Bolivien: Ein Patenkind wird Rechtsanwältin

11. Januar 2018

Bolivien: Felisa ehemaliges Patenkind Einsatz für Kinderschutz.

Felisa war früher selber ein Patenkind in Bolivien und setzt sich heute als Rechtsanwältin und World Vision-Mitarbeiterin für den Schutz und die Rechte von Kindern ein.

«Getraut euch, einen grossen Traum zu haben, und haltet an diesem Traum fest, so wie ich es gemacht habe», ermutigt die junge Rechtsanwältin und World Vision-Mitarbeiterin Felisa (28) die Kinder in einem World Vision-Workshop.

«Schon als Kind wusste ich, dass ich an die Uni will», erzählt die junge Frau. «Doch damals galt in meinem Dorf schon nur die Idee, dass ein Mädchen studieren könnte, als absolut abwegig. Man glaubte fälschlicherweise, dass Mädchen nur bis zur fünften Klasse in die Schule gehen dürfen. So dachten auch meine Eltern.» Felisa war als Kind in das Patenschaftsprogramm aufgenommen worden und wurde von den World Vision-Mitarbeitenden ermutigt, eine gute Schulbildung anzustreben. Sie lernte im Kinderclub, dass alle Kinder das Recht auf Bildung haben. «Nach dieser Schulung war ich in der Lage, meine Eltern zu überzeugen, mich in die Sekundarschule und später ins Gymnasium gehen zu lassen», fährt sie fort. «Ich war das erste Mädchen in der ganzen Umgebung, das die Matura gemacht hat. Und jetzt sind meine Eltern stolz auf mich und meinen Beruf.»

Felisa wollte nicht nur eine gute Schulbildung, sondern sich auch für die Entwicklung ihres Dorfes einsetzen, um der Gemeinschaft etwas zurückzugeben. Neben der Schule setzte sie sich bei World Vision als Freiwillige für Gesundheit ein und brachte den Menschen bei, ihre Gesundheit zu verbessern und Hygienemassnahmen umzusetzen. Und während ihres Jus-Studiums half sie den Frauen, sich aktiv in den politischen Belangen der Gemeinde einzubringen.

Nach ihrem Uni-Abschluss wurde sie Mitarbeiterin bei World Vision und setzt sich seit 2012 in einem Kinderschutz-Projekt gegen Menschenhandel ein. Dieses Projekt kämpft dafür, dass Kinder und Jugendliche ihre Rechte kennen, dass diese Rechte eingehalten werden und dass die jungen Menschen sich davor schützen können, Menschenhändlern in die Hände zu geraten.

«World Vision ist für unsere Region wirklich ein Segen. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich ein Patenkind bei World Vision war. Und jetzt bin ich hier, um zurückzugeben, was ich damals empfangen habe», sagt Felisa.

Lassen auch Sie Träume wahr werden und verändern Sie mit einer Patenschaft das Leben von Kindern und ihrem Umfeld.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Mann im Radiostudio in Malawi

16. Juli 2018

LLOYD (30): EINST PA­TEN­KIND, HEU­TE RA­DIO­JOUR­NA­LIST

Kaum vorstellbar, dass Nachrichtensprecher Lloyd (30) als Kind nie sicher sein konnte, ob er am nächsten Tag zu Essen haben wird. Trotz solch schwieriger Umstände hat das ehemalige Patenkind aus Malawi mit viel Disziplin und Unterstützung von World Vision seinen Traumberuf erreicht!


11. Juli 2018

EX-PA­TEN­KIND JOSÉ: EIN VER­MÄCHT­NIS WIRKT WEI­TER

Der 23-jährige José lebt heute mit seiner Frau und Tochter im Norden von Mosambik. Sein Schweizer Pate hat mit seinen Beiträgen und Briefen weit mehr als nur die Träume eines kleinen Buben unterstützt, denn heute profitiert ein ganzes Dorf von seinem Wissen.


Mädchen mit Fussball im Südsudan

5. Juli 2018

Süd­s­u­dan: Fuss­bal­le­rin­nen ki­cken ge­gen Kin­der­hei­rat!

Triumphierend reisst Dina ihre Arme in der Höhe und rennt übers Spielfeld – sie hat den ersten Treffer im Spiel erzielt. Ihr Torschuss steht für ein weiteres «Goal» in der Frauenförderung im Südsudan.


Junger Mann mit alter Frau in der Dominikanischen Republik

3. Juli 2018

EX-PA­TEN­KIND HO­NE­LIS: VOM SCHUH­PUT­ZER ZUM BAN­KER

Honelis Florian aus der Dominkanischen Republik war früher ein World Vision-Patenkind. Heute ist er Banker: Er arbeitet als Kreditberater für das Mikrofinanz-Unternehmen VisionFund und betreut rund 260 Kunden.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

Live Chat

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen