Beirut: 3 Folge-Risiken der Mega-Explosion

11. August 2020

Beirut, Libanon: Ein Mann hilft bei den Aufräumarbeiten nach der Explosion am Hafen in Beirut.

Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange. Die Explosion hat langfristige und schwerwiegende Folgen für Libanon.

Text: World Vision

Beirut, Libanon: Eine Frau hält einen Jungen im Arm. Sie beide sind verletzt.In Libanon werden rund 80 Prozent der Lebensmittel importiert. Wegen dem zerstörten Hafen droht nun eine Versorgungsknappheit.

Die Explosion in Beirut hat mehr als 170 Menschen das Leben gekostet. Sie hat am 4. August ganze Stadtteile völlig zerstört und fast 300’000 Menschen obdachlos gemacht. Das Desaster schafft auch langfristige Probleme für das krisengeplagte Land. Hier sind die drei grössten Risiken.
 
Obdachlosigkeit und Nahrungsknappheit
Viele Familien schlafen nun auf der Strasse und sind auf Nothilfe angewiesen. Das Erlebnis ist für die betroffenen Kinder besonders traumatisch. «Was gestern geschah, war schlimmer als Krieg», berichtete Sirine, 12, nach dem Ereignis. Die Zerstörung des Hafens bedroht auch die langfristige Versorgung mit Nahrungsmitteln, denn Libanon importiert 80 Prozent seines Lebensmittelbedarfs. Es wird erwartet, dass die Lebensmittelpreise rasant ansteigen werden.

Das World Food Programme (WFP) versorgt schon seit 2014 in Libanon die ärmsten Familien mit elektronischen Karten, mit denen sie Grundnahrungsmittel erwerben können. Zusätzlich wird es nun mit anderen humanitären Organisationen wie World Vision Nothilfe leisten und damit um die 250’000 Menschen mit Nahrung versorgen. Das WFP bietet auch kostenlose Mahlzeiten in Schulen an und erreicht damit 13’000 weitere Familien.

Beirut, Libanon: Blick über den zerstörten Hafen Beiruts nach der Explosion.Wirtschaftskrise, COVID-19 und Explosion am Hafen: Der Libanon schlittert von einer Krise in die nächste.

Verschärfung der Wirtschaftskrise
Schon vor der Explosion durchlitt Libanon eine schwere Wirtschaftskrise, die durch COVID-19 verschlimmert wurde. Laut einer Umfrage des World Food Programme erklärten 50% der befragten Libanesen bereits vor der Explosion, nicht genug zu essen zu haben. Das Land ist hoch verschuldet, die Arbeitslosenquote steht bei 33%, und 75% der Bevölkerung brauchen Unterstützung durch Hilfsmittel. Etwa 2 Millionen Libanesen lebten 2019 in Armut

Die Bevölkerung protestierte schon vor der Explosion gegen politisches Versagen und den wirtschaftlichen Zerfall. Nach der Explosion spitzt sich die Lage weiter zu, es gab noch mehr Proteste und die libanesische Regierung ist zurückgetreten. Die Bildung einer neuen Regierung kann jedoch lange dauern.

Beirut, Libanon: Ein Junge steht in einem Haus in Beirut, hinter ihm die zerstörten Häuser Beiruts nach der Explosion.
Kein anderes Land der Welt hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen wie der Libanon.

Unzureichende Versorgung der Flüchtlinge
Libanon hat 4,5 Million Einwohner – und beherbergt seit dem Ausbruch des Syrienkrieges ungefähr 1,5 Millionen Flüchtlinge. Darunter sind fast 500’000 syrische Kinder zwischen 3-18 Jahren. Kein anderes Land der Welt hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen. 

Laut dem UNHCR (UN-Flüchtlingshochkommissariat) hat sich in den letzten Monaten die Situation der Flüchtlinge in Libanon aufgrund der Wirtschaftskrise weiter verschlechtert. COVID-19 verschärft die Krise und erfordert flächendeckende Gesundheitsmassnahmen, die wichtige Hilfsmittel und Ressourcen aufsaugen. Die Explosion ist ein weiteres Desaster, das die humanitären Netzwerke strapaziert und der traumatisierten Bevölkerung und den Flüchtlingen zusetzt.

Eine Statistik von Statista über die Anzahl in Libanon lebender Flüchtlinge.
Kein Land beherbergt so viele Flüchtlinge pro Kopf wie Libanon. Bild: Statista

Internationale Hilfe
World Vision ist seit Jahrzehnten in Libanon tätig. Jetzt hilft es dem Land, die Schäden und Folgen der Katastrophe im Hafen zu bewältigen, und unterstützt Familien und Kinder in Not. «Wir rufen die internationalen Geber und die Öffentlichkeit auf, uns zu unterstützen, damit wir beim Wiederaufbau helfen können», sagt Rami Shamma, Direktor für die Projekte von World Vision in Libanon. «Die Menschen im Libanon haben genug gelitten. Sie sind stark, aber sie brauchen die Unterstützung der Welt, um diese Tragödie zu überleben.»

Kinder, die Gewalt oder Katastrophen erleben, leiden ein Leben lang darunter. Als Kindheitsretter von World Vision kannst du helfen Kinder an den gefährlichsten Orten dieser Welt vor Katastrophen, wie diese in Beirut, Gewalt und Krieg zu schützen. Jetzt Kindheitsretter werden!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

24. August 2021

DER WEG ÜBER DIE GREN­ZE IST NUR DER AN­FANG

In einem Augenblick wurden sie zu «Flüchtlingen» – sie wussten nur nicht, was das bedeutet. Vier Rohingya-Kinder – Mobarak (16), Achiya (15), Jonayed (12) und Sukutara (12) – erzählen in ihren eigenen Worten ihre Geschichte von Gefahr und Mut. Sie flohen vor dem Krieg, schafften es über die Grenze, wurden zu Flüchtlingen und leben nun im grössten Flüchtlingslager der Welt in Cox's Bazar, Bangladesch. 


Afghanistan: Aufnahme einer Wüste

18. August 2021

Wir dür­fen die Kin­der in Afg­ha­nis­tan nicht im Stich las­sen

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Die Taliban haben in Afghanistan die Macht übernommen und stürzen das Land ins Chaos. Tausende Menschen befinden sich innerhalb des Landes auf der Flucht. Ganz besonders gefährlich ist die Situation für Frauen, junge Mädchen und Kinder. World Vision ist nach wie vor vor Ort.


Eine Impfspritze wird von einer Person mit violetten Handschuhen aufgezogen.

6. August 2021

Ge­flüch­te­te welt­weit wer­den von Imp­fun­gen aus­ge­sch­los­sen

Geflüchtete werden weltweit von Covid19-Impfungen ausgeschlossen und stehen in der weltweiten Impfhierarchie weit unten auf der Liste. Diesen Missstand zeigte eine Umfrage von World Vision.


Sambische Kinder teilen sich ein Mittagessen aus Nshima, gekochtem grünen Gemüse und Mundyoli.

2. Juni 2021

Mun­dyo­li aus Sam­bia

Mundyoli ist ein köstliches Gericht aus Sambia und besteht aus Erdnüssen und getrockneten Kürbisblättern. Erdnüsse oder auch Groundnuts, wie sie in Sambia genannt werden, sind eine leckere und gesunde Proteinquelle. Um grünes Blattgemüse haltbar zu machen und die Nährstoffe zu bewahren, wird es von den Familien direkt nach der Ernte getrocknet. Für das Mundyoli werden Erdnüsse und getrocknete Kürbisblätter zu einem feinen Pulver zerstossen und zusammen über einem Feuer gekocht. Die Familien im Süden Sambias geniessen Mundyoli zum Mittagessen mit einer Beilage aus gekochtem grünen Gemüse und einer grosszügigen Portion Nshima – einem Brei aus Maismehl.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen