COVID-19: 30 Millionen Kinder von «Nebenwirkungen» gefährdet

15. April 2020

Mongolei: Ein Junge mit einem Mundschutz blickt in die Kamera.

MONGOLEI: CORONA BETRIFFT DIE KINDER NICHT? DIESE THESE IST LEIDER VÖLLIG FALSCH, WIE EINE STUDIE VON WORLD VISION ZEIGT.

Text: Alexander Koch, World Vision Schweiz

COVID-19 wird derzeit nicht als grosse Bedrohung für Kinder wahrgenommen, insbesondere wegen der relativ niedrigen Anzahl der Mädchen und Buben, die sich nachweislich mit der Krankheit angesteckt haben. Schwere Infektionen sind selten und laut der Universität Oxford sind bisher relativ wenige Kinder an COVID-19 gestorben. 

Aber solche positiven Statistiken verdecken die grosse Bedrohung der Pandemie gerade für Kinder in Konfliktgebieten und in den ärmsten Ländern der Welt. Denn die Sekundärauswirkungen, etwa auf das durch andere Krankheiten oder Hunger geschwächte Immunsystem, sind vor allem für die Kinder verheerend. Bei einem Verlust ihrer Eltern oder Betreuerinnen und Betreuer entstehen viele weitere Gefahren für das Leben der Kinder. 

«Es wäre völlig falsch, COVID-19 nicht als gefährlich für Kinder anzusehen», betont Christoph von Toggenburg, CEO von World Vision Schweiz. «Wenn Epidemien die Gesundheitssysteme überfordern und wichtige medizinische Ressourcen nicht mehr für andere Dinge zur Verfügung stehen, kann das insbesondere für Kinder katastrophale Folgen haben. Wir haben deshalb umgehend gehandelt und eine weltweite Hilfsaktion auf die Beine gestellt. Wir machen das gemeinsam mit starken Partnern aber wir brauchen dringend finanzielle Unterstützung für die Umsetzung.»

Um unsere Hygienemassnahmen auszuweiten, medizinisches Material zur Verfügung zu stellen und die Mitarbeitenden der Gesundheitssysteme mit kompletter Schutzausrüstung zu unterstützen, brauche wir Ihre Unterstützung mehr denn je. Jetzt spenden!

Szenarien wie bei Ebola befürchtet
Der Bericht «Aftershocks» thematisiert insbesondere kritische Entwicklungen bei Gesundheits- und Ernährungsproblemen in 24 Ländern Afrikas, Asiens, Südamerikas und dem Nahen Osten, auf die der UN-Hilfsaufruf für die Bekämpfung von COVID-19 fokussiert. Die Analyse legt als Modell die Ebola-Epidemie 2014-2016 in Westafrika zugrunde. Trotz Unterschieden zur aktuellen Pandemie lassen sich aus den Erfahrungen mit den weitreichenden Einschnitten während der Ebola-Epidemie Schlüsse für erwartbare Szenarien in kriegszerstörten und sehr armen Ländern ziehen. 

Die wichtigsten Ergebnisse der Analyse 

  • Sekundäre Auswirkungen werden das Leben von viel mehr Kindern bedrohen als COVID-19 selbst. Die derzeitige Zahl der Todesfälle bei Kindern ist gering, da schwere Verläufe der Krankheit bei Kindern selten sind. 
  • Mindestens 26 Millionen Kinder sind aufgrund fehlender Impfungen einem grösseren Risiko ausgesetzt, auch mit anderen gefährlichen Krankheiten infiziert zu werden.
  • Mindestens 5 Millionen Kinder könnten in den 24 Ländern an akuter Unterernährung leiden, was einen Anstieg von fast 40% gegenüber dem derzeitigen Niveau bedeutet. 
  • An Malaria könnten 100’000 Kinder mehr als bisher sterben, weil sie keinen Zugang mehr zu lebensrettenden Behandlungen bekommen. 

Schon kleinste Veränderungen können zu Verschlechterungen führen
Schon vor der Pandemie waren allein in den 24 untersuchten Ländern mehr als 76 Millionen Kinder auf humanitäre Hilfe angewiesen. «Kleinste Veränderungen, wie Verteuerung der Lebensmittel, Schliessung der Märkte oder erschwerter Zugang zu Gesundheitssystemen, führen dazu, dass sich ihre Lage sehr schnell verschlechtert», warnt Amie Heath, Director of International Programmes bei World Vision Schweiz. Der Bericht «Aftershocks» empfiehlt daher, auf allen Ebenen strategisch mit Hilfsorganisationen, Gesundheitsdiensten und wichtigen Kommunikatoren zusammenzuarbeiten, um gegenzusteuern. Ausserdem müssten Zugänge und Lieferketten zu notleidenden Menschen abgesichert werden. 

World Vision hat seine COVID-19-Nothilfe jetzt auf 28 besonders gefährdete Länder ausgeweitet und will in den kommenden Monaten rund 22,5 Millionen Menschen mit Hilfen im Umfang von 80 Millionen US-Dollar erreichen. «Wir passen unsere Massnahmen den jeweiligen Bedürfnissen der Länder an und nutzen sowohl bewährte Netzwerke als auch neue Techniken, um einen effektiven Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf dem Schutz und den Bedürfnissen von Kindern», so Amie Heath. «Wir sind zuversichtlich, dass auch Kinder und Jugendliche in vielen unserer Entwicklungsprojekte einen wichtigen Beitrag leisten werden, weil sie bereits gut in Hygiene geschult wurden und sehr motiviert sind, sich für die Gemeinschaft zu engagieren.»

Sie können die vollständige Publikation «Aftershocks» hier herunterladen. 

Lehren aus der Ebola-Krise
Aus der Ebola-Krise gelernt, wie sich das Virus bekämpfen lässt: World Vision arbeitet in der Demokratischen Republik Kongo eng mit Glaubensführern zusammen, um möglichst viele Menschen über die aktuelle Situation aufzuklären und die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.


Kenia: Schwärme von Heuschrecken essen die Weiden und Felder der Bauern leer.

26. Mai 2020

Ost­afri­ka: Jetzt kom­men die Heu­sch­re­cken

In riesigen Schwärmen verdunkeln sie denn Himmel über Ostafrika. Hunderte Milliarden fingerlanger Heuschrecken fallen über die Ernten und Weiden in Somalia, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Uganda, Tansania und weiteren Ländern der Region her. Es ist die schlimmste Plage ihrer Art seit 70 Jahren.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Eine Mitarbeiterin von World Vision erklärt einer Familie, wie sie sich schützen können.

21. Mai 2020

CO­VID-19: Kein In­ter­net für Flücht­lin­ge

Rohingya-Flüchtlinge in Cox’ Bazar haben seit vergangenem September kein Internetzugang mehr. Das ist prekär, da Hilfsorganisationen wie World Vision online Dienste nutzen, um die Bevölkerung über COVID-19 zu informieren.


Irak: Eine junge Frau mit einem Kopftuch wendet sich von der Kamera ab.

19. Mai 2020

CO­VID-19: Mehr Kin­der­bräu­te, mehr Kin­der­ar­beit

COVID-19 hat weitreichende Folgen für die Sicherheit der Kinder: Laut neusten Erkenntnisse einer Studie von World Vision wird es wegen der Pandemie in den nächsten zwei Jahren vier Millionen mehr Kinderbräute und deutlich mehr Kinderarbeit geben.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen