LLOYD (30): EINST PATENKIND, HEUTE RADIOJOURNALIST

16. Juli 2018

Mann im Radiostudio in Malawi

Der 30-Jährige Lloyd war früher ein Patenkind und hat immer davon geträumt, Nachrichtensprecher zu werden. Heute sitzt er tatsächlich am Moderationspult von «MIJ FM»!

Wenn man im Handelszentrum von Malawi, in Blantyre, das Radio anmacht, ist die Chance gross, dass man die melodiöse Stimme von Lloyd Phiri (30) hört. Das ehemalige Patenkind ist nicht nur Nachrichtensprecher bei MIJ FM, sondern auch journalistischer Redaktor. 

MIJ FM, die nichtstaatliche Radiostation des «Malawian Istitute of Journalism» stellt nur die besten Journalisten des Landes ein. Was für ein Erfolg für Lloyd, der nicht auf der Sonnenseite des Lebens aufgewachsen ist, dass gerade er eine solch begehrte Stelle ausfüllen kann.

Er kam im verarmten Dorf Senzani im Süden des Landes als Sohn einer alleinerziehenden Mutter zur Welt. Als Selbstversorgerin gab sie ihr Bestes, ihn und seinen kleinen Bruder Dalitso über die Runden zu bringen. Die Zeiten waren hart. «Wir sind in einer kleinen Hütte mit Grasdach aufgewachsen, wo das Wasser während der Regenzeit durchsickerte. Die drei überlebten vor allem, weil sie sich von «Nsima» ernähren konnten – einer Art festem Brei, der aus Maismehl gemacht wird. Nur selten konnten sie sich Fleisch oder Fisch als Beilage leisten. Lloyd erinnert sich an die schweren Zeiten: «Manchmal mussten wir mit leeren Bäuchen ins Bett ... Ich war entschlossen, später extra hart zu arbeiten, damit ich einmal ein besseres Leben haben würde.»

Da es in Senzani nicht wirklich Unterhaltungsmöglichkeiten gab, verbrachte Lloyd viel Zeit vor dem Radio. Besonders mochte er den weltbekannten News-Sender «BBC World» und dessen Berichte. Während des stundenlagen Zuhörens entwickelte er eine Vorliebe für Nachrichten.

Kein Weg zu weit
Als World Vision in seine Region kam, baute das Kinderhilfswerk mehrere Schulen und nahm unter vielen anderen auch Lloyd ins Patenschaftsprogramm auf. Das bedeutete grosse Motivation für den Buben, selbst mehr als sechs Kilometer Fussmarsch in die Primarschule konnten ihn nicht abschrecken. Erst recht nicht, da er von World Vision Schulmaterial und eine Uniform bekam.

Um Kindern überhaupt Schulbildung zu ermöglichen, brauchte es zahlreiche durch Patenschaften finanzierte Projekte. Zum Beispiel den Bau von Brücken und Brunnen, «Das saubere Wasser hat stark dazu beigetragen, dass es weniger Durchfallerkrankungen im Dorf und somit auch weniger Schulausfälle gab», erzählt Lloyd, der vor allem für die Unterstützung im Bildungsbereich dankbar ist. «World Vision hat meiner Familie auch geholfen, meine Schulgebühren fürs Internat zu bezahlen, als ich vier Jahre in der Sekundarschule war.» 

Nach seiner Schulzeit wurde Lloyd an die Malawi Polytechnic aufgenommen, eine der besten Hochschulen im Land. Dort absolvierte er seinen Bachelor of Arts mit Schwerpunkt Journalismus. Obwohl sich der ehemalige Patenbub nicht daran erinnert, Briefe von seinem Paten erhalten zu haben, ist er unheimlich dankbar für die finanzielle Unterstützung. «Ohne die Patenschaft hätte ich nie die Sekundarschule besuchen können. Diese hat mir den Weg geöffnet, Journalismus zu studieren und eine Arbeit zu finden», erzählt Lloyd.

Ermöglichen auch Sie einem Kind, seinem Traumberuf nachzueifern und werden Sie noch heute Kinderpate
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Naher Osten: Fröhliche Kinder vor einer bemalten Wand, mittendrin Christoph als UN-Mitarbeiter

29. Mai 2019

DER NEUE: CHRI­S­TOPH VON TOG­GEN­BURG, CEO WORLD VI­SI­ON SCHWEIZ

Bei World Vision Schweiz hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unser jüngster Neuzugang ist Christoph von Toggenburg, der seit Mai als CEO die Geschäfte von World Vision Schweiz führt. Hier lernen Sie ihn ein wenig kennen.


Dominikanische Republik: 4 lachende junge Menschen mit World-Vision-T-Shirts und Toblerone-Schokolade

24. Mai 2019

«WIR SIND EIN­FACH NUR HAP­PY, UN­SER PA­TEN­KIND BE­SUCHT ZU HA­BEN»

Ein Landgang im Karibikhafen La Romana wurde für die Bachmanns zu einem besonderen Erlebnis. Sie haben Ihr Patenkind Johanni zum ersten Mal persönlich getroffen und konnten sich mit eigenen Augen überzeugen, was ihre Unterstützung bewirkt.


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen