Armut bekämpfen? Klima schützen!

7. November 2016

Wie eng der Kampf gegen Armut und der Schutz der Umwelt miteinander verknüpft sind, zeigt das Kinderhilfswerk World Vision bei der am Montag beginnenden UN-Klimakonferenz in Marrakesch, Marokko. Die Organisation stellt dort erfolgreiche Projekte im Bereich der kleinbäuerlichen Landwirtschaft vor. Zugleich fordert World Vision, dass Initiativen in diesem Bereich deutlich stärker gefördert werden als bislang.

«Wenn wir dem Klimawandel nicht umfassend und zügig entgegenwirken, besteht nach Informationen internationaler Experten die Gefahr, dass bis zu 170 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut geraten», erklärt die Umweltexpertin von World Vision, Angeline Munzara. «Das zeigt deutlich, wie eng der Kampf gegen Armut und die Folgen des Klimawandels miteinander verbunden sind.»

Zunehmende Trockenheit und der Verlust natürlicher Ressourcen gefährden die Lebensgrundlagen in vielen Regionen Afrikas südlich der Sahara, aber auch in Asien und Lateinamerika. Wasser muss künftig noch viel effektiver eingesetzt und Waldrodung verhindert werden. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bauern zeigt World Vision bei der UN-Klimakonferenz in Marokko am Beispiel von Äthiopien, wo eine natürliche Methode zur Wiederbegrünung angewendet wurde. 

Bei der «Farmer Managed Natural Regeneration» (FMNR) werden die Schösslinge unterirdischer Baumwurzeln geschützt und gezielt beschnitten (siehe Video oben). Die nachgewachsenen Bäume beschatten und düngen Felder, halten Feuchtigkeit im Boden und binden das Treibhausgas CO2. Mittlerweile wurden in 34 Ländern Millionen Hektar Land auf diese Weise wiederbegrünt. 

«Wir zeigen auch weitere Projekte, die kostengünstig und wirksam die Arbeit der Kleinbauern verbessern und zugleich die Umwelt schützen», so Munzara. «Unter anderem sind das der Einsatz von natürlichen Regenrückhaltebecken und verbessertem Saatgut. Wer mit Regen Felder bewässert, kann auf den Einsatz von Diesel getriebenen Pumpen verzichten und schont die Umwelt.»

World Vision fordert daher, dass die internationale Gemeinschaft wesentlich stärker als bislang Projekte im Bereich kleinbäuerliche Landwirtschaft unterstützt. Um die Folgen des Klimawandels wie verstärkte Armut und daraus resultierende Fluchtbewegungen einzudämmen, muss weltweit mehr in den Klimaschutz in armen Ländern investiert werden.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


Eine junge, lächelnde Mutter mit ihrem Sohn und ihrer Tochter, glücklich, im Hintergrund Bäume, Sträucher, blauer Himmel, sommerlich

21. November 2018

AR­ME­NI­EN: MIT HIM­BEE­REN AUS DER AR­MUT

Tsovinar ist eine starke Frau. «Aufgeben» – das Wort kennt sie nicht. Einst lebte sie an der Grenze zur Armut; heute ist sie mit Hilfe von World Vision eine erfolgreiche Himbeerbäuerin.


Viehzucht bringt ein zusätzliches Einkommen

15. November 2018

Ei­ne Fa­mi­lie wächst (über sich hin­aus)

Zwei Darlehen, zwei Kühe. Eine simple Gleichung, die harte Arbeit und Ehrgeiz erfordert. Angels Mutter Anu scheut beides nicht, so dass ihre Viehhaltung heute die Stütze ihrer Familie ist.


World Vision Entwicklungsexperte zeigt in Äthiopien wie man Renaturierungsprojekte durchführt.

13. Oktober 2018

MEHR BÄU­ME, WE­NI­GER (HUN­GER-)KA­TASTRO­PHEN

Seit 29 Jahren feiern die Vereinigten Nationen am 13. Oktober den internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung. Dabei werden Menschen und Gemeinschaften beleuchtet, die sich von Gefahren und Katastrophen schützen. World Vision Mitarbeiter Tony Rinaudo ist einer von ihnen und hat kürzlich für sein Engagement den «alternativen Nobelpreis» gewonnen.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen