El Niño: Wasser-Knappheit rund um die Welt

26. Februar 2016

Missernte wegen El Niño in Malawi

Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.

Alle 2 bis 7 Jahre tritt das Klimaphänomen El Niño auf. In diesem Jahr ist es so stark wie kaum jemals zuvor: In Zentral- und Südamerika wie auch im südlichen und östlichen Afrika und im Pazifik führt El Niño zu lebensbedrohlichen Dürren.

In Teilen von Äthiopien und Somalia herrscht eine so grosse Not, dass Dorfbewohner ihre Dörfer verlassen müssen. Viele Kinder können darum auch nicht mehr zur Schule gehen. Die 11-jährige Beshadu aus Äthiopien verpasst jede Woche 2 Schultage, weil sie für ihre Familie Wasser holen muss. «Der Fluss Awash ist 20 Kilometer entfernt. Wir wandern 8 Stunden für zwei Kanister voll Wasser. Unsere Esel tragen diese dann nach Hause. Das Wasser reicht aber gerade mal für zwei Tage.» So geht es nicht nur Beshadu, rund ein Viertel ihrer Klassenkameraden verbringen momentan ihre Zeit mit Wasserholen statt in der Schule.

Sean Kerrigan, der Nationaldirektor von World Vision Äthiopien, warnt: «Allein auf dem afrikanischen Kontinent leben mindestens 7 Millionen Menschen wegen El Niño ohne sauberes Wasser. » Die Anzahl Menschen, die anderweitig von El Niño betroffen sind, ist noch viel höher. «Es fehlt auch an Essen, aber die derzeitige Wasserknappheit ist ebenso katastrophal, zumal der Mensch länger ohne Nahrung als ohne Wasser auskommen kann. Da El Niño in verschiedenen Regionen auch zu Überschwemmungen führt, wird vielerorts der Ausbruch von Krankheiten beschleunigt. Das Zika-Virus ist nur ein Beispiel dafür.»

So sieht die Situation in den verschiedenen Ländern aus:

Äthiopien
Die Regierung hat erklärt, dass rund 6 Millionen Menschen dringend Wasser und hygienische Hilfe brauchen. World Vision verteilt in Zusammenarbeit mit der Regierung Trinkwasser für fast 500 000 Menschen.

Simbabwe
Im ganzen Land ist das Wasser rationiert. 15 000 Bohrlöcher sind ausgetrocknet.

Lesotho
Die sehnlichst erwarteten Regenfälle sind seit 2 Monaten überfällig. Einige Flüsse sind komplett ausgetrocknet. Das Gesundheitsministerium berichtet, dass ältere Menschen an Dehydrierung gestorben seien.

Südafrika
2,7 Millionen Haushalte sind von Wasserknappheit betroffen – sogar in Spitälern fehlt es an Wasser. 7 von 9 Provinzen des Landes haben den Notstand ausgerufen.

Honduras
Die Bevölkerung gräbt eigenhändig Brunnen, um Wasser zu finden. Kinder haben Durchfall und die Menschen stehen sogar mitten in der Nacht an den wenigen Brunnen für Wasser an.

Papua New Guinea
Wasservorräte sind verschmutzt, weil die Menschen selber Löcher graben, um Wasser zu finden. Viele Schulen sind aufgrund des Wassermangels geschlossen. Ein Typhus- und Cholera-Ausbruch hat schon 30 Menschenleben gefordert.

World Vision reagiert in über 15 Ländern auf die Krisensituation sowohl mit langfristiger Entwicklungszusammenarbeit als auch mit Not- und Katastrophenhilfe.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Libanon: Ein Junge in grauem Pullover blickt besorgt in die Kamera. Hinter ihm sind verschwommen Flüchtlingszelte zu erkennen.

6. Juni 2019

Li­ba­non: Re­gie­rung will Be­hau­sun­gen sy­ri­scher Flücht­lin­ge ab­reis­sen

15'000 Kinder droht die Obdachlosigkeit: World Vision, Save the Children und Terres des hommes fordern die Regierung des Libanons gemeinsam auf, den geplanten Abriss von 5’000 syrischen Flüchtlingsbehausungen in Arsal zu stoppen.


Simbabwe: Die Bildcollage besteht aus drei Fotos, auf denen eine Frau mit roten Haaren einen gelben Eimer auf dem Kopf transportiert.

15. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN AMIE

Amies grösster Wunsch: Mit ihrer Arbeit einen spürbaren Unterschied zu machen. Amie Heath ist Leiterin des Teams Internationale Programme, das von der Schweiz aus unsere Projekte steuert. Wie sie das macht, erzählt sie hier selbst. Viel Spass beim Kennenlernen!


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


17. April 2019

WER WIR SIND: UN­SE­RE LÄN­DER-SPE­ZIA­LIS­TEN

Wer pflegt eigentlich den Kontakt zwischen der Schweiz und unserem Projektland? Das machen unsere Länderverantwortlichen. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen jede Woche einen Mitarbeitenden des Bereichs Internationale Programme. Viel Spass beim Kennenlernen!

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

         instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen