COVID-19: Gegen das Virus spannen Pastoren und Imame zusammen

28. April 2020

Sierra Leone: Pastor Kainwo und Imam Koker tauschen sich über die aktuelle Situation um COVID-19 aus.

IMAM KOKER (L.) UND PASTOR KAINWO (R.) NUTZEN IHRE NETZWERKE GEMEINSAM, UM DIE BEVÖLKERUNG ÜBER COVID-19 ZU INFORMIEREN.

Text: Alexander Koch, World Vision Schweiz

Pastor Kainwo und der oberste Imam des Distrikts, Alhaji Mustapha Koker, organisierten bereits eine gemeinsame Notfallplanung noch bevor COVID-19 überhaupt in Sierra Leone angekommen war. «Wir haben uns mit den anderen Glaubensgemeinschaften koordiniert und unsere Botschaften nach den Kontaktrestriktionen auf Radio und Fernsehen verlagert.» 

In dieser besonders armen Region Westafrikas haben viele Gemeinden jedoch nicht einmal Zugang zu Radio oder Fernsehen. Davon allerdings liessen sich die beiden Glaubensvertreter nicht abhalten: «Wie kauften Megaphone und Lautsprecher und begannen, mit Einverständnis der Behörden, Dörfer zu besuchen und sie auf diese Weise zu informieren. Wir haben auch einfache Melodien für die Kinder komponiert, damit sie sich an wichtige Verhaltensregeln erinnern können», berichtet Pastor Kainwo. 

Zusammenarbeit hat sich schon bei Ebola bewährt
World Vision arbeitet seit langem gezielt und eng mit Glaubensvertretern unterschiedlicher Religionen zusammen, da diese häufig die vertrauenswürdigsten und einflussreichsten Stimmen in den Gemeinden sind. Zum allerersten Mal wird das Netzwerk jedoch in dieser Grössenordnung und auf diese Weise mobilisiert. 

«Es gibt WhatsApp-Gruppen in fast allen Ländern Lateinamerikas, Asiens, Afrikas, dem Nahen Osten und Osteuropas. Diese werden von Mentoren moderiert, um sicherzustellen, dass genaue, aktuelle und relevante Informationen übermittelt werde», sagt Esther Lehmann-Sow, Direktorin für Glauben und Entwicklung bei World Vision. «Dieser Ansatz hat uns bereits in der Vergangenheit geholfen, das Bewusstsein für ein bestimmtes Problem zu schärfen, die Akzeptanz der Massnahmen zu verbessern, das Verhalten zu verändern sowie das Stigma in Bezug auf HIV/AIDS, Zika und Ebola zu verringern.» 

Vertrauen hilft in der Krise
Lehmann-Sow betont, wie wichtig es ist mit Vertretern unterschiedlicher Religionen zusammen zu arbeiten, da sie grossen Einfluss auf das Verhalten der Eltern und lokalen Regierungen haben. Dadurch kann World Vision das Verhalten der Menschen positiv beeinflussen. «In diesem Fall spielen sie eine Schlüsselrolle bei unseren Bemühungen, Kinder vor den potenziell katastrophalen Nebenwirkungen von COVID-19 zu schützen», sagt Lehmann-Sow. Die Gruppen arbeiten ähnlich wie eine Telefonkette, wobei jeder Teilnehmer das Gelernte aufnimmt und über sein eigenes Netzwerk weiterverbreitet. So entsteht ein Multiplikator-Effekt mit dessen Hilfe World Vision geschätzte 80’000 Glaubensvertreter erreichen und für die Mitarbeit gewinnen kann. 

Pastor Peter Kainwo aus Bo in Sierra Leone ist einer von ihnen. Er glaubt, dass ihm dieses System ermöglicht, jede Gemeinde in seinem Land direkt oder indirekt zu erreichen. Pastor Kainwo sagt, dass die Menschen trotz verschiedener religiöser Zugehörigkeit engagiert und miteinander arbeiten. «Die Lehre teilt uns, aber der Dienst verbindet uns.» 

Sierra Leone: Pastor Kainwo und Imam Koker informieren die Besucher einer Moschee, wie sie sich vor Ebola schützen können.SCHON WÄHREND DER EBOLA-KRISE ARBEITETEN KAINWO UND KOKER ZUSAMMEN. HIER IN EINER MOSCHEE IN BO, SIERRA LEONE.

Als Ergebnis der langjährigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen World Vision und den Kirchen unterhält die Organisation heute enge Partnerschaften mit örtlichen Kirchen verschiedener Konfessionen sowie Einflussträgern anderer Glaubensrichtungen. Gemeinsam engagieren sie sich für eine sichere Zukunft für Kinder. «In Zeiten wie diesen macht unsere gemeinsame Arbeit einen echten Unterschied für Kinder», schliesst Lehmann-Sow.

So können Sie einen Unterschied machen: In enger Zusammenarbeit mit UNICEF und anderen Hilfsorganisationen unterstützen wir Kinder, ihre Familien und die Gesundheitssysteme in besonders fragilen Ländern. JETZT HELFEN!
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.


Kenia: Schwärme von Heuschrecken essen die Weiden und Felder der Bauern leer.

26. Mai 2020

Ost­afri­ka: Jetzt kom­men die Heu­sch­re­cken

In riesigen Schwärmen verdunkeln sie denn Himmel über Ostafrika. Hunderte Milliarden fingerlanger Heuschrecken fallen über die Ernten und Weiden in Somalia, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Uganda, Tansania und weiteren Ländern der Region her. Es ist die schlimmste Plage ihrer Art seit 70 Jahren.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Eine Mitarbeiterin von World Vision erklärt einer Familie, wie sie sich schützen können.

21. Mai 2020

CO­VID-19: Kein In­ter­net für Flücht­lin­ge

Rohingya-Flüchtlinge in Cox’ Bazar haben seit vergangenem September kein Internetzugang mehr. Das ist prekär, da Hilfsorganisationen wie World Vision online Dienste nutzen, um die Bevölkerung über COVID-19 zu informieren.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen