Bolivien: «Ich möchte Vorbild und Inspiration sein»

21. April 2022

Jugendlicher mit seinem Grossvater.

Nemer mit seinem Grossvater, der ihn ermutigt, weiterzumachen

Text: Emile Stricker, World Vision Schweiz und Liechtenstein

 

Nemer ist 16 Jahre alt und lebt im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju in Bolivien. Er erzählt: «Ich komme aus einer zerrütteten Familie. Ich habe 6 Stiefbrüder. Meine Eltern trennten sich, als ich noch sehr jung war, und seither lebe ich bei meinen Grosseltern. Ich bin traurig, weil meine Grossmutter vor kurzem an Covid-19 verstorben ist, aber ich habe noch meinen Grossvater, der mich sehr liebt und mich immer ermutigt, weiterzumachen. In unserem Dorf gibt es viele Kinder und Jugendliche, die von World Vision Bolivien unterstützt werden. In dieser Zeit der Pandemie war diese Unterstützung sehr wichtig für uns.»

Früher wussten Kinder und Jugendliche nichts darüber, wie man Projektideen ausarbeitet und sie umsetzt. Und es gab keine Projekte, die Kindern und Jugendlichen direkt zugutekamen. Aber jetzt sind sie in der Lage dazu, weil World Vision Bolivien sie  geschult hat. Nemers Freunde und er wurden Teil einer Gruppe von Kinder- und Jugendleitern. «Da meine Eltern nicht für meine Kosten aufkommen, müsste ich eigentlich Geld verdienen. Aber es gelang mir, an den Workshops, Treffen und vor allem an dem Kurs zur Entwicklung von Kleinstprojekten teilzunehmen. Wir lernten erkennen, was uns wirklich wichtig ist, wie man eine Problemanalyse erstellt und wie wir uns Ziele setzen. Diese Ausbildung hat mir geholfen und mich ermutigt, Präsident des Schülerrates meiner Schule zu werden», erklärt Nemer.

Dank der Workshops ist es den Jugendlichen gelungen, eine Werkstatt für ihre Schule einzurichten, die sie beim Erlernen von Schweisstechniken unterstützen wird. Sie fertigen auch Metallarbeiten an: Tische und Gestelle. Diese Werkstatt soll dazu beitragen, dass junge Menschen aus ihren Dörfern in Zukunft selber unternehmerisch tätig werden können. «Als Leiter und Freiwilliger helfe ich auch mit bei der Erstellung von Daten über das Wohlbefinden von Kindern in meinem Dorf. Ich versuche, ein Vorbild und eine Inspiration zu sein. Dazu gehört auch, dass ich trotz meiner finanziellen Situation bald meinen Schulabschluss machen werde. Wir sind World Vision Bolivien sehr dankbar für die Unterstützung und die Möglichkeit, unser Wissen zu erweitern, um besser auf unsere Zukunft vorbereitet zu sein.»

 

Jugendlicher sitzt auf dem Boden mit seinem Notizbuch.

Nemer sammelt Daten, um die Bedürfnisse seiner Gemeinde und Schule zu ermitteln.

 

Projektleiter mit neuen Jungen und Mädchen in ihrem Dorf.

Hector Aranibar Chono, Projektleiter des Entwicklungsprojekts Sumaj Muju, zusammen mit Jungen und Mädchen des Jugendförderungsprogramms.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bolvien: Ein junger Mann backt Kuchen.

10. Mai 2022

Bo­li­vi­en: ein Re­zept ge­gen die Land­flucht

Gustavos Zukunft scheint vorprogrammiert: Die Menschen in seiner Region leben als Bauern von dem wenigen, was das Anden-Hochland hergibt. Entweder schliesst er sich ihnen an und wird Bauer oder er flieht in die Stadt. Oder aber, er erwirbt unternehmerische Fähigkeiten, die ihm genau das versprechen, was er sucht: Eine Zukunft mit Perspektiven in seiner Heimat.


Indien: Kinder besuchen den ausserschulischen Förderunterricht. Sie sitzen mit ihren Heften am Boden. Eine Lehrerin erklärt einem Jungen eine Aufgabe.

29. April 2022

Von un­ge­nü­gend zu gut: Wenn Nach­hil­fe­stun­den echt was brin­gen

In der 4. Klasse hatte Rinku grosse Mühe mit seinen Mitschüler/-innen mitzuhalten. Besonders das Rechnen bereitete ihm Mühe. Dank eines ausserschulischen Förderunterrichts, sieht das heute viel anders aus und das, obwohl erst ein Jahr vergangen ist.


Dominikanische Republik: Ein Mädchen liest in einem Heft.

12. April 2022

Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pu­b­lik: Und plötz­lich ent­deckt Nar­li die Freu­de am Le­sen

Die peinlichen Momente vor der Klasse sind vorbei. Seit Narli im Leseclub mitmacht, hat sie keine Angst mehr, in der Schule vorzulesen. Mehr sogar: Sie liest jetzt richtig gerne.


Afghanistan: Eine Schülerin schreibt an die Wandtafel. Bildung, Schule, Schulverbot

29. März 2022

Afg­ha­nis­tan: Schul­ver­bot für Mäd­chen ab Se­kun­dar­stu­fe

Noch im Sommer 2021 versicherten die Taliban, Mädchen könnten auch weiterhin zur Schule gehen. Ein halbes Jahr später machen sie urplötzlich einen Rückzieher: Für Mädchen ist nun doch nach der Sekundarschule Schluss mit Bildung. World Vision fordert die sofortige Aufhebung des Bildungsverbots für Mädchen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen