EX-PATENKIND HONELIS: VOM SCHUHPUTZER ZUM BANKER

3. Juli 2018

Junger Mann mit alter Frau in der Dominikanischen Republik

Der 22-jährige Honelis lebt bei seiner Grossmutter Josefa in der Dominikanischen Republik, kennt sich mit Computern aus und ist Mitarbeiter beim Mikrofinanz-Unternehmen VisionFund.

Als kleiner Junge hat Honelis Schuhe poliert, als Jugendlicher Bettlacken, Haushaltsgeräte und Glacé auf dem Markt verkauft. «Später hatte ich auch Jobs als Wasserverteiler, Shampoo-Hersteller und Plastikcontainer-Verkäufer», erzählt der 22-Jährige. Kein einfaches Leben, trotzdem haben ihn Hunger und schlaflose Nächte nie davon abgehalten, sich stetig weiterzuentwickeln. Seine zweijährige Ausbildung zum Buchhalter finanzierte er selbst. 

Im Rahmen eines lokalen Entwicklungsprojektes bekam er Zugang zu Computern und erhielt verschiedene Software-Schulungen. «Ich lernte, wie man Microsoft Word, Excel und einige Grafikdesign-Programme bedient», berichtet Honelis. Ihm gefielen diese Kurse so gut, dass er später freiwilliger Lehrer im «Computer-Lab» wurde. «Ich habe auch das Führungstraining von World Vision besucht und dort gelernt, wie man in der Öffentlichkeit spricht und sich ausdrückt.»

Honelis ist dankbar, für die Unterstützung, die er als Patenkind erfahren hat, denn: «ohne das Wissen, das mir World Vision vermittelt hat, wäre ich heute wahrscheinlich Motorradtaxi-Fahrer geworden.» Dank seiner Computerkenntnisse hat er heute als Mitarbeiter des Word Vision Mikrofinanz-Instituts VisionFund ein besseres Einkommen — und gute Karriereaussichten.

Der sympathische junge Mann lebt mit seiner 70-jährigen Grossmutter Josefa und zwei Cousins zusammen und träumt davon, Lehrer für Sozialwissenschaften zu werden. Inzwischen hat er bereits das erste Jahr seiner vierjährigen Lehrerausbildung hinter sich. 

Eine Kinderpatenschaft veränderte sein Leben. Werden Sie Patin oder Pate des nächsten Honelis und geben Sie Kindern eine Zukunft mit Perspektive!
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Bangladesch: Eine junge Rohingya-Frau mit Baby auf dem Arm im Flüchtlingscamp Cox’ Bazar.

13. Februar 2019

WORLD VI­SI­ON MACHT SICH VOR DER UN FÜR MYAN­MAR-FLÜCHT­LIN­GE STARK

Wenn es um Menschen in Not geht, arbeiten alle zusammen: Für die 1,25 Mio. von der Myanmar-Flüchtlingskatastrophe betroffenen Menschen in Bangladesch fordern die Hilfsorganisationen World Vision, Safe the Children und Oxfam von der UN mehr Unterstützung ein.


24. Januar 2019

SCHU­LE STATT KRIEG

Die Demokratische Republik Kongo zählt seit 20 Jahren zu einem der instabilsten Länder Afrikas. Kinder werden von Milizen und Armee für blutige Kämpfe rekrutiert – eine verlorene Generation ohne Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Doch Cedric, Bernadetta und Justin haben den Weg zurück in die Schule gefunden.


Mutter mit Kindern in Afrika

23. Januar 2019

ZWEI TA­GE IN MA­LI

Mindestens einmal pro Jahr besuchen unsere Programmverantwortlichen ihre Projektregionen, um die Wirkung der World Vision-Massnahmen zu überprüfen. Im November reiste David Schwitter für zwei Wochen nach Mali. In seinem Blog gibt er einen kurzen Einblick in die Arbeit vor Ort.


Patenkind mit Buch in der Hand

25. Dezember 2018

LIGHT­WELL, DER LE­SE­KÖ­N­IG

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. Heute endet unsere Serie. Den krönenden Abschluss macht Lightwell, unser Lesekönig.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen