World Vi­si­on und Ea­wag füh­ren Wei­ter­bil­dun­gen durch

Das eidgenössische Wasserforschungsinstitut Eawag führte Weiterbildungen mit afrikanischen Wasserexperten von World Vision durch. Corona-konform übers Web. Der Bericht über einen Pilotversuch mit Multiplikationseffekt.


Ghana: Ein Junge in bunten Klamotten läuft mit einem Eimer im Arm einen trockenen Feldweg entlang.

15. September 2021

Kli­ma­kri­se: Ex­t­re­me Hit­ze wird zum Ge­sund­heits­ri­si­ko

Kanada, Kalifornien, Griechenland – 2021 war das Jahr der Wetterextreme und vor allem der Hitzewellen. Das hat auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Vor allem die Gesundheit älterer Menschen und kleiner Kinder steht auf dem Spiel, wenn sie zu lange extremer Hitze ausgesetzt sind.


Myanmar: Portrait eines jungen Mädchens. Auf den Wangen, der Nase und am Kinn trägt sie eine gelbe Paste im Gesicht.

9. August 2021

#wie­ei­gent­lich: Wie schüt­zen sich Kin­der in Ent­wick­lungs­län­der (oh­ne Zu­gang zu Apo­the­ken oder Dro­ge­ri­en) vor der Son­ne?

Es ist Sommer, die Sonne scheint. Was gibt es da Schöneres, als die warmen Sonnenstrahlen zu geniessen. Doch kaum versieht man sich, wird die Haut rot und beginnt zu schmerzen – wir haben uns einen Sonnenbrand geholt. Hierzulande schützt man sich mit Sonnencreme aus der Drogerie, aber wie schützen sich Kinder ohne Zugang zu Apotheken oder Drogerien vor der Sonne? Wir haben einige spannende Alternativen gefunden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen