ARMENIEN: VON AUFGESCHNITTENEN SCHUHEN UND EISIGER KÄLTE

10. Februar 2019

Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

BEI EISIGER TEMPERATUR STAPFEN DIE KINDER ZUR SCHULE. WARME WINTERKLEIDER KÖNNEN SICH VIELE NICHT LEISTEN.

Text: Laura Reinhardt, World Vision International / Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz
 

Andre, Armet und ihre Freunde überqueren täglich kilometerlange Schneefelder, um in die Schule zu kommen. Es ist kalt und windig. Die Kinder zittern am ganzen Körper als sie durch den hohen Schnee waten. Immer wieder sinken sie ab. Ihre Hände und Füsse sind vom langen Laufen längst taub.
Der Winter brachte den Brüdern Andre und Artem keine Freude; sie schämten sich. Denn Andre und Artems Eltern konnten sich keine warmen Mäntel, Handschuhe und Stiefel für ihre Söhne leisten. Der Weg in die Schule mit kaputter, dünner und nasser Kleidung in der bitteren Kälte wurde irgendwann zu gefährlich, sodass Mutter Anna ihren Söhnen verbot in die Schule zu gehen. Die Jungen sind gut in der Schule, verpassen sie aber zu viel, wird es schwierig. «Es brach mir das Herz, als sie mich fragten, warum ihre Nachbarn gute Schuhe und Mäntel hätten und sie nicht», erzählt Anna. Als Andre und Artems Schulfreunde vorbeikamen, um die Brüder für die Schule abzuholen, versteckten sie sich im Haus. Sie schämten sich, zu Tür zu kommen und ihren Freunden sagen zu müssen, dass sie nicht zur Schule konnten, weil sie zu wenig Geld für warme Kleidung hatten.

Aufgeschnittene Schuhe
Die Familie lebt in Shirak, einer der kältesten Regionen im Nordwesten Armeniens, wo sich die Temperaturen in den Monaten Dezember und Januar weit unter den Gefrierpunkt bewegen. Die Landschaft ähnelt aufgrund ihrer kargen Vegetation und des schneebedeckten Bodens einer weissen Wüste. Anders als bei uns kann der Winter in Armenien zwischen sechs und sieben Monaten dauern. Ein brutaler Kälteeinbruch traf die Region im Februar 2016, als die Temperaturen bis auf -37 Grad Celsius fielen.

 

ANDRES FÜSSE SIND GEWACHSEN. NEUE SCHUHE KANN SICH DIE FAMILIE ABER NICHT LEISTEN.


Als Artem drei Jahre alt war, erlitt er schwere Erfrierungen an seinen Händen. Seine Hände waren rot geworden und geschwollen, nachdem er zu lange draussen in der Kälte war. Artems Mutter Anna brachte ihn zum Arzt. Die Diagnose: Für den Rest seines Lebens werden die Hände ihres Sohnes empfindlich auf Kälte reagieren. Damit es nicht noch schlimmer wird, muss er unbedingt warme Handschuhe tragen. Wie alle heranwachsenden Kinder waren die Brüder aber aus ihren Handschuhen, Kleidern und Stiefeln herausgewachsen. Anna musste Teile von Andres Stiefeln abschneiden, damit seine Füsse Platz haben. Das bedeutete aber auch, dass die abgenutzten Schuhe kaum noch vor der Kälte und Nässe im Winter schützen. Für neue warme Kleidung war erst recht kein Geld da.

Knallgelbe Stiefel für Andre und Artem
Glücklicherweise stellte World Vision den Jungen warme Wintermäntel zur Verfügung – eine grosszügige Spende von einem der Unternehmenspartner von World Vision. Die gespendeten Mäntel sind zwar noch zu gross für die Jungs, aber so haben sie viel Platz und Zeit hineinzuwachsen. Ausserdem erhielten Andre und Artem schienbeinhohe, gelbe Stiefel, damit ihre Füsse auf dem Schulweg trocken und warm bleiben. «Ich war sehr traurig, nicht zur Schule gehen zu können», sagt Andre, «als ich aber endlich wieder gehen konnte, holte ich die Arbeit schnell wieder auf.»



SCHNEE KANN AUCH FREUDE MACHEN. DAS WISSEN JETZT AUCH ANDRE UND ARTEM.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Patenkind mit Buch in der Hand

25. Dezember 2018

LIGHT­WELL, DER LE­SE­KÖ­N­IG

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. Heute endet unsere Serie. Den krönenden Abschluss macht Lightwell, unser Lesekönig.


Kinder in Sambia hängen Weihnachtsbeleuchtung auf

22. Dezember 2018

WEIH­NACH­TEN RUND UM DIE WELT

Fröhliches Feiern mit der Familie, Geschenken und gutem Essen ist für uns selbstverständlich – für viele Kinder auf der Welt aber selten. Erfahre Sie hier, wie Aye aus Myanmar, Chenda aus Kambodscha und Davit aus Armenien dank einer Kinderpatenschaft trotzdem unbeschwerte Weihnachten feiern können.


20. Dezember 2018

WORLD VI­SI­ON BO­LI­VI­EN: SEIT 35 JAH­REN FÜR KIN­DER DA

In Bolivien leben noch viele Menschen in grosser Armut. Unser Büro in La Paz setzt sich schon seit den 80ger Jahren dafür ein, dass sich daran etwas ändert. Was sich seither getan hat und wo heute die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen, beschreibt World Vision Schweiz-Mitarbeiter Emile Stricker in diesem Blogbeitrag


Frau und Kind tragen frischgepflückte Zitronen

16. Dezember 2018

Bren­dah, das Zi­tro­nen-Mäd­chen

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. An jedem Adventssonntag stellen wir eines davon vor. Heute: Brendah!

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen