FAMILYTRAIL RELOADED: Bern, Basel und Zürich liegen jetzt mitten in Afrika

20. September 2018

Frauen und Kind am Fluss

Der neue Familytrail: Auf Schnitzeljagd in Zürich, Bern oder Basel verfolgen kleine und grosse Detektive die Spur eines geheimnisvollen Diebs und tauchen dabei in den Alltag eines afrikanischen Dorfs ein.

Foxtrail kennt in der Schweiz so gut wie jeder: Auf einer spannenden Schnitzeljagd erkunden Familien, Freunde, Vereine, Firmen oder Schulklassen eine Stadt oder eine bestimmte Region. Der Freizeitspass verbindet Denksport mit Outdoor-Action und vermittelt ganz nebenbei noch überraschende Einblicke in bisher unbekannte Stadtgeschichten. 

Die Familytrails sind eine spezielle Variante dieses beliebten Freizeitabenteuers, die World Vision Schweiz in Kooperation mit Foxtrail entwickelt hat. Auf der Spur von Posten zu Posten entdecken die Mitspieler nicht nur «ihre» Stadt neu, sie werden gleichzeitig auch für einen guten Zweck aktiv. Denn mit jedem Ticketkauf unterstützen die Teilnehmer nicht nur die Projekte von World Vision Schweiz, sie lernen auch die vielen Facetten der Entwicklungsarbeit an einem konkreten Beispiel kennen: Die Trail-Story führt sie direkt ins Dorf eines World Vision-Patenkinds und zeigt, wie durch die regelmässigen Beiträge der Paten eine ganze Region profitiert.

Für Christina Hanke, CEO von Foxtrail, ist die Kooperation mit dem Kinderhilfswerk World Vision eine Herzensangelegenheit: «Ich bin überzeugt, dass es etwas bringt. Bei einer Patenschaft, sieht man wirklich, wohin das Geld fliesst und was man damit bewirkt.» Sie ist selbst Patin eines kleinen Mädchens, das für ihre etwa gleichaltrige Tochter zu einer Brieffreundin geworden ist, und findet es wichtig, dass ihre Tochter sieht, dass es Kinder auf der Welt gibt, die es nicht so gut haben. 

Ein Spass für die ganze Familie: Die kniffligen Rätsel erfordern Köpfchen und viel Teamarbeit. Manche Hinweise findet man nur gemeinsam.

Was die Familytrails zu einem ganz besonderen Erlebnis macht, ist die Story: Die drei spannenden Detektivgeschichten – mehr wird nicht verraten – spielen in einem afrikanischen Dorf, das es wirklich gibt. Es befindet sich in der Nähe des weltberühmten Kilimandscharo und unterscheidet sich sehr von den üblichen Tourismuszielen. Auch die handelnden Personen, denen die Spurensucher in Form von kurzen Videos oder auf den Hinweistafeln begegnen, sind real. Anhand der Postentafeln und zu lösenden Aufgaben macht der Trail durch eine der drei Schweizer Städte Zürich, Bern oder Basel den Alltag und die Herausforderungen der Menschen in Tansania hautnah erlebbar. 

Familienausflug mit Action und Horizonterweiterung
Um die versteckten Wegweiser zum nächsten Posten zu entschlüsseln, braucht es Köpfchen und Teamgeist. Manche Rätsel sind echte Denksportaufgaben und nur gemeinsam mit der ganzen Familie oder dem Freundeskreis zu knacken. Und ja, ein wenig Kondition kann auch nicht schaden, denn die ungewöhnliche Afrika-Tour findet bei Sonne oder Regen draussen statt und dauert mindestens 2 Stunden – für jeden ab ca. 8 Jahren ein grosser Spass.

Die Schnitzeljagd dauert in etwa 2 Stunden und findet draussen statt – bei jedem Wetter. Ein wenig Kondition kann auf keinen Fall schaden.

Neben viel Spass, Spannung und Action bekommen die Familytrail-Abenteurer ganz nebenbei auch noch tiefere Einblicke in das Leben in Tansania und in die Arbeit eines Kinderhilfswerks. Wer sich auf diese ungewöhnliche Reise einlässt, kann viel Neues lernen, zum Beispiel, was ein Dala Dala ist, wie man Ugali kocht, was ein Wasserkomitee macht – und sogar ein wenig Suaheli (Swahili), das ist eine der über 120 Sprachen in Tansania und offizielle Landessprache.  Los geht die Reise in Zürich, Bern oder Basel zum Start der jeweiligen Herbstferien. Buchen können Sie das neue «Abenteuer in Tansania» aber schon jetzt. 

Weitere Informationen zu den Ticketpreisen, Teilnahmebedingungen und zur Buchung finden Sie auf der Familytrail-Webseite. Am besten heute schon buchen! 
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verzweifelt versucht der schüchterne Simba, das Mädchen mit dem blauen Eimer zu kontaktieren. Vergeblich platziert er kleine Liebesbotschaften beim Wasserloch, von dem sie täglich Wasser schöpft....

Blue Bu­cket Girl

Verzweifelt versucht der schüchterne Simba, das Mädchen mit dem blauen Eimer zu kontaktieren. Vergeblich platziert er kleine Liebesbotschaften beim Wasserloch, von dem sie täglich Wasser schöpft....

Nach 15 Jahren Projektarbeit kann World Vision Schweiz Entwicklungsprojekte in Bangladesch, Nicaragua, Rumänien und Tansania der Bevölkerung übergeben. Dabei können einige Erfolge verzeichnet...

Pro­jekt­über­ga­ben 2014: Er­folg­rei­che Ent­wick­lungs­ar­beit in Ban­g­la­desch, Ni­ca­ra­gua, Ru­mä­ni­en und Tan­sa­nia

Nach 15 Jahren Projektarbeit kann World Vision Schweiz Entwicklungsprojekte in Bangladesch, Nicaragua, Rumänien und Tansania der Bevölkerung übergeben. Dabei können einige Erfolge verzeichnet...

Verwandte Artikel

Naher Osten: Fröhliche Kinder vor einer bemalten Wand, mittendrin Christoph als UN-Mitarbeiter

29. Mai 2019

DER NEUE: CHRI­S­TOPH VON TOG­GEN­BURG, CEO WORLD VI­SI­ON SCHWEIZ

Bei World Vision Schweiz hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unser jüngster Neuzugang ist Christoph von Toggenburg, der seit Mai als CEO die Geschäfte von World Vision Schweiz führt. Hier lernen Sie ihn ein wenig kennen.


Dominikanische Republik: 4 lachende junge Menschen mit World-Vision-T-Shirts und Toblerone-Schokolade

24. Mai 2019

«WIR SIND EIN­FACH NUR HAP­PY, UN­SER PA­TEN­KIND BE­SUCHT ZU HA­BEN»

Ein Landgang im Karibikhafen La Romana wurde für die Bachmanns zu einem besonderen Erlebnis. Sie haben Ihr Patenkind Johanni zum ersten Mal persönlich getroffen und konnten sich mit eigenen Augen überzeugen, was ihre Unterstützung bewirkt.


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen