Flüchtlingsdrama in Bangladesch: Erschöpft, hungrig, allein, missbraucht

5. Oktober 2017

Flüchtlinge, Rohingya, Bangladesch

Die kleine Nowsrin kauert unter der Blache im völlig überschwemmten Not-Zelt, während ihre Eltern ein paar Habseligkeiten ins Trockene bringen.

Die Bilder und Berichte aus den Lagern machen einen sprachlos. Hundertausende Flüchtlinge, die meisten Angehörige der Rohingya-Minderheit, benötigen dringendst humanitäre Hilfe. Alleine in den letzten Tagen kamen 18% mehr verzweifelte Menschen in den provisorischen Siedlungen an, als zuvor. Ausgehungert, erschöpft und gezeichnet von Gewalt. Mitarbeitende von World Vision in Bangladesch sind tief besorgt, weil:

  • Jeder 5. Flüchtling ein Kind unter 5 Jahre ist. Offiziell wurden bereits 1‘600 unbegleitete Kinder registriert, aber die Dunkelziffer scheint viel höher zu sein. Sie haben Hunger und sind alleine. Ihnen droht die Gefahr von Unterernährung, Erkrankungen (z.B. Choleragefahr), Traumatisierung, Ausbeutung und Misshandlung.
  • 9 von 10 Ankömmlingen haben täglich bloss eine Mahlzeit – meistens Reis mit etwas Salz.
  • 20% aller Flüchtlinge sind schwangere oder stillende Mütter.
  • Über 100‘000 Menschen haben kein Dach über dem Kopf und übernachten im Freien. 

Mit der Erlaubnis der Regierung wird World Vision ein sechsmonatiges Projekt implementieren, welches über 115‘250 Flüchtlinge mit folgender Nothilfe erreichen soll:

  • Unterstand-Kits; welche Bambusstäbe, Seile und Planen enthalten.
  • Psychologische Erste Hilfe; Unterstützung jugendlicher Frauen und Mädchen mit Taschenlampen und Trillerpfeifen (besseres Sicherheitsgefühl in der Dunkelheit) und kulturell akzeptierte Kleidung.
  • Kinderschutzzonen; damit die oftmals traumatisierten Kinder einen Ort haben, wo sie in einem geschützten Rahmen spielen und sich von den schrecklichen Ereignissen der Vertreibung erholen können.
  • MUKI-Zonen; wo junge Mütter eine Ernährungsberatung erhalte und ihre Kleinkinder medizinisch untersucht werden.
  • Notfall-Latrinen; inkl. 300 geschützte Hygiene-Waschplätze für Frauen und Mädchen.
  • Informations- und Bildungs-Kommunikation; um Ängsten vor Rückführungsgerüchten in den Siedlungen zu begegnen, informieren World Vision-Mitarbeitende die Flüchtlinge über ihre Rechte.
  • Instandsetzung und Bau von Wasserpumpen; bis die Bauarbeiten erledigt sind, wird World Vision Wassertransporte durchführen. Somit werden Familien für einen Monat mit 20 Liter Wasser pro Tag versorgt.
  • Baby-Kits; welche Windeln, Stilldecken und Zinkcreme beinhalten, werden an Frauen mit Kleinkindern verteilt.
  • Nahrungsmittelhilfe für schwangere und stillende Mütter und Kleinkinder
  • Kochutensilien
  • Kleidung
  • Decken
  • Moskitonetze 

Der Zustrom der Flüchtling kam sehr schnell und die Flüchtlingslager sind bereits überfüllt. Und ein Ende ist noch nicht abzusehen. Beobachter sprechen von insgesamt einer Million oder mehr Menschen, die aus Myanmar geflüchtet sind oder noch flüchten werden.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Beirut, Libanon: Ein Mann hilft bei den Aufräumarbeiten nach der Explosion am Hafen in Beirut.

11. August 2020

Bei­rut: 3 Fol­ge-Ri­si­ken der Me­ga-Ex­p­lo­si­on

Zerstörung, Trauer, Chaos: Die Explosion im Hafen von Beirut hat viele Menschenleben gekostet. Auch langfristig birgt sie Gefahren für Libanon. Ein Überblick.


13. Juli 2020

CO­VID-19: neue Nor­ma­li­tät im Flücht­lings­la­ger

COVID-19 hat die Welt auf den Kopf gestellt. Was keiner für möglich gehalten hätte, ist heute Normalität: Masken, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Sorgen um die Zukunft. Für Flüchtende ist das Leben jetzt noch schwerer. Die Geschichte von Moulid aus Kenia, zeigt, wie wichtig gerade jetzt solidarische Hilfe ist.


Afghanistan: Ein Mädchen steht neben einem deutlich älteren Mann. Sie trägt ein Kopftuch.

16. Juni 2020

Afg­ha­nis­tan: Ehe­frau und Ma­ma mit 12

Ihre 12-jährige Tochter an einen um vieles älteren Mann als Ehefrau zu verkaufen, brachte Beneshs Familie das nötige Geld um zu überleben. Die Hochzeit war eine Folge der Not und Gewalt im Land, die unzählige Familien zur Flucht zwingt.


Ein Mitarbeiter von World Vision hält Identitätskarten für eine Verteilaktion von Hilfsgütern in den Händen.

14. Mai 2020

CO­VID-19: Hilfs­gü­ter per Scan

Lange Wartezeiten, Ungerechtigkeit und Betrug sind Probleme, die bei Verteilaktionen von Hilfsgütern in Krisengebieten tagtäglich auftauchen. Eine neue Technologie schafft Abhilfe und macht das Unmögliche möglich: eine gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygienekits und Co.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen