Bolivien: Projekteinblicke während COVID-19

25. Februar 2021

Bolivien: Ein Mädchen und ihre Mutter waschen sich die Hände, um sich vor COVID-19 zu schützen.

Evarista weiss jetzt, wie man sich richtig die Hände wäscht und hat auch die nötigen Materialien dazu. So kann sie sich aktiv gegen das Virus schützen.

Text: Elisabeth Gebistorf, World Vision Schweiz

«Also wenn ich gross bin, möchte ich Arzt werden, um Kindern beizubringen, nicht krank zu werden», sagt der siebenjährige James aus Lomas mit ernstem Gesicht. Er lebt zusammen mit seinen zwei Geschwistern und seinen Eltern in einer Randsiedlung der Stadt Cochabamba. Hier sind viele arme Familien aus dem Anden-Hochland auf der Suche nach einem besseren Leben gestrandet. World Vision engagiert sich hier mit dem Projekt Lomas de Santa Barbara. COVID-19-Ansteckungen sind in dieser Region, die dicht bevölkert ist, weit verbreitet. Entsprechend intensiv engagiert World Vision sich dafür, die Menschen die Hygieneregeln zu lehren und sanitäre Einrichtungen zu installieren. 

Mit einem Corona-Notfallplan hat World Vision auch die siebenjährige Evarista und ihre Familie in einem kleinen Dorf abgelegenen Dorf unterstützt. Es gab hier zwar nur Verdachtsfälle auf COVID-19 und keine bestätigten Infektionen – jedoch ist dies mit Vorsicht zu geniessen, denn es fehlte schlicht an Testmöglichkeiten. Die Familien erhielten Hygienesets und und sie lernten, wie sie sich mit einfachen Hygieneregeln vor einer COVID-19-Ansteckung schützen. Evarista erzählt: «Ich wasche mir gerne die Hände vor und nach dem Essen, damit ich gesund bleibe. Ich habe von dem Arzt im Krankenhaus gelernt, wie ich mich waschen muss, und World Vision hat mir die Seife, das Alkoholgel und die Maske gegeben, die wir zu Hause nicht hatten.» Nun bringt sie ihrem jüngeren Bruder bei, wie er sich die Hände richtig wäscht und wie er mit einem Behälter mit Wasser und Seife umgehen muss.

Einblick in die Projektarbeit vor Ort

World Vision lud Interessierte Anfang Januar 2021 zu einer virtuellen Projektreise nach Bolivien ein. Oscar Montes, der Direktor für Programmqualität in Bolivien, war direkt aus dem Einsatzgebiet zugeschaltet und diskutierte mit Emile Stricker, unserem Schweizer Programmleiter für Lateinamerika. Ein Video hält diesen Online-Event fest. Interessierte erfahren darin aus erster Hand, wie die aktuelle Lage vor Ort während der Corona-Pandemie ist. Sie erhalten einen exklusiven Einblick in unsere Projektarbeit und sehen mit eigenen Augen, wie die Kinder und Familien von der Schweizer Unterstützung profitieren.

Zum Video:

Bolivien: Eine virtuelle Patenreise führt Interessierte ins Entwicklungsprojekt Lomas.

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mali: Ein kleines Mädchen blickt in die Kamera.

9. September 2022

Ma­li: Ma­riam geht es bes­ser

Die kleine Mariam war stark unterernährt. Dank der Aufnahme in ein Ernährungsprogramm geht es ihr heute gut.


Ein Mädchen und ihre Mutter holen Wasser am neuen Brunnen.

4. August 2022

Kei­ne Bauch­sch­mer­zen mehr we­gen un­r­ei­nem Was­ser

Früher musste in der Gemeinde Luquiapu das Wasser aus einer Quelle geholt werden. Aber es war nicht sauber und die Kinder und ihre Familien wurden deswegen oft krank. Diese Zeiten sind jetzt vorbei.


Tansania: Vier junge Frauen holen mit gelben Kanistern Wasser an einem Brunnen.

12. Juli 2022

In der Schu­le sit­zen, an­statt Was­ser ho­len

Martha weiss, wie wichtig es ist, in der Schule aktiv dabeizusein und nichts zu verpassen. Das wusste sie schon immer. Früher verpasste sie dennoch so einige Schulstunden. Dann nämlich, als sie weite Strecken gehen musste, um Wasser für die Schule zu besorgen.


Myanmar: Portrait eines jungen Mädchens. Auf den Wangen, der Nase und am Kinn trägt sie eine gelbe Paste im Gesicht.

29. April 2022

#wie­ei­gent­lich: Wie schüt­zen sich Kin­der in Ent­wick­lungs­län­der (oh­ne Zu­gang zu Apo­the­ken oder Dro­ge­ri­en) vor der Son­ne?

Es ist Sommer, die Sonne scheint. Was gibt es da Schöneres, als die warmen Sonnenstrahlen zu geniessen. Doch kaum versieht man sich, wird die Haut rot und beginnt zu schmerzen – wir haben uns einen Sonnenbrand geholt. Hierzulande schützt man sich mit Sonnencreme aus der Drogerie, aber wie schützen sich Kinder ohne Zugang zu Apotheken oder Drogerien vor der Sonne? Wir haben einige spannende Alternativen gefunden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
WORLD VISION
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  PostFinance: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen