«Der Waldmacher» kommt ins Kino

15. Februar 2022

Volker Schlöndorff filmt eine Dokumentation über Tony Rinaudo

Volker Schlöndorff traf Tony Rinaudo erstmals kurz nach dessen Auszeichnung und er beschloss auf der Stelle, einen Film über ihn zu drehen.

Text: Miriam Volz, Community Engagement Manager bei World Vision Schweiz

Oscar-Preisträger und Erfolgsregisseur Volker Schlöndorff bringt in diesem Jahr «Der Waldmacher» ins Kino, einen Dokumentarfilm über den australischen Agrarökonom Tony Rinaudo und dessen Wiederaufforstungsmethode. 

Die Methode

Tony Rinaudo lebte während der 1980er Jahre in Afrika unter den ärmsten Bauern in Niger. Dem Hunger während grosser Dürre kaum etwas entgegensetzen zu können, frustrierte ihn damals genauso wie die meist erfolglosen Versuche, neue Bäume anzupflanzen.

Eines Tages machte Tony Rinaudo jedoch eine bahnbrechende Entdeckung: Er betrachtete die kleinen, scheinbar nutzlosen grünen Büsche in der Sandlandschaft genauer und entdeckte dabei den unterirdischen Wald, der nur darauf wartet, wieder austreiben zu können.

FMNR (Farmer Managed Natural Regeneration) ist einfache Methode der Beschneidung und Pflege von Schösslingen, die aus abgeholzten oder gerodeten Baumstümpfen treiben. Sie führt innerhalb von kurzer Zeit dazu, dass Bäume wieder vollständig regenerieren. 

FMNR ist einfach, äusserst kostengünstig und sehr effektiv. Sowohl Armut als auch der Klimawandel lassen sich durch Wiederaufforstung wirksam und nachhaltig bekämpfen.

2018 erhielt Tony Rinaudo den alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award). Inzwischen ist aus FMNR eine weltweite Bewegung geworden, die von Bauern in über 25 Ländern erfolgreich angewandt wird.

Der Film

Volker Schlöndorff traf Tony Rinaudo erstmals kurz nach dessen Auszeichnung und er beschloss auf der Stelle, einen Film über ihn zu drehen. Gemeinsam verbrachten sie mehrere Wochen in Mali, Ghana und Niger – Orte, an denen Tony Rinaudo Jahrzehntelang tätig gewesen ist. Dort konnte er es mit eigenen Augen sehen: «Seine Methode funktioniert. Hunderttausende glückliche Bauern und deren Familien wenden sie an.»

Am Sonntag 13.3. um 11 Uhr gibt es eine Preview unter Anwesenheit des Regisseurs: «Der Waldmacher» auf filmpodium.ch.

Das Buchcover von Tony Rinaudos Biografie.

Tony Rinaudo beschreibt in seiner Autobiografie den Weg hin zu seiner revolutionären Entdeckung und darüber hinaus.

Das Buch

Tony Rinaudo hat seine Autobiografie «Unsere Bäume der Hoffnung» veröffentlicht . Darin beschreibt Tony Rinaudo, auch genannt der Waldmacher, die erstaunliche Geschichte des kleinen Jungen, der sich über die Umweltzerstörungen in seiner Heimat Australien aufregte und dann zum Entdecker einer einzigartigen Methode der regenerativen Wiederaufforstung wurde. Das Buch gibt es bei rueffer & rub ((https://ruefferundrub.ch/buecher/biografie/item/892-unsere-baeume-der-hoffnung))

 

Erfahren Sie mehr über die Wiederbegrünungsmethode FMNR oder engagieren Sie sich als Waldmacherin oder Waldmacher 

Videos, Blogs und weitere Ressourcen auf Englisch gibt es auf dem Farmer Managed Natural Regeneration - FMNR Hub.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Rumänien/Ukraine: Bunte Kinderzeichnung eines geflüchteten Kindes.

26. Juli 2022

Un­se­re Er­de – aus­ge­lie­hen von un­se­ren Kin­dern

Unsere Kinder werden einmal mit den Folgen zu kämpfen haben, die wir verursachen. Kerin Ord wagt einen Blick in die Zukunft, weckt auf – und schenkt Hoffnung.


Mongolei: Eine junge Frau setzt sich gegen den Klimawandel ein.

30. April 2022

«Lie­be Er­wach­se­ne, den Kli­ma­wan­del zu igno­rie­ren, ist nicht der rich­ti­ge Weg»

Ein paar Monate nach der UN Klimakonferenz COP26 denkt die 16-jährige Mongolin und Jugendanwältin Nomudari darüber nach, ob sich etwas geändert hat und was das für die Zukunft ihrer Generation bedeutet.


Uganda: Ein Bauer bestellt ein Feld.

16. Februar 2022

Wie Land­wirt­schafts­kur­se aus Ge­flüch­te­ten Un­ter­neh­mer ma­chen

2016 floh Moses mit seiner Familie aus dem Südsudan ins benachbarte Uganda. In ihrer Heimat waren sie Selbsternährer, plötzlich waren sie abhängig von Lebensmittelrationen von humanitären Organisationen. Doch Moses und seine Frau Janet hatten einen Plan – und ein innovatives Programm unterstützte sie dabei.


3. Januar 2022

COP26 in Glas­gow: Ei­ne per­sön­li­che Ein­schät­zung

Der Klimagipfel COP26 ist bereits Geschichte. Die Ziele, das notwendigen 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und bereits bewirkte Klimaschänden zu kompensieren, sind es noch nicht. Eine kritische Einschätzung von Klimaaktivistin Marie-Claire Graf zur aktuellen Situation.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen