#FreitagsFrage: Wie hält man Abstand, wenn es kaum Abstand gibt?

27. November 2020

Kenia: Blick über das Flüchtlingslager Kakuma und Dadaab.

Gerade in Flüchtlingscamps und Slums ist es oft schwer möglich, eine zentrale Grundregel zum Schutz vor COVID-19 zu befolgen: genügend Abstand zu halten.

Text: World Vision Schweiz

In Kutupalong ist das Abstandhalten besonders schwierig. Es ist das grösste Flüchtlingslager der Welt, knapp eine Million Menschen leben dort, überwiegend Rohingya. Auch in Slums wohnen viele Menschen auf engem Platz: Schätzungen zufolge eine Milliarde Menschen weltweit, alleine in Brasilien sind es sechs Prozent der Bevölkerung. Die 1,5 Meter, die das BAG empfiehlt, sind für sie eine grosse Herausforderung.

Um dennoch Abstand zu halten, sind zwei Dinge wichtig: Aufklärung und Organisation. Oft ist das Wissen über das Virus und seine Ausbreitung gering, das Risiko ist nicht allen bewusst, weil sie zum Beispiel kein Internet empfangen oder keinen Zugang zu Medien haben. Eine wichtige Massnahme der COVID-19-Hilfsaktion von World Vision ist darum Information. Rund fünf Millionen Informationsmaterialien hat World Vision weltweit produziert, für das Lager Kutupalong in Bangladesch beispielsweise auch in der Sprache der Rohingya.

Eine Lehrerin mit Kindern im Flüchtlingscamp Kakuma, KeniaKindern lernen im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia, wie sie sich vor COVID-19 schützen können – zum Beispiel, indem sie Abstand halten.

Dass jede und jeder auf den eigenen Schutzraum achtet, ist das beste Mittel für Prävention. Nicht immer aber ist das möglich. Einiges lässt sich neu organisieren: Bei der Verteilung von Lebensmitteln und Hilfspaketen zum Beispiel hat World Vision einen Zeitplan erstellt und Zeitpunkte zugeteilt, damit keine langen Schlangen entstehen. Vor den Verteilstationen und bei Informationsveranstaltungen zeigen Markierungen, wo ein sicherer Platz zum Warten oder Zuhören ist.

Auch neue Waschanlagen helfen dabei, Distanz zu wahren: Je weniger Menschen sich um eine Anlage drängen, desto sicherer ist es für sie. Über 80‘000 Handwascheinrichtungen hat World Vision im Rahmen der Corona-Hilfe gebaut.

Frauen erhalten Hilfsgüter in Bangladesch.Warten mit Abstand: Markierungen zeigen, wie viel Distanz nötig ist, zum Beispiel bei der Ausgabe von Hilfsgütern in Bangladesch.

Wie gelangt die Information zu der Bevölkerung?

Auch wenn die Distanz nötig ist: Ohne den Kontakt mit Menschen vor Ort funktioniert Informationsarbeit nicht. Die Materialien müssen verteilt werden. Freiwillige und lokale Glaubensführer helfen dabei. World Vision trainiert sie für das Gespräch, um Mitglieder ihrer Gemeinde über COVID-19 und Schutzmassnahmen aufzuklären – ein zentraler Baustein, gerade wenn Ländergrenzen oder Flüchtlingslager schliessen müssen und die Projektarbeit für Mitarbeitende der Hilfsorganisation kaum möglich ist.

Hilfsaktion von World Vision

Abstand ist zwar eines der zentralsten Präventionsmittel in der Pandemie, doch auch Hygiene ist wichtig. Das sind aber nur zwei Aspekte der umfangreichen Hilfsaktion, die World Vision in der Corona-Pandemie gestartet hat und die wir im Rahmen unserer #FreitagsFrage einen Monat lang genauer beleuchtet haben.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ein Mann erklärt, wie man sich vor dem Virus schützen kann.

9. Februar 2021

Warum Glau­bens­füh­rer ei­ne wich­ti­ge Rol­le bei der Ein­füh­rung ei­nes CO­VID-19-Impf­stof­fes spie­len

Aufklärung, Zusammenarbeit und Vertrauen: Eine kürzlich von World Vision durchgeführte Studie unterstreicht die wichtige Rolle, die religiöser Führer und kommunale Gesundheitshelfer bei der Einführung eines COVID-19-Impfstoffs in ihren Gemeinden spielen.


Brasilien: World Vision liefert 1000 dringend benötigte Sauerstoffflaschen an die Spitäler im Amazonasgebiet.

28. Januar 2021

Kran­ken­haus-Kol­laps in Bra­si­li­en: World Vi­si­on lie­fert Sau­er­stoff­fla­schen

Brasilien ist das Land Südamerikas mit den meisten Corona-Infektionen und -Toten. Jetzt steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps, denn es fehlt an allen Ecken: beim Personal, beim Platz und bei den Sauerstoffflaschen. World Vision schafft unter anderem bei Letzterem Abhilfe.


Schweiz: World Vision Schweiz bedankt sich mit einem Video bei den Spenderinnen und Spendern und gibt einen Rückblick über das Corona-Jahr 2020 und die weltweite Nothilfe.

20. Januar 2021

Das war un­ser 2020: Co­ro­na, Not­hil­fe und ein gros­ses Dan­ke­sc­hön

Ein Thema überschattete das Jahr 2020. Auch unseren Alltag bestimmte die COVID-19-Pandemie. Und damit meinen wir nicht den Wechsel vom Büro ins Home Office, sondern die grösste Nothilfe-Aktion, die World Vision je startete.


20. Januar 2021

C'était not­re an­née 2020 : Co­ro­na­vi­rus, ai­de d'ur­gen­ce et un grand mer­ci

L'année 2020 a été assombrie par la pandémie du COVID-19, qui a également affecté notre vie quotidienne. Et nous ne parlons pas du passage du bureau au domicile, mais de la plus grande campagne d'aide d'urgence jamais lancée par World Vision.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen