Ebola in Westafrika: Höchste Alarmstufe

11. August 2014

Regelmässiges Händewaschen verhindert eine weitere Verbreitung des Ebola-Virus.

Ein World Vision Mitarbeitender in Sierra Leone zeigt der Bevölkerung, wie eine weitere Verbreitung der Krankheit verhindert werden kann. Regelmässiges Händewaschen gehört zu einer wirksamen Vorsorge.

Die Opferzahlen in Guinea, Sierra Leone, Liberia und Nigeria steigen an. Strenge Quarantäneregeln für einzelne Haushalte und ganze Distrikte sowie die Schliessung öffentlicher Einrichtungen sollen zur Eindämmung des Virus beitragen.

Furcht vor Diagnose, sabotierte Hilfsmassnahmen
Die WHO und andere Hilfsorganisationen sind sich einig, dass das mangelnde Risikobewusstsein der Einheimischen die grösste Gefahr darstellt: Da eine positive Diagnose häufig zu einer sozialen Ausgrenzung des Patienten und seiner Familie führt, verbergen die Betroffenen häufig die Opfer. Das Misstrauen der Menschen zeigt sich auch darin, dass offensichtlich notwendige Massnahmen sabotiert werden. So wurden bereits Hilfsmitarbeitende aus Dörfern mit Waffen und unter dem Vorwurf verjagt, sie würden den Erreger verbreiten. «Die Ausbreitung ist aber auch auf kulturelle Überzeugungen und Praktiken zurückzuführen», warnt World Vision Westafrika. So sind beispielsweise traditionelle Bestattungsriten, welche die Menschen mit den Toten in Berührung bringen, ein Risiko. 

Länderübergreifende Aufklärung
In den westafrikanischen Ländern Niger, Senegal, Ghana, Mauretanien, Tschad, Mali und Sierra Leone ist World Vision bereits seit Jahren aktiv. Die Ebola-Epidemie zwingt zu einer Neufokussierung der Hilfmassnahmen. In Sierra Leone bedeutet dies, dass World Vision sowohl als Mitglied der Nationalen Task Force sowie regionaler Sonderkomittees umfassende Sensibilierungskampagnen, z. B. über Radioprogramme, erarbeitet und durchführt. Darüber hinaus erhöhen die Mitarbeitenden in den Projektgebieten die Zahl ihrer Hausbesuche für persönliche Aufklärungsgespräche und schulen lokale Gesundheitsteams. Zusammen mit einer regionalen Theatergruppe wird auf Marktplätzen für Änderungen der Verhaltensweisen geworben. Auch in den weiteren sechs Ländern liegt der Fokus von World Vision auf der engen Zusammenarbeit mit den jeweiligen Gesundheitsministerien, UNICEF und der WHO, um die Sensibilisierung so schnell wie möglich voranzutreiben.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen