«Da gibt es so ein Virus, das tötet»

21. August 2020

Tansania: Ein Gesundheitsbeauftragter erklärt den Menschen in einem Dorf was es mit Corona auf sich hat und wie sie sich schützen können.

Ein Gesundheitsbeauftragter erklärt den Leuten in Mundemu, wie sie sich vor dem Virus schützen können und wirkt so Gerüchten und Falschmeldungen entgegen.

Text: Agness John, Senior Communications Officer bei World Vision International

Veronica (29) und ihr Mann Iddi Hamisi habe drei Kinder: Rashi, Abdul und Husna. Das Paar erwartet im Laufe dieses Jahres ihr viertes Kind. Sie leben im Mundemu, einem Dorf in der Region von Dodoma, der Hauptstadt Tansanias. Als schwangere Frau gehört Veronica zu der am stärksten gefährdeten Gruppe während der Corona-Pandemie, ebenso wie ihre beiden unter 2-jährigen Kinder. Einer der Gründe ist, dass Schwangere und Mütter mit Kleinkindern regelmässig für Kontrolluntersuchungen die Klinik besuchen – so wie viele andere Frauen, weshalb man sich allzu schnell anstecken kann.

Viel heisse Luft, wenig Klarheit

«Als ich das erste Mal vom Coronavirus hörte, bekamen ich und meine Familie wahnsinnige Angst. Aus Angst daran sterben zu können, habe ich nichts mehr gegessen, erledigte meine täglichen Arbeiten nicht und ging auch nicht mehr in die Klinik. Ich bereute auch, in dieser Zeit schwanger geworden zu sein», erzählt Veronica.

Tansania: Eine schwangere Frau hält eine Schale mit Nüssen in den Händen.

Veronica ging nicht mehr zu den Voruntersuchungen für werdende Mütter – aus Angst sich in der Klink mit dem Virus anzustecken.

Am 16. März hatte Tansania seinen ersten Corona-Fall. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer im ganzen Land. Alles was man in den abgelegenen Gemeinden hörte, war wie schnell sich das Virus ausbreiten und töten würde. In den Sozialen Medien wurde darüber diskutiert und spekuliert, wie schlimm das Virus sei und wie man sich schützen könne. Von offizieller Seite gab es nur wenige Informationen. Nur drei Personen war es erlaubt, öffentlich über die Pandemie zu sprechen: dem Präsidenten, dem Premierminister und dem Gesundheitsminister.

«Anders als bei meinen früheren Schwangerschaften war es mir diesmal nicht möglich, in die Klinik zu gehen, um mich untersuchen zu lassen. Ich hatte Angst davor. Ich bin darum den Gesundheitshelfern in unserem Dorf sehr dankbar, die mich besucht und mich in verschiedenen Fragen zur Schwangerschaft beraten haben. Sie untersuchten mich und konnten so feststellen, ob es mir und meinem Baby gut geht», so Veronica.

Wichtige Aufklärungsarbeit Zuhause

Um wirklich helfen zu können, wurde das Gesundheitspersonal von World Vision entsprechend geschult und unterstützt: «World Vision Tansania hat uns erklärt, wie wir uns um Schwangere, stillende Mütter und ihre Kinder kümmern und sie beraten können. Sie haben uns Material zur Verfügung gestellt, damit wir uns auch vor Ort um sie kümmern können», erklärt Monica Medaa, Gesundheitsbeauftragte in Mundemu.

Fast niemand aus Veronicas Dorf besuchte zu dieser Zeit öffentliche Gesundheitseinrichtungen. Ihre Gemeinde vertraute voll und ganz auf die ausgebildeten Gesundheitshelferinnen und -helfer, die sie auch Zuhause besuchten. Sie waren es auch, die ihr und ihren Freunden erklärten, wie sie sich vor dem Virus tatsächlich schützen können.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ein Mann erklärt, wie man sich vor dem Virus schützen kann.

9. Februar 2021

Warum Glau­bens­füh­rer ei­ne wich­ti­ge Rol­le bei der Ein­füh­rung ei­nes CO­VID-19-Impf­stof­fes spie­len

Aufklärung, Zusammenarbeit und Vertrauen: Eine kürzlich von World Vision durchgeführte Studie unterstreicht die wichtige Rolle, die religiöser Führer und kommunale Gesundheitshelfer bei der Einführung eines COVID-19-Impfstoffs in ihren Gemeinden spielen.


Brasilien: World Vision liefert 1000 dringend benötigte Sauerstoffflaschen an die Spitäler im Amazonasgebiet.

28. Januar 2021

Kran­ken­haus-Kol­laps in Bra­si­li­en: World Vi­si­on lie­fert Sau­er­stoff­fla­schen

Brasilien ist das Land Südamerikas mit den meisten Corona-Infektionen und -Toten. Jetzt steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps, denn es fehlt an allen Ecken: beim Personal, beim Platz und bei den Sauerstoffflaschen. World Vision schafft unter anderem bei Letzterem Abhilfe.


Schweiz: World Vision Schweiz bedankt sich mit einem Video bei den Spenderinnen und Spendern und gibt einen Rückblick über das Corona-Jahr 2020 und die weltweite Nothilfe.

20. Januar 2021

Das war un­ser 2020: Co­ro­na, Not­hil­fe und ein gros­ses Dan­ke­sc­hön

Ein Thema überschattete das Jahr 2020. Auch unseren Alltag bestimmte die COVID-19-Pandemie. Und damit meinen wir nicht den Wechsel vom Büro ins Home Office, sondern die grösste Nothilfe-Aktion, die World Vision je startete.


20. Januar 2021

C'était not­re an­née 2020 : Co­ro­na­vi­rus, ai­de d'ur­gen­ce et un grand mer­ci

L'année 2020 a été assombrie par la pandémie du COVID-19, qui a également affecté notre vie quotidienne. Et nous ne parlons pas du passage du bureau au domicile, mais de la plus grande campagne d'aide d'urgence jamais lancée par World Vision.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen