Digitaler Segen

9. Dezember 2020

Eine afrikanische Frau unterrichtet zwei ihrer Kinder mit Hilfe eines Minitablets.

Eine Mutter in Kenia hilft ihren Kindern beim Fernunterricht. Wie das geht, hat sie im Comupterkurs gelernt.

Jetzt Kinderpatenschaft übernehmen

Text: : Irene Sinoya, World Vision Kenia, und Monika Hartmann, World Vision Schweiz

Seit die Schulen in Kenia wegen COVID-19 geschlossen sind, ist Anne eine vielbeschäftigte Frau. Die 50-jährige Mutter von sieben Kindern jongliert zwischen den Arbeiten im Haushalt, der Führung ihres Geschäfts und dem Home-Schooling ihrer Kinder.

Computerkurs für Mütter

«Normalerweise machen die Lehrer die ganze Arbeit. Sie unterrichten Fächer, geben Hausaufgaben und korrigieren sie. Aber jetzt muss ich das alles machen, denn ich will nicht, dass meine Kinder das Lernen vernachlässigen», sagt Anne. Dies gelingt ihr auch dank der Computer- und Internet-Fähigkeiten, die sie im Rahmen des Projekts «World Vision's Women and the Web» zusammen mit 5'000 weiteren Frauen aus Westkenia erworben hat. «Anfangs wusste ich nicht, wie man einen Computer startet oder ein Smartphone bedient. Jedes Mal, wenn ich ein Büro mit einem Computer betrat, bekam ich Angst. Heute kann ich jedes Smartphone ohne Schwierigkeiten bedienen», sagt sie. 

Zwei Buben lernen das Alphabet mit einer Lern-App auf dem Tablet.Obed (links) und Paul nutzen das Minitablet ihrer Mutter für Schulaufgaben.

Mutter und Lehrerin

Das erworbene Wissen hilft den Frauen, die durch die Coronavirus-Pandemie in Kenia entstandenen Probleme im Bildungswesen und bei der Arbeitslosigkeit wirksam anzugehen. «Meine Kinder sind jetzt zu Hause. Aber ich kann ihnen dank der Computer- und Webschulung, die ich durch das Projekt erhalten habe, beim Lernen in allen Bereichen helfen.» Anne hat zahlreiche E-Learning-Apps und Tutorials auf ihr Minitablet heruntergeladen zu Themen, die ihre Kinder in der Schule durchnehmen. 

Obed, ihr 11-jähriger Sohn, sagt: «Ich benutze das Tablet meiner Mutter, um meine Hausaufgaben zu machen. Am Anfang waren Fächer wie Naturwissenschaften, Mathematik und Englisch schwierig für mich, aber mit der Hilfe meiner Mutter habe ich begonnen, sie zu verstehen». Ihre 13-jährige Tochter Sylvia erklärt: «Mama hilft mir mit ihrem Tablet beim Lernen. Ich spiele auch Spiele, wenn mir langweilig ist», sagt sie kichernd.

Mehrere Kinder winken fröhlich hinter einem Tisch mit Perlendeckchen.In ihrer Freizeit helfen die Kinder bei der Herstellung kunstvoller Perlengegenstände.

Erfolgreiche Schneiderei dank WhatsApp

Ausserdem nützt Anne das erworbene Wissen auch dazu, ihren Schneidereibetrieb auszubauen, der trotz der Pandemie boomt. Um mit den neuen Modetrends Schritt zu halten, lädt sie Designideen aus dem Internet herunter, näht sie nach und verkauft die trendigen Kleider an ihre Kundinnen. 

Mit Tutorials aus dem Internet hat sie ihre Dienstleistungen weiter ausgebaut und bietet nun auch mit Glasperlen verzierte Tischsets, Schlüsselanhänger und Handtaschen an. Ihren Kindern hat sie beigebracht, in der Freizeit einfache Gegenstände wie Halsketten und Armbänder herzustellen. «So können die Kinder ihre Freizeit sinnvoll und kreativ nutzen», meint die Mutter. 

Dank Internet kann sie ihre Produkte trotz starken Einschränkungen durch Corona gut verkaufen. «Ich nutze WhatsApp, um meine Kleidermodelle Kundinnen in verschiedenen Städten anzubieten. So mache ich einen viel grösseren Gewinn». Anne verwendet dieses Einkommen, um Lebensmittel für ihre Familie und Bücher, Kleidung und Toilettenartikel für ihre Kinder zu kaufen.

Eine afrikanische Frau näht Stoffmasken.Anne näht Stoffmasken und gibt sie bedürftigen Menschen kostenlos, um sie vor COVID-19 zu schützen.

Masken für die Ärmsten

Als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Gesundheitsbereich näht sie Masken für die bedürftigen Menschen in ihrer Nachbarschaft. «Viele Menschen hier können es sich nicht leisten, auch nur eine einzige Maske zu kaufen. Da ich Schneiderin bin, nähe und verteile ich Masken kostenlos an sie, um sie vor COVID-19 zu schützen», sagt sie. Nebenher bringt sie anderen Frauen die ersten Schritte auf dem Computer und im Internet bei, damit diese ihre Kinder beim Home-schooling unterstützen können. 

Mit einer Kinderpatenschaft unterstützen Sie Familien wie die von Anne im Rahmen langfristig angelegter und nachhaltiger Entwicklungsprojekte. Diese bieten den Menschen Hilfe zur Selbsthilfe, um aus der Armut herauszukommen und eine gute Perspektive für die Zukunft zu bekommen.
 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mongolei: Ein Reiter bewegt sich in einer weiten Graslandschaft mit Hügeln am Horizont.

13. April 2021

No­ma­den der Mon­go­lei: Von der Step­pe in den Slum

Immer mehr Nomaden geben ihr Leben in der Steppe wegen Dürren und extremer Kälte auf und lassen sich vor den Toren der Hauptstadt Ulaanbaatar nieder. Statt eines stabilen Einkommens erwartet sie dort allerdings meist Armut und Gewalt. Welche Auswirkungen hat das auf das Leben und die Zukunft der Kinder, die mit ihren Familien die Steppe verlassen?


Ein junges Mädchen aus Ruanda mit blau-weiss gestreiftem Shirt steht im Türrahmen eines Hauses

1. April 2021

Die 4 gröss­ten Her­aus­for­de­run­gen für Mäd­chen im glo­ba­len Sü­den

Wie ein Brennglas, das alle bestehenden Probleme in den Fokus nimmt und verstärkt – so wird dieser Tage die Wirkung der Corona-Pandemie beschrieben. Es ist wahr: Vor allem für Mädchen und junge Frauen im globalen Süden werden bereits vorhandene geschlechtsspezifische Ungleichheiten weiter verstärkt.


Sechs Kinder in bunter Kleidung stehen Arm in Arm auf dem Schulhof und lachen in die Kamera

1. April 2021

Was Kin­der wir­k­lich brau­chen, um glück­lich zu sein und wo sie es am ehes­ten be­kom­men

Der wirtschaftliche Reichtum eines Landes ist noch kein Garant für Glück. Schon gar nicht, wenn es um das Glück und die Lebenszufriedenheit von Kindern geht. Spielen hier doch wesentlich mehr Faktoren eine Rolle als nur wirtschaftlicher Wohlstand. Dazu gehören Dinge wie Mitsprache, ein stabiles soziales Netz der Kinder, ein liebevolles familiäres Umfeld sowie körperliche und mentale Gesundheit.


Eine afrikanische Frau unterrichtet zwei ihrer Kinder mit Hilfe eines Minitablets.

9. Dezember 2020

Les bi­en­faits nu­mér­i­qu­es

Au Kenya, une femme acquiert des connaissances de base en informatique et d'internet. Elle utilise avec succès ce qu'elle a appris pour ses enfants et pour les personnes dans le besoin.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen