Bildung und Motivation sind der Motor zur Selbsthilfe

22. Juni 2022

Nicaragua: 3 Personen mit Körben voller Avocados.

Ashly, 20 Jahre, zusammen mit ihrer Mutter Martha, 48 Jahre, und ihrem Bruder Elías, 11 Jahre, bei der Ernte von Avocados und deren Vorbereitung für den Verkauf.

Text: Wiedergabe Maria Antonieta Lopez Navarrete, World Vision Nicaragua


«Mein Name ist Ashly, ich bin 20 Jahre alt und lebe mit meinen Eltern und einem 11-jährigen Bruder zusammen. Meine Mutter arbeitet als Strassenhändlerin, mein Vater hat einen Aushilfsjob als Fahrer. Obwohl wir eine kleine Familie sind, ist unsere finanzielle Situation etwas schwierig, weil meine Eltern keine regelmässige Einkommensquelle haben.   

Ungewisse schulische Zukunft
Als ich 2013 in die Sekundarschule kam, war es kompliziert, weil ich ausserhalb meiner Gemeinde zur Schule gehen musste. 

Manchmal war es schwierig für mich, das Busticket und andere für den Schulbesuch notwendige Dinge zu besorgen.

Da meine schulische Zukunft ungewiss war, lud mich World Vision Nicaragua ein, an einem Friseurkurs teilzunehmen. Wir erhielten eine Ausbildung und wurden auch mit den erforderlichen Materialien ausgestattet, um einen Friseursalon zu eröffnen. Das war eine enorme Unterstützung für mich, denn ich konnte einen kleinen Friseursalon in meiner Gemeinde eröffnen. Das half mir, die Sekundarschule abzuschliessen. 

 

Nicaragua: Eine junge Frau schneidet einem Mann die Haare.

 

Weiterbildung für junge Unternehmer/-innen
Vor zwei Jahren hatte ich die Gelegenheit, an einer neuen, von World Vision Nicaragua eingeführten Methode namens «Youth Ready» teilzunehmen. Hier konnte ich Fähigkeiten wie Unternehmertum, Sparen, Ressourcenmanagement und Kundendienst zu verbessern. Diese Themen halfen mir, einen Lebensplan für mich und meine Familie zu erstellen. Meinen Eltern konnte ich einige Vorschläge unterbreiten, damit sie ihr Einkommen besser verwalten können.

Derzeit besuche ich im vierten Jahr den Bachelor-Studiengang in Rechnungswesen. Sonntags habe ich Unterricht, und an den Wochentagen unterstütze ich meine Eltern und setze mein Geschäftsprojekt fort. Ausserdem bin ich Mitglied des Komitees für das Wohlergehen von Kindern in meiner Gemeinde. Ich fühle mich verpflichtet, Kinder zu unterstützen. Oft sind sie in einer schwierigen Situation, in der sie oder ihre Familie Unterstützung oder Rat brauchen.

Stärkung der Persönlichkeit
Die wichtigste Veränderung in meinem Leben war die Stärkung meiner Persönlichkeit. Ich erhielt dank der Unterstützung durch World Vision Werkzeuge, die es mir ermöglichten, ein Unternehmen zu gründen, mich selbst zu versorgen und auch meine Familie zu unterstützen.

Ich möchte World Vision für die wertvolle persönliche und berufliche Unterstützung durch die Youth Ready-Methode danken. 25 junge Menschen, darunter auch ich, erhielten eine kostenlose Schulung.  Jetzt bin ich dabei, die Universität zu beenden.

 

Ermöglichen Sie der nächsten Generation Perspektiven für die Zukunft. Werden Sie Patin oder Pate! 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ein indisches Ehepaar sitzt mit ihren beiden kleinen Söhnen auf einem Bettgestell

8. November 2022

Er­zie­hung neu ler­nen: Zu­hö­ren, statt zu­schla­gen

Ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von Kindern ist ein Umfeld, das Geborgenheit und Schutz bietet. Für viele Kinder ist das nicht selbstverständlich.


Gemüse wächst auch in Säcken, wie diese Frau in Bangladesch demonstriert.

2. November 2022

Um­welt­schutz: Zu­kunfts­mo­dell Öko­dorf

Sie leben von und für ihre natürliche Umgebung: Ökodörfer, Gemeinschaften, die die Natur nicht mehr ausbeuten, sondern die Ressourcen nachhaltig und schonend nutzen. Mehr als 10'000 solcher Gemeinschaften gibt es weltweit schon. World Vision Bangladesch startete im April 2021 seine ersten «eco-friendly villages».


Indien: Mädchen stösst ein mit Wasser gefülltes Wasserrad aus blauem Kunststoff vor sich her.

22. Oktober 2022

In­di­en: Dank Was­ser­rad pünkt­lich im Schul­zim­mer

In Pratapgarh, Rajasthan, dreht sich das Leben ums Wasser. Menschen jeden Alters versammeln sich an der Handpumpe und dem Brunnen des Dorfes. Die Kinder haben Schwierigkeiten, pünktlich zur Schule zu kommen, weil sie manchmal kein Wasser zu Hause haben und das Wasserholen am Brunnen viel Zeit in Anspruch nimmt.


Mali: Ein Mädchen sitzt inmitten ihrer Mitschülerinnen und -schülern im Schulzimmer.

14. September 2022

Ma­li: Spar­grup­pen wir­ken le­bens­ve­r­än­dernd

Tako ist Schülerin an der Neguela-Schule in Mali. Sie ist 12 Jahre alt, besucht die 6. Klasse und nimmt am Patenschaftsprogramm teil. Koudedjia, Takos Adoptivmutter, hat ihren Mann schon vor Jahren verloren. Tako erzählt ihre Geschichte:

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
WORLD VISION
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  PostFinance: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen