Bäume helfen uns, in Zeiten der Dürre zu überleben

28. Juni 2021

Frau mit Ziegen unter Bäumen.

Dank FMNR hat Rebecca genug zu essen für ihre Familie und genug Futter für ihr Vieh.

Text: Elisabeth Gebistorf, World Vision Schweiz

Die Sonne brennt auf das abgelegene kleine Dorf im Baringo County, Kenia. Diese Hitze lässt Pflanzen schnell verdorren – die meisten Bauernhöfe sind kahl. Ausser Rebeccas Farm: Trotz der Hitze wächst ihr Grünkohl hoch und stark, seine breiten Blätter sehen gesund aus, sie haben ihre leuchtend grüne Farbe behalten.

«Es ist Trockenzeit hier, aber ich bin froh, dass ich immer noch genug Gemüse und Früchte habe, um meine Familie ernähren zu können», sagt die Mutter von acht Kindern. «Und weil während der Trockenzeit nur wenige Menschen Gemüse haben, kann ich meines zu einem guten Preis verkaufen und Gewinn machen. Die Nachfrage ist grösser als das Angebot.»

Bäume mildern Auswirkungen des Klimawandels
Früher war Rebeccas Land weitgehend kahl. Die Bäume, die darauf wuchsen, holzte sie ab und die wenigen, die verblieben, pflegte sie schlecht. Doch das änderte sich, als Rebecca und andere ausgewählte Bauern in ihrer Gemeinde von World Vision in einer kostengünstigen Wiederbegrünungsmethode geschult wurden, die die Bäume belebt und deren Wachstum anregt: «Farmer Managed Natural Regeneration», kurz FMNR heisst diese.

Rebecca führt ihren heutigen Erfolg in der Landwirtschaft auf die verschiedenen Baumarten auf ihrem Land zurück. Die Bäume haben es ihr ermöglicht, die negativen Auswirkungen des Klimawandels – wie beispielsweise den Anstieg der Temperaturen, der zu langen Trockenperioden führt – zu mildern. «Jetzt habe ich viele verschiedene Arten von Bäumen auf meinem Land und sie haben mir wirklich geholfen, die Ernte zu steigern und die Viehzucht anzukurbeln», erzählt Rebecca. Die Bäume, die ihre Farm umgeben, spenden Schatten, der die Pflanzen vor den schädlichen Auswirkungen der heissen Sonne schützt. Sonst würden diese vertrocknen. Ausserdem achtet Rebecca stets darauf, dass die von den Bäumen abgeworfenen Blätter sowie die Schoten nicht verloren gehen. «Ich verwende sie zum Mulchen. Das hilft dabei, den Boden vor Hitze zu schützen, die Bodenfeuchtigkeit zu halten und Unkraut fernzuhalten», sagt sie. «Dank der Schulung weiss ich auch, dass diese Blätter, wenn sie sich zersetzen, meinen Boden düngen, indem sie ihm Stickstoff und andere Nährstoffe hinzufügen, die die Pflanzen brauchen», fügt sie hinzu.

Rebecca vor Wasser-Auffangbecken.In einem Auffangbecken speichert Rebecca Regenwasser für die trockene Jahreszeit.

In der Vergangenheit waren die Ernteerträge auf ihrer Farm nicht zufriedenstellend. Die ständige Bodenerosion durch abfliessendes Oberflächenwasser oder Überschwemmungen während der Regenzeit beraubte das Land seines fruchtbaren Oberbodens. Die Bäume jedoch haben dazu beigetragen, diese Herausforderung zu bewältigen: Mit ihrem robusten Wurzelsystem binden sie den Boden an das Land und verhindern so, dass überschüssiges Regenwasser ihn wegträgt.

Um Wasser speichern zu können, hat Rebecca einen Erddamm gebaut. Bäume umgeben auch diesen. Hier fängt sie das Wasser während der Regenzeit auf und speichert es für lange Zeit. «Mit diesem Wasser bewässere ich meine Pflanzen in den heissen und trockenen Jahreszeit. Die Bäume schützen den Damm vor schnellem Austrocknen, indem sie die Verschlammung verhindern, die eintritt, wenn erodierte Böden den Damm auffüllen», erklärt sie.

Genug Nahrung fürs Vieh
Neben dem Ackerbau hat Rebecca zahlreiche Baumarten wie Akazien und Kiefern, die nahrhaftes Futter für das Vieh liefern. «Das sind trockenheitstolerante Pflanzen, auf die sich meine Kühe und Ziegen in der Trockenzeit verlassen können. So bekommen sie ausreichend Futter, das ihre Fleisch- und Milchproduktion erhöht», erzählt sie. Dank den Bäumen wächst auch das Gras besser, was wiederum mehr Futter für das Vieh bedeutet. Während der Regenzeit, wenn das Gras im Überfluss vorhanden ist, erntet Rebecca dieses und trocknet es zu Heu. Von diesem ernähren sich die Ziegen und Kühe in der Trockenzeit.

«Ich mache mir keine Sorgen mehr, dass mein Vieh leidet oder gar stirbt, wenn wir lange Dürreperioden durchmachen. Ich habe normalerweise genug Heu für sie, und die Futterbäume kommen mir auch zu Hilfe», sagt Rebecca.

Gemüsefeld und Bäume.Gemüse gedeiht prächtig auf Rebeccas Farm.

FMNR erleichtert vielen Familien das Leben
Rebeccas 15-jähriger Sohn Denis erzählt, dass die durch die Bäume gesteigerte Ernte- und Viehproduktivität seine Eltern in die Lage versetzt hat, den Bedarf der Familie zu decken. «Ich und meine Geschwister wurden nie von der Schule weggeschickt, weil das Schulgeld fehlte. Ausserdem können wir uns ausgewogen ernähren, das hält uns gesund. Wenn wir neue Kleidung brauchen, können meine Eltern es sich nun leisten, uns welche zu kaufen.»

Rebecca und ihre Familie gehören zu den vielen Nutzniessern der FMNR-Technik in Kenia. Wenn Pflanzen mit Bäumen angebaut werden, steigert dies die Ernteproduktion um über 40 Prozent. Ein Segen für Haushalte, die lange Zeit mit Ernährungsunsicherheit oder -knappheit zu kämpfen hatten! «Wir sehen die Veränderung in unseren Gemeinden und das macht uns wirklich glücklich», strahlt Rebecca.

Helfen Sie mit, die Armut an der Wurzel zu packen!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Kenia: Eine Frau und ihre drei Kinder vor ihrer Hütte. Zwei ältere Kinder spülen Geschirr.

24. Dezember 2021

#Hoff­nungs­schim­mer - Der ein­zi­ge Weih­nachts­wunsch ist, et­was zu es­sen zu ha­ben

Wenn in Kenia im Dezember kein Regen fällt, wird es kein Weihnachtsessen geben. Schuld daran ist der Klimawandel.


9. Dezember 2021

Mon­go­lei: End­lich ein si­che­res Zu­hau­se

Ein eigenes, sicheres Zuhause ist keine Selbstverständlichkeit. In Ländern wie der Mongolei, wo die Temperaturen im Winter weit in den Minusbereich sinken und viele Familien in grosser Armut leben, sollte es das aber sein. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung hat World Vision zwischen Juni und September 2021 Häuser für zehn Familien gebaut.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


29. Oktober 2021

Rei­che und Mäch­ti­ge pa­la­vern - Ar­me ster­ben

Als Folge der Klimakatastrophe hungern, verdursten, ertrinken Menschen, sie müssen fliehen und kämpfen um Ressourcen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen