Flüchtlingsdrama in Bangladesch: Erschöpft, hungrig, allein, missbraucht

5. Oktober 2017

Flüchtlinge, Rohingya, Bangladesch

Die kleine Nowsrin kauert unter der Blache im völlig überschwemmten Not-Zelt, während ihre Eltern ein paar Habseligkeiten ins Trockene bringen.

Die Bilder und Berichte aus den Lagern machen einen sprachlos. Hundertausende Flüchtlinge, die meisten Angehörige der Rohingya-Minderheit, benötigen dringendst humanitäre Hilfe. Alleine in den letzten Tagen kamen 18% mehr verzweifelte Menschen in den provisorischen Siedlungen an, als zuvor. Ausgehungert, erschöpft und gezeichnet von Gewalt. Mitarbeitende von World Vision in Bangladesch sind tief besorgt, weil:

  • Jeder 5. Flüchtling ein Kind unter 5 Jahre ist. Offiziell wurden bereits 1‘600 unbegleitete Kinder registriert, aber die Dunkelziffer scheint viel höher zu sein. Sie haben Hunger und sind alleine. Ihnen droht die Gefahr von Unterernährung, Erkrankungen (z.B. Choleragefahr), Traumatisierung, Ausbeutung und Misshandlung.
  • 9 von 10 Ankömmlingen haben täglich bloss eine Mahlzeit – meistens Reis mit etwas Salz.
  • 20% aller Flüchtlinge sind schwangere oder stillende Mütter.
  • Über 100‘000 Menschen haben kein Dach über dem Kopf und übernachten im Freien. 

Mit der Erlaubnis der Regierung wird World Vision ein sechsmonatiges Projekt implementieren, welches über 115‘250 Flüchtlinge mit folgender Nothilfe erreichen soll:

  • Unterstand-Kits; welche Bambusstäbe, Seile und Planen enthalten.
  • Psychologische Erste Hilfe; Unterstützung jugendlicher Frauen und Mädchen mit Taschenlampen und Trillerpfeifen (besseres Sicherheitsgefühl in der Dunkelheit) und kulturell akzeptierte Kleidung.
  • Kinderschutzzonen; damit die oftmals traumatisierten Kinder einen Ort haben, wo sie in einem geschützten Rahmen spielen und sich von den schrecklichen Ereignissen der Vertreibung erholen können.
  • MUKI-Zonen; wo junge Mütter eine Ernährungsberatung erhalte und ihre Kleinkinder medizinisch untersucht werden.
  • Notfall-Latrinen; inkl. 300 geschützte Hygiene-Waschplätze für Frauen und Mädchen.
  • Informations- und Bildungs-Kommunikation; um Ängsten vor Rückführungsgerüchten in den Siedlungen zu begegnen, informieren World Vision-Mitarbeitende die Flüchtlinge über ihre Rechte.
  • Instandsetzung und Bau von Wasserpumpen; bis die Bauarbeiten erledigt sind, wird World Vision Wassertransporte durchführen. Somit werden Familien für einen Monat mit 20 Liter Wasser pro Tag versorgt.
  • Baby-Kits; welche Windeln, Stilldecken und Zinkcreme beinhalten, werden an Frauen mit Kleinkindern verteilt.
  • Nahrungsmittelhilfe für schwangere und stillende Mütter und Kleinkinder
  • Kochutensilien
  • Kleidung
  • Decken
  • Moskitonetze 

Der Zustrom der Flüchtling kam sehr schnell und die Flüchtlingslager sind bereits überfüllt. Und ein Ende ist noch nicht abzusehen. Beobachter sprechen von insgesamt einer Million oder mehr Menschen, die aus Myanmar geflüchtet sind oder noch flüchten werden.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bangladesch: Eine Mutter sitzt mit drei ihrer vier Kinder in einer Hütte im Flüchtlingslager Cox’ Bazar.

16. Oktober 2020

Wenn je­mand an­ders über dei­ne Mahl­zeit be­stimmt

Viele Menschen müssen fliehen, um gewaltfrei zu leben. In ihrer neuen «Heimat» haben aber Flüchtlinge wie die Rohingya keinen Raum, um selbst Nahrung anzubauen und selbst zu bestimmen, was auf den Tisch kommt. Der neue Friedensnobelpreisträger, das UN-Welternährungsprogramms, schafft gemeinsam mit seinem seit 16 Jahren grössten Partner World Vision Abhilfe.


Moria auf Lesbos, Griechenland: Ein Mädchen steht, eingepackt in einer warmen Jacke, vor einem Zelt in einem Flüchtlingslager.

30. September 2020

Auf­nah­me von Flücht­lin­gen: Der Bun­des­rat hat ge­ant­wor­tet

Am 15. September haben wir uns zusammen mit drei weiteren Kinderhilfswerke der Schweiz an den Bundesrat gewandt mit vier konkreten Vorschlägen und der Bitte, als humanitäres Vorbild voranzugehen und etwas mehr Verantwortung zu übernehmen für die Zukunft der Kinder auf der Flucht. Auslöser war der verheerende Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Jetzt hat der Bundesrat geantwortet.


22. September 2020

Bil­dung kann nicht war­ten: Die­se Schu­le in Ko­lum­bi­en gibt Flücht­lings­kin­dern neue Hoff­nung

Wie lernen Kinder in Krisengebieten? Flüchtlingskinder aus Venezuela dürfen in Kolumbien in die Schule - dank einer neuen Initiative und World Vision. Für die traumatisierten Kinder ein Ort der Hoffnung und Zuversicht.


Dola, eine Aktivistin aus Bangladesch, besucht die Vereinten Nationen in Genf.

18. September 2020

Ein Mäd­chen ge­gen 600 Kin­der­e­hen

Kinderehe und Zwangsheirat zerstören das Leben vieler junger Mädchen in Bangladesch. Die Aktivistin Dola hat eine Lösung gefunden, die das Problem an der Wurzel packt.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen