BANGLADESCH: EX-PATENKIND KAKOLI IST HEUTE SELBST PATIN

25. September 2018

Mädchen in Bangladesch.

Kakoli (22) erzählt: «Die Patenschaft hat mein Leben verändert. Sie hat mir zu einer starken Bildungsgrundlage verholfen, was ich nie ohne Hilfe geschafft hätte.»

Kakoli hatte schon immer grosse Träume – obwohl oder gerade weil sie in einem verarmten Umfeld in Mymensingh, Bangladesch, aufgewachsen ist. Seit ihrer Kindheit lernt sie leidenschaftlich gerne und hilft anderen Menschen, denen es nicht gut geht. «Ich konnte meine Träume nicht von Anfang an verfolgen, da uns das Geld dazu fehlte. Meine Hoffnung zerbrach Stück für Stück», erzählt die heute 22-Jährige. Als sie damals erfuhr, dass World Vision benachteiligte Kinder wie sie im Bereich Bildung unterstützt, war sie überglücklich und wurde Teil des Patenschaftsprogramms. Damals war Kakoli in der 3. Primarstufe. Neben Notizheften und finanzieller Hilfe für die Schulgebühren, erhielt sie auch ein Moskitonetz und ein Hygiene-Set. Als Vizepräsidentin des zentralen Kinderforums konnte sie an verschiedenen Leiterschaftskursen teilnehmen. 

Auch ihre Familie ging nicht leer aus. Dank der Kuh, die World Vision finanzierte, konnten sich Kakolis Eltern mit dem Milchverkauf etwas dazuverdienen. «Ich freute mich über die Kuh, die unsere Familie zur Existenzsicherung bekam. Noch mehr aber freute ich mich über die Geschenke und Briefe, die ich jedes Jahr von meinem Paten erhielt. Sie haben mich dazu inspiriert, meinen Träumen und Zielen treu zu bleiben», berichtet Kakoli. Heute ist die junge Frau selbst Patin, denn sie will das, was sie während ihrer Zeit als World Vision-Patenkind erlebt hat, an andere notleidende Kinder weitergeben. Sie erzählt: «Ich unterstütze ein Mädchen, damit sie den Weg in die Universität schafft. Sie war stets gut in der Schule, konnte aber nicht weitermachen, weil das Geld dafür fehlte. Ich habe von World Vision gelernt, dass man sich um diejenige kümmert, die wirklich Hilfe brauchen, damit sie wachsen und auf eigenen Beinen stehen können.» 

Heute blickt Kakoli auf eine positive Entwicklung zurück: «Dank World Vision gab es viel Fortschritt in unserem Dorf. Heute bin ich unabhängig und fühle mich selbstsicher – ich verfolge mein Karriereziel Polizeioffizierin zu werden. Die Patenschaft hat mein Leben verändert. Sie hat mir zu einer starken Bildungsgrundlage verholfen, was ich nie ohne Hilfe geschafft hätte. Die Patenschaft gab mir auch Hoffnung, weil ich wusste, dass sich jemand um mich kümmerte.»

Schenken auch Sie Hoffnung und unterstützen Sie die nächste Kakoli indem Sie Kinderpate/in werden. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Cox’ Bazar, Bangladesch: Ein Gruppe Bauarbeiter in orangenen Gillets schaufeln Sand in Säcke.

20. Juli 2019

BAN­G­LA­DESCH: GE­MEIN­SAM GE­GEN DIE FLUT

Jährlich wiederkehrende Monsunregen drohen die notdürftigen Behausungen, Strassen und Hänge im Rohingya-Flüchtlingscamp in Cox’ Bazar zu zerstören. Seit sechs Monaten bereitet sich World Vision gemeinsam mit der Bevölkerung auf die drohende Flut vor.


Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.


24. April 2019

HAL­LO, ICH BIN THO­MAS!

Wer pflegt eigentlich den Kontakt zwischen der Schweiz und unseren Projekten in Südasien? Das macht Thomas Kalytta, unser Verantwortlicher für Bangladesch, Indien und Nepal. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen jede Woche einen Mitarbeitenden des Bereichs Internationale Programme. Viel Spass beim Kennenlernen!

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen