DIE KINDER(-SOLDATEN) AUS DEM SÜDSUDAN: «BITTE NICHT WEGSEHEN»

24. Mai 2019

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

World Vision-Botschafter Jerome Flynn reiste im vergangenen März in den Südsudan, wo World Vision ehemalige Kindersoldaten dabei unterstützt, wieder ein Leben frei von Angst zu führen. Er sprach dort mit Familien, die durch den Konflikt im Land auseinandergerissen wurden und unsagbar Schreckliches erlebt haben: «Geschichten, die zu schmerzhaft sind, um sie ertragen zu können.»

Wenn Sie sich, wie Jerome Flynn, für Kinder in grösster Not einsetzen möchten, unterstützen Sie unserer Arbeit an den gefährlichsten Orten der Welt als Kindheitsretter!

Jetzt KINDHEITSRETTER werden

Der durch seine Rolle in «Game of Thrones» bekannte Schauspieler besuchte im Südsudan eine Familie, deren sechs Kinder alle am selben Tag von den Rebellen entführt wurden. Die Geschwister waren auf dem Weg zum Feld, um Erdnüsse und Reis zu ernten. Auf einmal tauchten bewaffnete Rebellen auf und nahmen die Kinder gefangen. Gewaltsam zogen sie die Kinder hinter sich her. Irgendwann hörten sie auf sich zu wehren. Das Leben bei den Rebellen war schlimm: Unschuldige Menschen wurden geschlagen, gefoltert und getötet. Auch die Mädchen wurden gezwungen zu töten.

 

Das sind doch nur Kinder…

Nur die vier Mädchen konnten fliehen und sind heute wieder Zuhause – ihre jüngeren Brüder haben sie nie wiedergesehen. Eine Geschichte, die nicht nur Jerome Flynn traurig macht: «Wie soll man damit umgehen? In diesem Alter so behandelt zu werden? Das sind nur Kinder… Alles, was sie bekommen sollten, ist Liebe. Aber das ist das Gegenteil.»

Der Südsudan ist das jüngste Land der Welt. Seit seiner Unabhängigkeit tobt im ostafrikanischen Staat ein Krieg zweier Volksgruppen. Als Folge der blutigen Auseinandersetzungen sind viele Einwohner erneut gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen: Heute sind fast eine Million Menschen auf der Flucht, die meisten innerhalb der Landesgrenzen. Über 19’000 Kinder wurden in verschiedene bewaffnete Gruppen eingezogen.

 

Als KINDHEITSRETTER setzen Sie sich für Kinder in Not ein – Kindersoldaten, Kinder in Katastrophengebieten oder Kinder in Flüchtlingslagern.

 

Krieg, Flucht, Kinderarbeit und Missbrauch

Über eine Milliarde Kinder erleben jedes Jahr Gewalt – sei es im Krieg, auf der Flucht, durch Kinderarbeit oder Missbrauch. Allein 250’000 Jungen und Mädchen werden weltweit als Kindersoldaten missbraucht. Besonders an Orten mit gewaltsamen Konflikten erfahren Kinder aufgrund fehlender staatlicher Strukturen oft keinen ausreichenden Schutz.

Wer als Kind Gewalt erlebt, leidet ein Leben lang darunter. Jede Form der Gewalt bedroht die Entwicklung, die Gesundheit und letztlich die ganze Zukunft. KINDHEITSRETTER unterstützen World Vision-Projekte für besonders bedürftige und verletzliche Kinder an den gefährlichsten Orten der Welt – unter anderem auch die Reintegration ehemaliger Kindersoldaten im Südsudan.

 

Was Ihre Unterstützung bewirkt

DRC, Demokratische Republik Kongo: Betreuung und Behandlung traumatisierter Kinder. Die Umrisse einer Frau vor einem hellen Vorhang.In unserem Rebound-Projekt für ehemalige Kindersoldaten konnten Jugendliche professionell betreut werden.

 

Jordanien: Frühkindliche Bildung in Flüchtlingslagern. Drei Mädchen sitzen an einem Pult. Vor ihnen sind Schulhefte aufgeschlagen.In Amman und in den ebenfalls in Jordanien gelegenen Flüchtlingslagern Azraq und Zarqa profitieren 15'800 Kinder von Frühförderungs-Programmen.

 

Bangladesch: Ernährung für Kleinkinder in Flüchtlingslagern. Eine Mutter hält ihr Kleinkind auf dem Schoss und fütterst es.In Cox Bazar, dem grössten Flüchtlingslager der Welt, konnten  19'635 Kleinkinder vor akuter Unterernährung gerettet werden.

 

Südsudan: Ausbildung für ehemalige Kindersoldaten. Einige junge Männer stehen aufgereiht und in Militärkleidung. Man sieht nur die Rücken.In der Demokratischen Republik Kongo wird jährlich 70 bis 80 Jugendlichen der Weg in eine eigenverantwortliche Existenz ermöglicht.

 

Indien: Notversorgung für Kinder in Katastrophen. Ein Mädchen steht vor einem World Vision-Plakat. In ihren Händen hält sie ein Nothilfepaket.Die Opfer von Naturkatastrophen wie dem Zyklon Fani versorgen wir unter anderem mit Nahrung, Hygienepaketen und warmer Kleidung.

 

Bangladesch: Geschützte Spielzentren in Flüchtlingslagern. Eine Gruppe Kinder sitzt lachend in einem bunten Spielzimmer. Einige halten ihre Hände in die Höhe.In Jordanien haben schon über 10'000 Kinder an Spiel- und Betreuungsangeboten in geschützten Spielzentren teilgenommen.

Mit Ihrer monatlichen Spende helfen Sie, das Leid dieser Kinder zu beenden und ihnen ein Stück Kindheit zurückzugeben. Mehr zum Kindheitsretter.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Afghanistan: Ein Mädchen steht neben einem deutlich älteren Mann. Sie trägt ein Kopftuch.

16. Juni 2020

Afg­ha­nis­tan: Ehe­frau und Ma­ma mit 12

Ihre 12-jährige Tochter an einen um vieles älteren Mann als Ehefrau zu verkaufen, brachte Beneshs Familie das nötige Geld um zu überleben. Die Hochzeit war eine Folge der Not und Gewalt im Land, die unzählige Familien zur Flucht zwingt.


Ein Mitarbeiter von World Vision hält Identitätskarten für eine Verteilaktion von Hilfsgütern in den Händen.

14. Mai 2020

CO­VID-19: Hilfs­gü­ter per Scan

Lange Wartezeiten, Ungerechtigkeit und Betrug sind Probleme, die bei Verteilaktionen von Hilfsgütern in Krisengebieten tagtäglich auftauchen. Eine neue Technologie schafft Abhilfe und macht das Unmögliche möglich: eine gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygienekits und Co.


Ein Mädchen blickt nachdenklich in die Kamera.

2. April 2020

CO­VID-19: er­höh­tes Ri­si­ko der Ge­walt ge­gen Kin­der

Krisen wie COVID-19 verschärfen sowohl bestehende Gefahren, schaffen aber auch neue. Nirgendwo trifft dies mehr zu als in den fragilsten Ländern der Welt. Die Pandemie hat weitreichende Folgen, wie z.B. das erhöhte Risiko von Gewalt gegen Kinder.


27. März 2020

«Youth RE­SOL­VE»: Bil­dung und Frie­den trotz Flücht­lings­kri­se

In dem fast dreijährigen Berufs- und Friedensförderungsprogramm «Youth RESOLVE» investierte World Vision in Zusammenarbeit mit starken Partnern in die Zukunft jordanischer, libanesischer, irakischer und syrischer Jugendliche. Ende Juni 2020 kommt das Projekt zu einem Ende.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen