BANGLADESCH: GEMEINSAM GEGEN DIE FLUT

20. Juli 2019

Cox’ Bazar, Bangladesch: Ein Gruppe Bauarbeiter in orangenen Gillets schaufeln Sand in Säcke.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

In der vergangenen Woche hat starker Regen Teile des grössten Flüchtlingscamps der Welt in Cox’ Bazar überschwemmt. Meteorologen prognostizieren für die nächsten Tage sintflutartige Regenfälle, die wahrscheinlich weitere Erdrutsche und Überschwemmungen in den Lagern auslösen werden. Flüchtlinge, die in provisorischen Unterkünften auf bröckelnden Hängen leben, sind in der Monsunsaison besonders gefährdet. Seit sechs Monaten bereiten wir uns gemeinsam mit fleissigen Arbeiterinnen und Arbeitern vor Ort auf die Regensaison vor.

Anpacken und weiterkommen

World Vision hat im vergangenen November 13’973 Flüchtlingsfrauen und -männer eingestellt, um eine monsunsichere Infrastrukturen aufzubauen. Ziel ist, die Menschen im Camp so gut es geht vor den Regenfluten zu schützen. Ausserdem verschafft diese Arbeit den Männern und Frauen im Camp ein zusätzliches Einkommen. Gemeinsam entstanden so in Handarbeit ein Dutzend Brücken sowie kilometerlange Befestigungen für Strassen und erdrutschgefährdete Hänge. «Wir können Mutter Natur nicht austricksen. Wir können aber um sie herum planen. Seit sechs Monaten bereiten wir uns nun auf die Monsunsaison vor. Jetzt ist testing time», erklärt Rachel Wolff, Leiterin des Kriseneinsatzes von World Vision in Bangladesch.

Obwohl die Wetterlage den Zugang zu den Camps erschwert, verteilen World Vision und andere Hilfsorganisationen weiterhin Nahrungsmittel und bieten andere dringend benötigte Dienste an.

Trotz Wasserschäden sind die 42 Gemeinschaftsküchen von World Vision noch in Betrieb. Mehr als 1’000 Mütter zählen darauf, dass sie auf den Gasherden der Küchen jeden Morgen für ihre Familien kochen können.

Zur Vorbereitung auf den Monsun hat World Vision unter anderem 5’000 Kits mit Wasserreinigungstabletten, Seife, Zahnpasta und Damenhygieneprodukten bereitgestellt.

Die Mitarbeitenden von World Vision haben Tausende von Eltern darin geschult, wie sie ihre Familien bei extremen Wetterbedingungen schützen können und was zu tun ist, wenn ihre Kinder bei einem Sturm von den Eltern getrennt werden. Elf kinderfreundliche Räume von World Vision dienen als Treffpunkte.

 

Der Regen ist noch nicht vorüber. Die Menschen im grössten Flüchtlingscamp der Welt brauchen auch weiterhin Ihre Unterstützung: Jetzt helfen!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Afghanistan: Ein Mädchen steht neben einem deutlich älteren Mann. Sie trägt ein Kopftuch.

16. Juni 2020

Afg­ha­nis­tan: Ehe­frau und Ma­ma mit 12

Ihre 12-jährige Tochter an einen um vieles älteren Mann als Ehefrau zu verkaufen, brachte Beneshs Familie das nötige Geld um zu überleben. Die Hochzeit war eine Folge der Not und Gewalt im Land, die unzählige Familien zur Flucht zwingt.


Ein Mitarbeiter von World Vision hält Identitätskarten für eine Verteilaktion von Hilfsgütern in den Händen.

14. Mai 2020

CO­VID-19: Hilfs­gü­ter per Scan

Lange Wartezeiten, Ungerechtigkeit und Betrug sind Probleme, die bei Verteilaktionen von Hilfsgütern in Krisengebieten tagtäglich auftauchen. Eine neue Technologie schafft Abhilfe und macht das Unmögliche möglich: eine gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygienekits und Co.


Ein Mädchen blickt nachdenklich in die Kamera.

2. April 2020

CO­VID-19: er­höh­tes Ri­si­ko der Ge­walt ge­gen Kin­der

Krisen wie COVID-19 verschärfen sowohl bestehende Gefahren, schaffen aber auch neue. Nirgendwo trifft dies mehr zu als in den fragilsten Ländern der Welt. Die Pandemie hat weitreichende Folgen, wie z.B. das erhöhte Risiko von Gewalt gegen Kinder.


27. März 2020

«Youth RE­SOL­VE»: Bil­dung und Frie­den trotz Flücht­lings­kri­se

In dem fast dreijährigen Berufs- und Friedensförderungsprogramm «Youth RESOLVE» investierte World Vision in Zusammenarbeit mit starken Partnern in die Zukunft jordanischer, libanesischer, irakischer und syrischer Jugendliche. Ende Juni 2020 kommt das Projekt zu einem Ende.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen