Durchbruch: Geburtsurkunden für Kinder Asiens

28. November 2014

Paula und ihr Zwillingsbruder Paulo aus den Philippinen erhalten endlich eine Geburtsurkunde

Paula und ihr Zwillingsbruder Paulo aus den Philippinen erhalten im Alter von acht Jahren endlich eine Geburtsurkunde und können nun die Schule besuchen.

Es ist ein wichtiger Tag für die Kinder Asiens: Über 40 Länder des Kontinents haben sich bereit erklärt, die Rahmenbedingungen für die allgemeine Registrierung von Kindern zu unterzeichnen. Die Vertreter der Regierungen trafen sich im Rahmen der «Ministerial Conference on Civil Registration and Vital Statistics» in Bangkok vom 24. bis heute, 28. November. World Vision setzt sich gemeinsam mit weiteren internationalen Kinderhilfswerken dafür ein, die Regierungen vom Sinn und Zweck von Geburtsurkunden zu überzeugen. An der von der UNO veranstalteten Konferenz leitet World Vision deshalb verschiedene Workshops zum Thema.

Kinder, die für den Staat nicht existieren
Wenn ein Kind keine Geburtsurkunde hat, also nicht registriert ist, hat dies negative Auswirkungen auf seine Zukunft. Ein Schulbesuch ist oftmals nur mit Geburtszertifikat möglich und die Behandlung in einem Krankheitsfall kann auch davon abhängig sein. «Noch immer sind zu viele Kinder weltweit von Grundrechten wie Bildung, Gesundheitsversorgung und Schutz ausgeschlossen, da sie nicht registriert sind», erklärt Reto Gerber, Geschäftsführer von World Vision Schweiz. «Für den Staat existieren diese Kinder ohne Geburtszertifikat überhaupt nicht und entsprechend werden sie auch nicht von ihm versorgt.» Umso wichtiger sei laut Gerber, dass die Regierungsvertreter heute dieses Abkommen unterzeichnen und anfangen, dem Problem in ihren Ländern entgegenzuwirken.

Ein weltweites Problem
Weltweit besitzen über 250 Millionen Menschen keine Geburtsurkunde. Genau kann man diese Gruppe aber nicht beziffern, da die Betroffenen nicht registriert sind. Auch in Lateinamerika leben viele Kinder ohne Geburtsurkunde. Deshalb setzt sich World Vision Schweiz beispielsweise in den Entwicklungsprojekten in der Dominikanischen Republik dafür ein, dass die Kinder eine Geburtsurkunde und damit Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Schutz erhalten.

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Eine schwarz-weiss Zeichnung eines Kindes mit Mundschutz, dass hinter dem Fenster steht und nach draussen möchte.

7. Mai 2020

CO­VID-19: Kin­der schüt­zen über So­cial Me­dia

Seit die Menschen in der Mongolei wegen COVID-19 ihr Zuhause nicht mehr verlassen dürfen, hat die häusliche Gewalt im Land zugenommen. Mit einer Kampagne nutzt World Vision Mongolei Social Media, um Kinder auch in den eigenen vier Wänden zu schützen.


Ecuador: Eine Frau in oranger Weste und mit Mundschutz übergibt an eine Mutter und ihrem Sohn, ebenfalls mit Mundschutz, ein Paket.

6. Mai 2020

CO­VID-19: EI­NE GLO­BA­LE ANT­WORT AUF EI­NE GLO­BA­LE KRI­SE

Was tut World Vision, um der globalen Krise zu begegnen? Wie unterstützen wir die Familien in den betroffenen Gebieten? Und vor allem, wie schützen wir die Kinder? Ein kurzer Überblick zum Stand der Dinge.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen