EX-PATENKIND JOSÉ: EIN VERMÄCHTNIS WIRKT WEITER

11. Juli 2018

Junger Mann auf Feld zeigt Leuten seine Ernte

Der ehemalige Patenbub José (23), der früher nicht wusste, ob er selbst überhaupt die Schule abschliessen kann, gibt heute sein Wissen über gemischte Landwirtschaft in seinem Dorf weiter.

Etwa 20 Männer, Frauen und Kinder hören aufmerksam den Anweisungen von José Mulenço, einem ehemaligen Patenkind von World Vision Schweiz, zu. Der junge Mann ist spezialisiert auf gemischte Landwirtschaft und teilt sein Wissen über verbesserte Anbaumethoden mit der Bevölkerung Mulharias, einem kleinen Dorf im Norden Mosambiks. 

In Anbetracht seiner Ausgangslage wirkt Josés Patenschafts-Geschichte schon fast märchenhaft. Zusammen mit zwei Brüdern wuchs er in einer Lehmhütte mit Gras-Dach auf. Wie die Meisten im Dorf waren auch seine Eltern Selbstversorger. Malaria und Mangelernährung erschwerten und raubten das Leben der Kinder. Es gab nicht genügend Essen, Wasser und Infrastruktur wie Schulen und Kliniken. «Wir haben viel Cassava- Brei und Blätter gegessen. Nur zu speziellen Anlässen gab es Poulet», erinnert sich José. Wenn schon nicht genug Geld vorhanden war, um sich Nahrung zu kaufen, wie viel weniger blieb dann für Bildung übrig. José erzählt: «Ich kann mich daran erinnern, dass ich einmal eine ganze Woche nicht zur Schule ging, weil ich kein Übungsheft hatte.»

Briefkontakt spornt zu höheren Zielen an
In 2002 hat World Vision das Entwicklungsprojekt Muecate  gestartet und José war eines der ersten Patenkinder, das registriert wurde. Das Kinderhilfswerk erschien zu einem Zeitpunkt, als er sich bildungstechnisch in einer Sackgasse befand. Weil es in seinem Dorf keine Sekundarschule gab, hätte er in ein weit entferntes Internat umziehen müssen. Aber seine Eltern hatten das Geld nicht, um ihn dort einzuschreiben. Ein Albtraum für José, der immer der Beste in seiner Klasse war. «World Vision hat meinen Eltern geholfen, die Schulgebühren und Unterlagen zu bezahlen,» erzählt er mit grosser Dankbarkeit. Was er am meisten am Patenschaftsprojekt mochte, waren die Briefe, die er von seinem Paten aus der Schweiz bekam. «Mein Pate war wie ein Vater für mich. Was ich heute bin, wurde dank ihm möglich. Ohne seine Unterstützung wäre ich wahrscheinlich ein armer Kleinbauer, wie schon meine Eltern und Grosseltern», erzählt José und fügt hinzu: «Jedes Mal, als ich einen Brief von ihm bekam, fühlte ich mich ihm näher. Wir haben uns über meine schulischen Leistungen, meine Familie und meine Träume ausgetauscht. Ich spürte, dass ihm wirklich etwas an mir lag.» 

Ein nachhaltiges Vermächtnis
Es war ein schlimmer Tag für José, als ihm die traurige Nachricht überbracht wurde, dass sein Schweizer Pate verstorben sei, denn «mein Traum war es, ihm mein Abschlussdiplom zu zeigen, damit er sehen kann, was für ein grosser Unterschied seine Patenschaft in meinem Leben bewirkt hat.» Der junge Mann ist heute mit Rosa verheiratet und hat eine kleine Tochter. José unterstützt in seiner Tätigkeit als Landwirtschaftsspezialist rund 500 Kleinbauern. Doch seine Träume gehen weiter: «Ich möchte ein Agraringenieur werden!» Wenn er auf die Entwicklung zurückschaut, die sein Dorf seit seiner Kindheit gemacht hat, kommt er ins Staunen: «Wir haben Trinkwasser, Schulen, Bauern und Lehrkräfte, die fortgebildet werden. Dank World Vision hat Bildung heute einen ganz anderen Stellenwert.» 

Verändern auch Sie das Leben eines Kindes, seiner Familie und seines ganzen Umfeldes, indem Sie noch heute eine Patenschaft übernehmen
 

Diesen Beitrag teilen:


2 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

18. April 2020

In­di­en: San­gee­ta – ein Vor­bild für das gan­ze Dorf

Sangeeta hatte Mühe in der Schule. Würde das Mädchen in der Schweiz leben, hätte sie Förderunterricht erhalten. Sangeeta ist aber in Indien geboren, in eine Familie, die kein Geld für die Ausbildung ihrer Kinder hat.


Bolivien: Eine junge Frau mit Zöpfen steht vor einem im Bau befindlichen Haus und hält ihre Tochter, ein 3-jähriges Kind, an der Hand.

27. Februar 2020

«MEI­NE EL­TERN HA­BEN STEI­NE NACH MIR GE­WOR­FEN»

Auf seiner Reise durchs bolivianische Hochland trifft unser Schweizer Projektverantwortlicher immer wieder auf bemerkenswerte Menschen, die Mut machen. So wie Rufina.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen