BANGLADESCH: KEIN GRAB FÜR ANAJ IM FLÜCHTLINGSCAMP

12. Oktober 2017

Frau in Bangladesch

Von den Anzeichen eines Traumas geprägt, sagt Fiza: «Nur eine Mutter kann verstehen, wie schmerzvoll es ist, sein Kind zu verlieren.»

«Es war etwa 10 Uhr nachts, als plötzlich die Wehen einsetzten. Um 3 Uhr früh kam mein Sohn zur Welt. Nur eine Hebamme, die auch aus Myanmar geflüchtet ist, war bei mir. Es war sehr schmerzvoll», sagt die 28-jährige Fiza*, die am 23. September ihr Kind im Flüchtlingscamp gebar. 

Die Folgen einer schwierigen Flucht
Die eskalierende Gewalt im Staat Rakhine in Myanmar hat dazu geführt, dass allein seit August bereits über eine halbe Million Menschen über die Grenzen nach Bangladesch geflüchtet sind. Schwangere Frauen müssen riskante Wege wagen, ohne Nahrung und Wasser und mit nur kurzen Ruhepausen. Aber auch in den bereits dicht besiedelten Camps können sie kaum Kräfte tanken.

«Ich hatte während der Wehen nicht genug Kraft, um zu pressen. Das Baby musste an der Hand aus mir herausgezogen werden», schildert die erschöpfte junge Frau die Nacht der schwierigen Geburt. Die Erinnerungen an die darauffolgenden acht Tage erfüllen sie mit Traurigkeit. «Mein Körper war während drei Tagen nicht fähig, Milch zu produzieren. Ich habe meinem Kind abgepackte Kuhmilch gegeben. Und als meine Brustmilch endlich kam, war mein Sohn schon krank. Er war zu schwach, um zu trinken», erzählt Fiza.

Kein Verständnis und keine Ruhestätte
Obwohl man den Bub zu einer mobilen Klinik und von dort ins örtliche Spital überwiesen hatte, überlebte er nicht. «Drei Tage waren wir und mein Mann Shorif* im Spital, aber der Gesundheitszustand des Kindes besserte sich nicht. Als es immer schlimmer wurde, haben sie uns mitten in der Nacht nach Hause geschickt. Am darauffolgenden Tag starb der Bub in unserem Unterschlupf», berichtet Fiza tief berührt. In einer provisorischen Moschee wurde das letzte Gebet für das Kind gesprochen. Shorif sagt: «Es gibt keine Grabstätte im Flüchtlingscamp. Mit Mühe und Not haben wir einen Platz bei einer lokalen Moschee gefunden. Erst Tage später konnte ich mein Kind begraben.» Es fällt Shorif schwer, zu verstehen, weshalb sein Sohn starb. Mit Tränen in den Augen erzählt Fiza: «Während zehn Monaten war das Baby in meiner Gebärmutter. Er war so friedlich. Als er auf die Welt kam, konnte ich sehen, er hatte das Gesicht seines Vaters. Wir wollten ihn Anaj nennen... Nur eine Mutter kann verstehen, wie schmerzvoll es ist, ein Kind zu verlieren.»

Rund ein Fünftel aller Flüchtlinge sind schwangere oder stillende Mütter. Wie Fiza kommen sie erschöpft und ausgehungert in den Flüchtlingscamps in Bangladesch an. Nebst Nahrungsmittelhilfe erhalten über 115‘000 Flüchtlinge u. a. Unterstands-Kits und Zugang zu psychologischer Hilfe.

Unterstützen Sie World Visions Nothilfe im Krisengebiet in Bangladesch.

*Namen von der Redaktion geändert.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

25. Juni 2018

PA­TEN­MÄD­CHEN NA­SI­MA: KÄMP­FEN FÜR DIE BIL­DUNG

Das ehemalige Patenkind Nasima aus Beribide in Bangladesch ist Uni-Absolventin und verfolgt ihren grossen Traum, eine erstklassige Staatsangestellte zu werden. Mit der Hilfe von World Vision entkam sie einer Kinderheirat und konnte trotz aller Widrigkeiten die Schule abschliessen.


20. Juni 2018

FLÜCHT­LIN­GE: TRAU­RI­GER RE­KORD!

Betrüblicher Höchststand: Mit 68,5 Millionen waren 2017 so viele Menschen auf der Flucht, wie noch nie zuvor! Krieg, Gewalt und Verfolgung, aber auch Hunger-Katastrophen vertrieben rund 40 Millionen im eigenen Land, während 25,4 Millionen Menschen ganz aus ihrer Heimat fliehen mussten. So die erschreckenden aktuellen UNHCR-Zahlen.


Zwei Buben in einem Bus in Bangladesch.

12. Juni 2018

Welt­tag ge­gen Kin­der­ar­beit: Ma­the büf­feln statt Kof­fer sch­lep­pen

Weltweit müssen 168 Mio. Kinder arbeiten statt zur Schule gehen. Die Uno-Mitgliedstaaten haben sich in ihren nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG) verpflichtet, dies bis 2025 zu ändern – aber wir sind noch weit davon entfernt!


Junge auf Bühne in Uganda

16. Februar 2018

Ugan­da: Ta­l­ent­show im Flücht­ling­s­camp

Der diesjährige Gewinner der «Bidi Bidi Got Talent»-Show, Peter Papiross (21), darf endlich wieder träumen. Seine Musikkarriere scheint neu lanciert.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

Live Chat

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen