Beirut: 3 Folge-Risiken der Mega-Explosion

11. August 2020

Beirut, Libanon: Ein Mann hilft bei den Aufräumarbeiten nach der Explosion am Hafen in Beirut.

Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange. Die Explosion hat langfristige und schwerwiegende Folgen für Libanon.

Text: World Vision

Beirut, Libanon: Eine Frau hält einen Jungen im Arm. Sie beide sind verletzt.In Libanon werden rund 80 Prozent der Lebensmittel importiert. Wegen dem zerstörten Hafen droht nun eine Versorgungsknappheit.

Die Explosion in Beirut hat mehr als 170 Menschen das Leben gekostet. Sie hat am 4. August ganze Stadtteile völlig zerstört und fast 300’000 Menschen obdachlos gemacht. Das Desaster schafft auch langfristige Probleme für das krisengeplagte Land. Hier sind die drei grössten Risiken.
 
Obdachlosigkeit und Nahrungsknappheit
Viele Familien schlafen nun auf der Strasse und sind auf Nothilfe angewiesen. Das Erlebnis ist für die betroffenen Kinder besonders traumatisch. «Was gestern geschah, war schlimmer als Krieg», berichtete Sirine, 12, nach dem Ereignis. Die Zerstörung des Hafens bedroht auch die langfristige Versorgung mit Nahrungsmitteln, denn Libanon importiert 80 Prozent seines Lebensmittelbedarfs. Es wird erwartet, dass die Lebensmittelpreise rasant ansteigen werden.

Das World Food Programme (WFP) versorgt schon seit 2014 in Libanon die ärmsten Familien mit elektronischen Karten, mit denen sie Grundnahrungsmittel erwerben können. Zusätzlich wird es nun mit anderen humanitären Organisationen wie World Vision Nothilfe leisten und damit um die 250’000 Menschen mit Nahrung versorgen. Das WFP bietet auch kostenlose Mahlzeiten in Schulen an und erreicht damit 13’000 weitere Familien.

Beirut, Libanon: Blick über den zerstörten Hafen Beiruts nach der Explosion.Wirtschaftskrise, COVID-19 und Explosion am Hafen: Der Libanon schlittert von einer Krise in die nächste.

Verschärfung der Wirtschaftskrise
Schon vor der Explosion durchlitt Libanon eine schwere Wirtschaftskrise, die durch COVID-19 verschlimmert wurde. Laut einer Umfrage des World Food Programme erklärten 50% der befragten Libanesen bereits vor der Explosion, nicht genug zu essen zu haben. Das Land ist hoch verschuldet, die Arbeitslosenquote steht bei 33%, und 75% der Bevölkerung brauchen Unterstützung durch Hilfsmittel. Etwa 2 Millionen Libanesen lebten 2019 in Armut

Die Bevölkerung protestierte schon vor der Explosion gegen politisches Versagen und den wirtschaftlichen Zerfall. Nach der Explosion spitzt sich die Lage weiter zu, es gab noch mehr Proteste und die libanesische Regierung ist zurückgetreten. Die Bildung einer neuen Regierung kann jedoch lange dauern.

Beirut, Libanon: Ein Junge steht in einem Haus in Beirut, hinter ihm die zerstörten Häuser Beiruts nach der Explosion.
Kein anderes Land der Welt hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen wie der Libanon.

Unzureichende Versorgung der Flüchtlinge
Libanon hat 4,5 Million Einwohner – und beherbergt seit dem Ausbruch des Syrienkrieges ungefähr 1,5 Millionen Flüchtlinge. Darunter sind fast 500’000 syrische Kinder zwischen 3-18 Jahren. Kein anderes Land der Welt hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen. 

Laut dem UNHCR (UN-Flüchtlingshochkommissariat) hat sich in den letzten Monaten die Situation der Flüchtlinge in Libanon aufgrund der Wirtschaftskrise weiter verschlechtert. COVID-19 verschärft die Krise und erfordert flächendeckende Gesundheitsmassnahmen, die wichtige Hilfsmittel und Ressourcen aufsaugen. Die Explosion ist ein weiteres Desaster, das die humanitären Netzwerke strapaziert und der traumatisierten Bevölkerung und den Flüchtlingen zusetzt.

Eine Statistik von Statista über die Anzahl in Libanon lebender Flüchtlinge.
Kein Land beherbergt so viele Flüchtlinge pro Kopf wie Libanon. Bild: Statista

Internationale Hilfe
World Vision ist seit Jahrzehnten in Libanon tätig. Jetzt hilft es dem Land, die Schäden und Folgen der Katastrophe im Hafen zu bewältigen, und unterstützt Familien und Kinder in Not. «Wir rufen die internationalen Geber und die Öffentlichkeit auf, uns zu unterstützen, damit wir beim Wiederaufbau helfen können», sagt Rami Shamma, Direktor für die Projekte von World Vision in Libanon. «Die Menschen im Libanon haben genug gelitten. Sie sind stark, aber sie brauchen die Unterstützung der Welt, um diese Tragödie zu überleben.»

Kinder, die Gewalt oder Katastrophen erleben, leiden ein Leben lang darunter. Als Kindheitsretter von World Vision kannst du helfen Kinder an den gefährlichsten Orten dieser Welt vor Katastrophen, wie diese in Beirut, Gewalt und Krieg zu schützen. Jetzt Kindheitsretter werden!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen hält das Foto ihres an COVID-19 verstorbenen Vaters in den Händen.

7. Mai 2021

In­di­en: ein letz­ter Ab­schied

Ashmitha liebte die abendlichen Spaziergänge mit ihrem Vater. Als er eines Tages zu Husten begann und Fieber bekam, veränderte sich ihr Leben schlagartig. Die Freude über die gemeinsame Zeit während des Lockdowns wich der Angst, das Wertvollste zu verlieren.


Brasilien: World Vision liefert 1000 dringend benötigte Sauerstoffflaschen an die Spitäler im Amazonasgebiet.

28. Januar 2021

Kran­ken­haus-Kol­laps in Bra­si­li­en: World Vi­si­on lie­fert Sau­er­stoff­fla­schen

Brasilien ist das Land Südamerikas mit den meisten Corona-Infektionen und -Toten. Jetzt steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps, denn es fehlt an allen Ecken: beim Personal, beim Platz und bei den Sauerstoffflaschen. World Vision schafft unter anderem bei Letzterem Abhilfe.


Schweiz: World Vision Schweiz bedankt sich mit einem Video bei den Spenderinnen und Spendern und gibt einen Rückblick über das Corona-Jahr 2020 und die weltweite Nothilfe.

20. Januar 2021

Das war un­ser 2020: Co­ro­na, Not­hil­fe und ein gros­ses Dan­ke­sc­hön

Ein Thema überschattete das Jahr 2020. Auch unseren Alltag bestimmte die COVID-19-Pandemie. Und damit meinen wir nicht den Wechsel vom Büro ins Home Office, sondern die grösste Nothilfe-Aktion, die World Vision je startete.


Vietnam: Sturm Molave zerstörte grosse Teile Zentralvietnams und verursachte schwere Erdrutsche.

15. Januar 2021

«Mo­la­ve hat al­les mit­ge­nom­men, was wir be­sas­sen.»

Als der Taifun Molave – der neunte Sturm in Folge – am Morgen des 28. Oktober mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 165 km/h über Zentralvietnam hinwegzog, hinterliess er eine Spur der Verwüstung.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen