Erdbeben Nepal: Aus Trümmern wächst Hoffnung

25. April 2018

25. April 2015 am Himalaya: Ein schreckliches Erdbeben und schwere Nachbeben zerstören in Nepal rund 600‘000 Häuser und beschädigen weitere 300‘000. Fast 9'000 Menschen kommen ums Leben. 8 Millionen Menschen sind direkt betroffen, viele verlieren ihre Lebensgrundlage.

Auf den Tag genau drei Jahre danach ziehen wir Bilanz: Mit Ihrer Hilfe und gemeinsam mit anderen NGOs haben wir viel erreicht! Unmittelbar nach der Katastrophe haben wir bereits Nothilfemassnahmen eingeleitet. Da World Vision in Nepal langfristige Entwicklungsprojekte begleitet, waren unsere Mitarbeitenden bereits vor Ort und konnten sofort mit Trinkwasser, Lebensmitteln und Notunterkünften Leben retten. Nach der notfallmässigen Erstversorgung halfen wir der Bevölkerung in einer zweiten Phase beim Bau von Häusern und Latrinen und vermittelten ihnen wichtiges Wissen über Hygiene und Kinderschutz. Ziel der dritten und letzten Phase war es, der Bevölkerung wieder eine Perspektive für die Zukunft zu geben: 

  • Einheimische Bauarbeiter lernten, mit Hohlblockziegeln erdbebensichere Häuser zu bauen. Sie errichteten drei Produktionsstätten für diese Ziegel und bauten zwei Modellhäuser. Unterstützt von Sensibilisierungsmassnahmen, unter anderem durch Strassentheater-Aufführungen, konnten wir die Bevölkerung so für einen erdbebensicheren Baustil gewinnen.
  • Viele möchten mit einem Kleinunternehmen ihre Familie aus der Armut herausholen. Damit Start-ups Chancen haben, brachte World Vision angehenden Kleinunternehmern Grundlagen in Betriebswirtschaft, Produktion und Vermarktung bei und unterstützte sie bei der Gründung ihres Unternehmens.
  • Junge Menschen können dank World Vision praxisnahe Ausbildungen machen, beispielsweise als Mechaniker. Damit sind sie später in der Lage, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ihre Familien zu ernähren.

Über die vergangenen drei Jahre hinweg konnte World Vision dank des Engagements vieler Spenderinnen und Spender über einer halben Million Menschen in ihrer grössten Not helfen und sie beim Wiederaufbau einer selbstständigen Lebensgrundlage begleiten.
Auch die Region Lamjung war vom Erdbeben betroffen. Hier unterstützen wir Kinder und ihre Familien über mehrere Jahre ganzheitlich und nachhaltig auf ihrem Weg in eine gute, selbstbestimmte Zukunft. Hier geht’s zu unserem Entwicklungsprojekt Lamjung

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

15. Januar 2019

VE­NE­ZUE­LA: Über 2 MIL­LIO­NEN MEN­SCHEN AUF DER FLUCHT

Die Lage an den Grenzen Venezuelas spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag flüchten mehr Menschen. Vor allem die Kinder sind von Menschenhandel und Gewalt bedroht. World Vision hilft den Migranten-Familien mit einem multinationalen Hilfsprogramm.


Mitarbeiter in Indonesien kümmert sich in der Kinderschutzzone um Kinder

11. Januar 2019

In­do­ne­si­en: Schon viel er­reicht, noch viel zu tun

Mehr als drei Monate ist es her seit Erdbeben und Tsunami grosse Teile Zentral-Sulawesis zerstörten. Dank vielen grosszügigen Spenden, auch aus der Schweiz, konnte World Vision effiziente Not- und Wiederaufbauhilfe leisten. Lesen Sie hier, was Ihre Spenden bewirkt haben.


Zerbombte Strassen in Syrien

28. Dezember 2018

DIE 7 SCH­LIMMS­TEN KA­TASTRO­PHEN 2018 – UND WO WOLRD VI­SI­ON SCHWEIZ NOT­HIL­FE BIE­TET

Weltweit erleben Kinder und ihre Familien tagtäglich unsägliches Leid: Tsunamis, Dürren, Erdbeben, Bürgerkriege und andere von Menschen verursachten Tragödien treffen die Schwächsten immer am härtesten. In diesem Beitrag erfahren Sie, welches die sieben schlimmsten Katastrophen dieses Jahres waren und wie World Vision Hilfe bietet.


Junge Frauen tragen in organgen Westen Sand für Brückenbau

18. Dezember 2018

BAN­G­LA­DESCH: MÄN­NER­AR­BEIT IST FRAU­EN­SA­CHE

«Cash for Work» gibt Flüchtlingsfrauen wie Hamida zurück, was sie durch die Flucht verloren haben: die Kontrolle über ihr Leben. Die Witwe lebt mit ihren zwei Kindern in Cox’s Bazar, dem grössten Flüchtlingscamp der Welt. Dank World Vision haben sie und 1000 weitere Flüchtlinge die Möglichkeit, eigenes Geld zu verdienen und die eigene Situation zu verbessern. Darauf ist Hamida stolz.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen