LLOYD (30): EINST PATENKIND, HEUTE RADIOJOURNALIST

16. Juli 2018

Mann im Radiostudio in Malawi

Der 30-Jährige Lloyd war früher ein Patenkind und hat immer davon geträumt, Nachrichtensprecher zu werden. Heute sitzt er tatsächlich am Moderationspult von «MIJ FM»!

Wenn man im Handelszentrum von Malawi, in Blantyre, das Radio anmacht, ist die Chance gross, dass man die melodiöse Stimme von Lloyd Phiri (30) hört. Das ehemalige Patenkind ist nicht nur Nachrichtensprecher bei MIJ FM, sondern auch journalistischer Redaktor. 

MIJ FM, die nichtstaatliche Radiostation des «Malawian Istitute of Journalism» stellt nur die besten Journalisten des Landes ein. Was für ein Erfolg für Lloyd, der nicht auf der Sonnenseite des Lebens aufgewachsen ist, dass gerade er eine solch begehrte Stelle ausfüllen kann.

Er kam im verarmten Dorf Senzani im Süden des Landes als Sohn einer alleinerziehenden Mutter zur Welt. Als Selbstversorgerin gab sie ihr Bestes, ihn und seinen kleinen Bruder Dalitso über die Runden zu bringen. Die Zeiten waren hart. «Wir sind in einer kleinen Hütte mit Grasdach aufgewachsen, wo das Wasser während der Regenzeit durchsickerte. Die drei überlebten vor allem, weil sie sich von «Nsima» ernähren konnten – einer Art festem Brei, der aus Maismehl gemacht wird. Nur selten konnten sie sich Fleisch oder Fisch als Beilage leisten. Lloyd erinnert sich an die schweren Zeiten: «Manchmal mussten wir mit leeren Bäuchen ins Bett ... Ich war entschlossen, später extra hart zu arbeiten, damit ich einmal ein besseres Leben haben würde.»

Da es in Senzani nicht wirklich Unterhaltungsmöglichkeiten gab, verbrachte Lloyd viel Zeit vor dem Radio. Besonders mochte er den weltbekannten News-Sender «BBC World» und dessen Berichte. Während des stundenlagen Zuhörens entwickelte er eine Vorliebe für Nachrichten.

Kein Weg zu weit
Als World Vision in seine Region kam, baute das Kinderhilfswerk mehrere Schulen und nahm unter vielen anderen auch Lloyd ins Patenschaftsprogramm auf. Das bedeutete grosse Motivation für den Buben, selbst mehr als sechs Kilometer Fussmarsch in die Primarschule konnten ihn nicht abschrecken. Erst recht nicht, da er von World Vision Schulmaterial und eine Uniform bekam.

Um Kindern überhaupt Schulbildung zu ermöglichen, brauchte es zahlreiche durch Patenschaften finanzierte Projekte. Zum Beispiel den Bau von Brücken und Brunnen, «Das saubere Wasser hat stark dazu beigetragen, dass es weniger Durchfallerkrankungen im Dorf und somit auch weniger Schulausfälle gab», erzählt Lloyd, der vor allem für die Unterstützung im Bildungsbereich dankbar ist. «World Vision hat meiner Familie auch geholfen, meine Schulgebühren fürs Internat zu bezahlen, als ich vier Jahre in der Sekundarschule war.» 

Nach seiner Schulzeit wurde Lloyd an die Malawi Polytechnic aufgenommen, eine der besten Hochschulen im Land. Dort absolvierte er seinen Bachelor of Arts mit Schwerpunkt Journalismus. Obwohl sich der ehemalige Patenbub nicht daran erinnert, Briefe von seinem Paten erhalten zu haben, ist er unheimlich dankbar für die finanzielle Unterstützung. «Ohne die Patenschaft hätte ich nie die Sekundarschule besuchen können. Diese hat mir den Weg geöffnet, Journalismus zu studieren und eine Arbeit zu finden», erzählt Lloyd.

Ermöglichen auch Sie einem Kind, seinem Traumberuf nachzueifern und werden Sie noch heute Kinderpate
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

18. April 2020

In­di­en: San­gee­ta – ein Vor­bild für das gan­ze Dorf

Sangeeta hatte Mühe in der Schule. Würde das Mädchen in der Schweiz leben, hätte sie Förderunterricht erhalten. Sangeeta ist aber in Indien geboren, in eine Familie, die kein Geld für die Ausbildung ihrer Kinder hat.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen