Fertig Langeweile: 5 Tipps für gelangweilte Kinder und Eltern

20. März 2020

Malawi: Zwei Kinder sitzen gähnend in der Kirche.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Kenia: Auf dem Bild ist eine beleuchtete Hütte zu sehen.KENIA: EINE BELEUCHTETE HÜTTE IN EINEM ABGELEGENEN KENIANISCHEN DORF.

Campen mal anders: Schaffen Sie Platz in Ihrem Wohnzimmer und holen Sie Ihr Zelt aus dem Keller. Zur Not müssen für einmal das Sofa und der Fernseher weichen. Falls Sie kein Zelt besitzen, lässt sich auch mit einem Bettlacken, Stühlen als Gerüst, Kissen für die Innenausstattung und einer Portion Kreativität wunderbar ein Zelt bauen. Plus: Baut man das Zelt selber, benötigt man zusätzlich Zeit und vertreibt noch mehr gelangweilte Minuten.

DRC, Demokratische Republik Kongo: Zwei Mädchen lachen. Das eine Mädchen blickt das andere Mädchen lachend an.DRC: BEVOR DIE KINDER ZURÜCK IN DIE SCHULSTUNDE MÜSSEN, WIR GESPIELT. UND GELACHT.

Studieren Sie mit Ihren Kindern ein Theater ein. Am besten geht’s mit lustiger Verkleidung und einer passend dekorierten Bühne, dazu eignen sich die meisten Stuben hervorragend. Sind Sie mutig? Erlauben Sie Ihren Kindern, sich an Ihrem Kleiderschrank für eine Verkleidung bedienen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ein Tipp der Redaktion: Warum nicht die aktuelle Situation mit dem Corona-Virus einbauen und so spielerisch aufzeigen, wie wichtig Händewaschen und Abstandhalten ist?

Mongolei: Eine Enkelin, ihre Mutter und Grossmutter blicken lachend in die Kamera. Die Enkelin hält ein Tablar mit Keksen in den Händen. Sie stehen vor ihrer Jurte.MONGOLAI: DULAMSUREN (M.) UND IHRE FAMILIE PRODUZIEREN UND VERKAUFEN BUTTERKEKSE. DIE MILCH DAFÜR HABEN SIE VON IHREN YAKS.

Ran an den Teig: Das Backen mit Kindern macht am meisten Spass, wenn die Kinder aus dem Teig selbst lustige Dinge formen und anschliessend bunt verzieren können. Das Rezept darf dabei ruhig so einfach wie möglich sein. Unser Favorit: die Zirkusguetzli der Migros.

Bangladesch: Eine Gruppe von Kindern in orangen Kleidern führt einen Tanz auf.UGANDA: ANSTATT BRIEFE, SCHREIBEN DIESE SCHÜLER FLEISSIG IN IHR SCHULHEFT.

Wann haben Ihre Kinder zuletzt einen Brief geschrieben? Jetzt ist die Gelegenheit! Das geht übrigens auch online: z.B. an Ihr Patenkind auf unserem Patenportal myWorldVision. Aber auch eine Zeichnung an Grossmami kann entzücken.

BANGLADESCH: AUCH IN SCHULKLASSEN IN BANGLADESCH WERDEN FLEISSIG TÄNZE EINSTUDIERT.

Und wenn das alles nichts hilft, hilft nur noch der Händewaschsong. Einstudieren, perfektionieren und vortanzen. Sieht auch beim wiederholten Aufführen super aus!
Video

Ist Ihren Kindern immer noch langweilig? Weitere Tipps finden Sie hier:
Tagesanzeiger 
Coolibri
Superillu 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

18. Juni 2020

Ne­pal: So er­le­ben die Pa­ten­kin­der die Pan­de­mie

Patenkind Uma aus Lamjung informierte im Radio darüber, wie sich die Bevölkerung vor dem Virus schützen kann.

In einem selbstproduzierten Video erklären Patenkinder aus Nepal von ihrem Leben während der Pandemie und wie sie sich selbst schützen. Als Botschafter in ihrer Region machen sie aber noch mehr.


Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen