COVID-19: EINE GLOBALE ANTWORT AUF EINE GLOBALE KRISE

6. Mai 2020

Ecuador: Eine Frau in oranger Weste und mit Mundschutz übergibt an eine Mutter und ihrem Sohn, ebenfalls mit Mundschutz, ein Paket.

WORLD VISION-MITARBEITERIN DANIELA MIÑO VERTEILT LEBENSMITTEL UND SCHULMATERIAL AN FAMILIEN IM SÜDEN QUITOS, ECUADOR.

Text: Amie Heath, World Vision Schweiz

Angefangen hat die wohl grösste Gesundheitskrise unserer Zeit im Dezember 2019 in China. In der 11-Millionenstadt Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei, wurde das neuartige Coronavirus zum ersten Mal dokumentiert. World Vision arbeitet schon sehr lange in China und unterhält dort auch ein eigenes Büro. Wir konnten daher umgehend mit ersten Vorbereitungen und Massnahmen vor Ort starten. 

Ende Januar erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das neuartige Coronavirus zur gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite und leitete die dafür vorgesehenen Massnahmen ein. Zu diesem Zeitpunkt waren in China bereits mehr als 300’000 Menschen betroffen, die Infektionsrate stieg rasant und das Virus verbreitete sich über die Grenzen hinweg bis nach Europa. Am 11. März erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Corona-Krise offiziell zu einer Pandemie und bis Ende März war das Virus und die davon ausgelöste schwere Krankheit COVID-19 auf sechs Kontinenten und in mehr als 199 Ländern bestätigt worden. 

Mit einem globalen Netzwerk gegen eine globale Krise
Die globale World Vision-Partnerschaft hat zur Bekämpfung der Pandemie und ihrer verheerenden Folgen für die Schwächsten und Ärmsten die grösste humanitäre Hilfsaktion ihrer 70-jährigen Geschichte gestartet. Über alle operativen Bereiche, Programme und Bereiche hinweg arbeiten die World Vision-Länderbüros zusammen – auch World Vision Schweiz unterstützt das Nothilfeprogramm. Die Erfahrungen aus vorhergehenden Epidemien, z.B. beim Ebola-Ausbruch, unser langjähriges Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit in vielen besonders armen und gefährdeten Ländern und der langjährige Aufbau von Vertrauen in unseren Projektregionen bilden auch in dieser aussergewöhnlichen Krise eine belastbare Basis, um die globale Herausforderung zu bewältigen. 

Das World Vision-Netzwerk wird im Rahmen der COVID-19 Nothilfe in über 70 Ländern humanitäre Hilfe leisten und koordinieren. Ziel ist, 72 Millionen Menschen zu erreichen und besonders denen zu helfen, die am stärksten unter den Folgen leiden – den Kindern und Familien in den ärmsten Regionen der Welt. Der Schwerpunkt unserer Nothilfe liegt dabei auf folgenden Bereichen:

  • Prävention: Wir informieren sachlich und kindgerecht über die Gefahren von COVID-19, stellen sauberes Wasser, Seife und Waschstationen zur Verfügung und intensivieren Hygiene-Schulungen.
     
  • Kinderschutz & Bildung: Wir schützen Kinder vor Gewalt, helfen ihnen, mit Ängsten umzugehen, versorgen sie mit gesunder Nahrung und stellen alternative Bildungsangebote bereit.
     
  • Unterstützung der Gesundheitssysteme: Gesundheitspersonal und Helfer erhalten von uns Hygieneartikel, Schutzkleidung und einfaches medizinisches Material, um effizient Hilfe zu leisten.

Den aktuellen World Vision Response-Plan (englisches Original) mit detailliertem Massnahmenplan und Statusbericht finden Sie hier zum Download:

Unser Ansatz: Vertrauensbasis und lokales Netzwerk
Aus früheren Epidemien haben wir gelernt, dass die Einbeziehung lokaler Glaubensvertreter, Respektspersonen und der vielen freiwilligen Gesundheitshelfer vor Ort für den Erfolg der Gesundheits- und Kinderschutzmassnahmen eine zentrale Rolle spielen. Im Rahmen des «Channels of Hope»-Programms haben uns mehr als 400’000 Führungspersönlichkeiten aller Glaubensrichtungen in mehr als 50 Ländern dabei unterstützt, erfolgreich auf Krankheitsausbrüche wie Zika und Ebola zu reagieren. Wir sind bereits dabei, diesen Ansatz für COVID-19 anzupassen. World Vision unterstützt z.B. mehr als 220’000 lokale Gesundheitshelfer auf der ganzen Welt, die sich in ihrer Region engagieren. Sie sind für grundlegende Gesundheitsdienste ausgebildet und stehen an vorderster Front, um in ihren Gemeinden auf COVID-19 zu reagieren.

Ein Beispiel dafür, wie wichtig die Zusammenarbeit mit einflussreichen lokalen Persönlichkeiten für den Erfolg der Massnahmen ist, lesen Sie in folgendem Beitrag:
«COVID-19: GEGEN DAS VIRUS SPANNEN PASTOREN UND IMAME ZUSAMMEN» 

Unser Fokus: Eine Stimme für gefährdete Kinder
Diese globale Herausforderung kann nur gemeinsam und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit nationalen Regierungen, Gebern, UN-Organisationen und dem Privatsektor gemeistert werden. Auf nationaler und internationaler Ebene mobilisiert World Vision Regierungen und die Öffentlichkeit für den Schutz der Kinder und bildet starke Partnerschaften, um positive Veränderungen zu erreichen. 

Wie es den Kindern in dieser aussergewöhnlichen Krise geht, was sie fürchten und was sie sich wünschen, erfahren Sie in dieser aktuellen Studie:
«COVID-19: WAS SAGEN EIGENTLICH DIE KINDER?»

Im Mittelpunkt des Nothilfeplans steht der Schutz der betroffenen Familien und Kinder. Dabei werden insbesondere auch spezifische Bedürfnisse und Verwundbarkeiten, z.B. von Mädchen oder Frauen, berücksichtigt.

Um den von Hunger und Armut betroffenen Familien und Kindern helfen zu können, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie jetzt, um die verheerenden Auswirkungen von COVID-19 auf die ärmsten Regionen der Welt abzumildern: JETZT HELFEN!

COVID-19-Chronik: Die Abfolge der Ereignisse

Dezember 2019: Das Virus (SARS-CoV-2) und die davon verursachte schwere Atemwegserkrankung COVID-19 wird erstmals in Wuhan, Provinz Hubei, China, dokumentiert. Das Virus verbreitet sich rasend schnell.

Januar 2020: World Vision beginnt in China mit ersten Massnahmen, um von COVID-19 betroffene Regionen zu unterstützten. In Europa und Amerika werden erste Fälle registriert. Die WHO erklärt am 30. Januar den Ausbruch des Coronavirus zu einem gesundheitspolitischen Notfall von internationaler Bedeutung (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC). 

Februar 2020: Am 5. Februar startet World Vision China offiziell mit einem nationalen Nothilfeprogramm. In Afrika werden erste COVID-19-Fälle bekannt. World Vision weitet die Nothilfe auf andere betroffene Regionen in Asien und Lateinamerika aus.

März 2020: Am 11. März eskaliert die WHO die Corona-Krise und deklariert diese offiziell als Pandemie. Am 15. März startet World Vision ein weltweites Hilfsprogramm und schnürt ein Nothilfepaket (Global Health Response) für zunächst 22,5 Mio. Menschen in besonders fragilen und bedrohten Ländern. Die World Vision Partnerschaft will dafür 80 Millionen US-Dollar aufbringen. Am 25. März startet die UNO einen globalen humanitären Hilfsplan in Höhe von 2 Mrd. US-Dollar. 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.


Kenia: Schwärme von Heuschrecken essen die Weiden und Felder der Bauern leer.

26. Mai 2020

Ost­afri­ka: Jetzt kom­men die Heu­sch­re­cken

In riesigen Schwärmen verdunkeln sie denn Himmel über Ostafrika. Hunderte Milliarden fingerlanger Heuschrecken fallen über die Ernten und Weiden in Somalia, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Uganda, Tansania und weiteren Ländern der Region her. Es ist die schlimmste Plage ihrer Art seit 70 Jahren.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Eine Mitarbeiterin von World Vision erklärt einer Familie, wie sie sich schützen können.

21. Mai 2020

CO­VID-19: Kein In­ter­net für Flücht­lin­ge

Rohingya-Flüchtlinge in Cox’ Bazar haben seit vergangenem September kein Internetzugang mehr. Das ist prekär, da Hilfsorganisationen wie World Vision online Dienste nutzen, um die Bevölkerung über COVID-19 zu informieren.


Irak: Eine junge Frau mit einem Kopftuch wendet sich von der Kamera ab.

19. Mai 2020

CO­VID-19: Mehr Kin­der­bräu­te, mehr Kin­der­ar­beit

COVID-19 hat weitreichende Folgen für die Sicherheit der Kinder: Laut neusten Erkenntnisse einer Studie von World Vision wird es wegen der Pandemie in den nächsten zwei Jahren vier Millionen mehr Kinderbräute und deutlich mehr Kinderarbeit geben.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen