COVID-19: Mehr Kinderbräute, mehr Kinderarbeit

19. Mai 2020

Irak: Eine junge Frau mit einem Kopftuch wendet sich von der Kamera ab.

Amai war erst 11 Jahre alt, als sie verheiratet wurde. Laut einer Studie werden wegen COVID-19 deutlich mehr Mädchen das gleiche Schicksal wie sie erleiden müssen.

Text: Alexander Koch, World Vision Schweiz

Besonders dringenden Handlungsbedarf sieht World Vision dort, wo Kinder gerade mit ihren Familien in Existenznot geraten oder wo sie bereits unter den Folgen von Katastrophen und Konflikten leiden. Für Jungen steigt unter diesen Umständen erfahrungsgemäss der Druck, Arbeit zu suchen statt zur Schule zu gehen, während Mädchen besonders von sexueller Ausbeutung oder Kinderheirat bedroht sind. In den nächsten zwei Jahren könnten rund vier Millionen mehr Mädchen als gewöhnlich in dem Zeitraum verheiratet werden, schätzt Dana Buzducea, Advocacy-Direktorin von World Vision International. 

40 Prozent mehr Notrufe in Bangladesch 
«Wir melden seit der Verhängung der Abriegelungsmassnahmen in vielen Ländern, dass Fälle von Kindesmissbrauch und Gewalt in die Höhe geschnellt sind», erklärt die World Vision-Expertin. «In Bangladesch zum Beispiel ergab die im April von verschiedenen Institutionen, darunter World Vision, landesweit durchgeführte Analyse der Pandemie-Auswirkungen und des Hilfebedarfs, dass Schläge durch Eltern oder Erziehungsberechtigte um 42 Prozent zugenommen haben. Es gab auch 40 Prozent mehr Anrufe beim Kinder-Nottelefon, und die Hälfte aller Befragten nannten fehlende Sicherheit für Mädchen als ein Problem bei den Ausgangssperren. «Der Bericht ‚Aftershocks – a Perfect Storm‘ wertet für die Prognosen neben Länderdaten zur Zunahme häuslicher Gewalt auch Informationen aus Programmgebieten von World Vision aus, da persönlich ausgeübte Gewalt gegen Kinder vielerorts kaum offiziell nachverfolgt wird und Schutz-oder Hilfsmechanismen nicht ausreichend finanziert werden. 

Kinderschutz-Dienste in Krisen 
Es gebe viele Anzeichen dafür, dass die Pandemie die bestehenden Schwachstellen verschärfe und das Risiko nicht gemeldeter Gewalt erhöhe, so Dana Buzducea. Kinderschutz-Dienste müssen auch in der Krise funktionieren und ausgebaut werden. Auch in Europa müsse man wachsam darauf reagieren. «Leider ist das Zuhause nicht für alle Kinder ein sicherer Ort, und durch Kontaktsperren sind viele Familienmitglieder mit gewalttägigen Menschen isoliert. Schulen und soziale Einrichtungen können betroffene Kinder derzeit nicht so schützen und unterstützen wie sie es sonst tun.» 

Normalität für viele Kinder in weiter Ferne 
«So neu und komplex die Corona-Krise ist: das erhöhte Gewaltrisiko für Kinder in Krisenzeiten kennen wir aus bitterer Erfahrung, und wir befürchten, dass die Pandemie eine vielschichtige globale Bedrohung für die Sicherheit von Kindern darstellt,» betont Christoph von Toggenburg, CEO von World Vision Schweiz. «Für viele Kinder besteht die Gefahr, dass die Dinge für sie nie wieder ‚normal‘ werden, und Millionen von Mädchen und Jungen in Gewaltzyklen gefangen bleiben. Wenn wir die Gewalt nicht beenden und damit sowohl die persönlichen Lebenschancen dieser Kinder als auch wichtige Fortschritte ihrer Gesellschaften auf dem Weg zu einer friedlicheren und nachhaltigeren Zukunft schützen, werden die Nachbeben noch unter den kommenden Generationen zu spüren sein.»

So hilft World Vision
World Vision verstärkt aktuell seine Kinderschutzmassnahmen, in Zusammenarbeit mit Regierungen, internationalen Partnern und vielen lokalen Multiplikatoren, einschliesslich tausender engagierter Jugendlicher. Im Corona-Hilfseinsatz wurden bereits mehr als 390’000 Kinder mit akuten Problemen durch Kinderschutzprogramme unterstützt. Diese erleichtert auch Kindern ohne Papiere oder Kinder mit Behinderungen den Zugang zu Unterstützung. Mehr als 684’000 Kindern, Eltern und betreuenden Personen wurden seit Ausbruch der Pandemie auch Bildungshilfen oder Schulungen angeboten. Inklusive der Gesundheitsvorsorge und anderer Nothilfe wurden bislang 9,7 Millionen Kinder und 24,4 Millionen Menschen insgesamt in der Corona-Krise unterstützt.

Eine globale Krise erfordert globale Solidarität. Helfen Sie uns Kinder auch in dieser chaotischen Zeit zu schützen: Jetzt spenden.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.


Kenia: Schwärme von Heuschrecken essen die Weiden und Felder der Bauern leer.

26. Mai 2020

Ost­afri­ka: Jetzt kom­men die Heu­sch­re­cken

In riesigen Schwärmen verdunkeln sie denn Himmel über Ostafrika. Hunderte Milliarden fingerlanger Heuschrecken fallen über die Ernten und Weiden in Somalia, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Uganda, Tansania und weiteren Ländern der Region her. Es ist die schlimmste Plage ihrer Art seit 70 Jahren.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Eine Mitarbeiterin von World Vision erklärt einer Familie, wie sie sich schützen können.

21. Mai 2020

CO­VID-19: Kein In­ter­net für Flücht­lin­ge

Rohingya-Flüchtlinge in Cox’ Bazar haben seit vergangenem September kein Internetzugang mehr. Das ist prekär, da Hilfsorganisationen wie World Vision online Dienste nutzen, um die Bevölkerung über COVID-19 zu informieren.


Ein Mitarbeiter von World Vision hält Identitätskarten für eine Verteilaktion von Hilfsgütern in den Händen.

14. Mai 2020

CO­VID-19: Hilfs­gü­ter per Scan

Lange Wartezeiten, Ungerechtigkeit und Betrug sind Probleme, die bei Verteilaktionen von Hilfsgütern in Krisengebieten tagtäglich auftauchen. Eine neue Technologie schafft Abhilfe und macht das Unmögliche möglich: eine gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygienekits und Co.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen