Es ist Zeit, dass Mädchen die Ketten der Gewalt sprengen!

24. November 2017

Kind in Senegal

Fatou ist das Herz und die Stimme für die Kinder Senegals im Kampf gegen Gewalt an Kindern, insbesondere an Mädchen.

Fatou weiss genau, wofür sie kämpft. Die aufgeweckte Teenagerin kommt aus Mabo, im Westen Senegals. Besonders aufgebracht ist sie, wenn es um das Thema Gewalt gegen Kinder, insbesondere Mädchen, geht. Dazu hat Fatou auch allen Grund: Gemäss Uno hat weltweit jede dritte Frau physische oder sexuelle Gewalt erlitten.

Kinderheirat mit tödlichen Folgen
«Kinderheirat ist eine der weitverbreitetsten Formen von Gewalt in unserem Land. Jedes Jahr werden Tausende Kinder, vor allem Mädchen, minderjährig und gegen ihren Willen verheiratet. Sie werden misshandelt, schwanger und verlassen die Schule», berichtet Fatou. Und traurig erzählt sie weiter: «Ich erinnere mich an ein 13-jähriges Mädchen. Während einer Sensibilisierungskampagne unterstütze sie unseren Aufruf zur Beendigung von Kinderheirat. Zur gleichen Zeit arrangierte ihr Vater ihre Hochzeit. Sie starb kurze Zeit später bei einem Abtreibungsversuch, da sie schon im 3. Monat schwanger war.»

Persönliches Engagement mit Erfolg
Geschichten wie diese sind der Grund, weshalb Fatou Gleichaltrige in Mabo mobilisiert, gemeinsam bei Entscheidungsträgern bessere gesetzliche Bestimmungen zum Schutz der Kinder einzufordern. «Wir konnten schon mehr als 10 Kinderhochzeiten in Mabo verhindern. Ich bin stolz auf diese Arbeit, aber es bleibt noch so viel mehr zu tun!», so Fatou. Ihr grösster Traum ist es, in einer Welt ohne Gewalt gegen Kinder und vor allem ohne Kinderheirat zu leben. Darauf richtet sich auch ein Langzeitziel aus, denn Fatou studiert Jura, damit sie später die Gesetze des Landes mitbestimmen kann. In ihrer Freizeit unterstützt sie seit vier Jahren World Visions Kinderschutzprojekte als Mit-Erzieherin.

Nicht nur in Senegal, sondern weltweit leiden Mädchen unter Gewalt. Auch in Europa berichten 45 bis 55 % der Frauen (derzeit auch unter dem Hashtag #metoo), dass sie schon Opfer von sexueller Belästigung geworden sind. Weltweit sind 71% aller Menschhandelsopfer Frauen, von denen 3 von 4 sexuell ausgebeutet werden. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen und dank der Unterstützung aus Patenschaften setzt sich das Kinderhilfswerk World Vision für die Rechte und den Schutz von Kindern ein und fördert mit seiner Arbeit im Bereich Kinderrechte + Kinderschutz einen Bewusstseinswandel in der Bevölkerung.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Kontaktieren Sie uns

Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf ZH

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

Live Chat

ZERTIFIZIERUNGEN

   

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINES SPENDENKONTO    Postkonto: 80-142-0   /   IBAN: CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist steuerbefreit und als gemeinnützige Organisation anerkannt. CHE-333.958.696