Armenien: Roboter-Club bringt Zukunftschancen

26. Februar 2015

Roboter-Club für Schüler in Armenien

Begeistert bauen Schüler im Entwicklungsprojekt von World Vision Schweiz in Armenien Spielzeug-Roboter zusammen.

In einem Klassenzimmer in der südarmenischen Stadt Kapan sieht es auf den ersten Blick nicht nach Schule aus: LEGO-Schachteln liegen auf dem Boden, die Wände sind mit Postern zugepflastert. Die Tische, abwechselnd mit Computern und Betriebsanleitungen bedeckt, sind zusammen mit den Stühlen an die Seiten des Zimmers gestellt worden, damit in der Mitte des Raumes Platz frei wird. Hier sitzen nun die Schülerinnen und Schüler und basteln kleine Roboter zusammen. Für sie stellen diese Bastelstunden eine grosse Chance dar – vielleicht sind sie sogar die erste Sprosse auf der Leiter zu späterem beruflichen Erfolg.

LEGO-Spielzeuge als motivierender Faktor
Armenien leidet an einer der weltweit höchsten Jugendarbeitslosenrate. In der IT-Branche lassen sich noch am ehesten Stellen finden. Doch die meisten Ausbildungsstätten befinden sich in der Hauptstadt Jerewan, die Kinder im Süden des Landes haben es dementsprechend schwer, eine Ausbildung in der IT-Branche zu absolvieren.

Im Entwicklungsprojekt in Kapan von World Vision Schweiz finden nun rund 30 Jugendliche genau die Möglichkeiten, die sie brauchen. Im Jugendclub erlernen sie Grundlagen des Programmierens und der Robotik. Als Arbeitsmaterialen dienen Computer, aber auch Spielzeuge von LEGO Technic, die von World Vision zur Verfügung gestellt werden. Die motivierenden Faktoren der Spielzeuge werden genutzt, um die Schüler für Technik zu begeistern. «Die Kinder lernen in einem faszinierenden Umfeld, wie die Konstruktionen funktionieren und werden zu richtigen kleinen Wissenschaftlern», freut sich Zarine Avetyan, die zuständige Programmleiterin von World Vision. «Natürlich müssen nicht alle Ingenieur werden. Aber die Kinder erhöhen so auch ihre Kreativität und lernen, kritisch zu denken, Probleme zu lösen und in einem Team zusammenzuarbeiten.»

Ein Roboter für den Alltag
Einige Schüler haben schon eigene kleine Roboter entworfen und gebaut. Diese können einfache Anweisungen befolgen. «Ich arbeite gerade an einem Roboter, der auf Töne reagiert. Wenn er zum Beispiel ein Klatschen hört, dreht er die Räder und steuert in diese Richtung», erzählt der 13-jährige Narek begeistert. «Ich hoffe, dass ich eines Tages ein Gerät entwickeln kann, welches mir zuhause im Alltag hilft.» Auch die Lehrerin des Roboter-Clubs, Frau Grigoryan, sieht die Vorteile: «Die Kinder haben nicht nur extreme Freude an den Robotern, sie sind auch sonst in der Schule motivierter. Das ganze Projekt ist eine grosse Chance für sie.»

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Pro­jekt­fo­tos aus Ka­pan 2016

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Verwandte Artikel

Bangladesch: Eine junge Rohingya-Frau mit Baby auf dem Arm im Flüchtlingscamp Cox’ Bazar.

13. Februar 2019

WORLD VI­SI­ON MACHT SICH VOR DER UN FÜR MYAN­MAR-FLÜCHT­LIN­GE STARK

Wenn es um Menschen in Not geht, arbeiten alle zusammen: Für die 1,25 Mio. von der Myanmar-Flüchtlingskatastrophe betroffenen Menschen in Bangladesch fordern die Hilfsorganisationen World Vision, Safe the Children und Oxfam von der UN mehr Unterstützung ein.


Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


24. Januar 2019

SCHU­LE STATT KRIEG

Die Demokratische Republik Kongo zählt seit 20 Jahren zu einem der instabilsten Länder Afrikas. Kinder werden von Milizen und Armee für blutige Kämpfe rekrutiert – eine verlorene Generation ohne Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Doch Cedric, Bernadetta und Justin haben den Weg zurück in die Schule gefunden.


Mutter mit Kindern in Afrika

23. Januar 2019

ZWEI TA­GE IN MA­LI

Mindestens einmal pro Jahr besuchen unsere Programmverantwortlichen ihre Projektregionen, um die Wirkung der World Vision-Massnahmen zu überprüfen. Im November reiste David Schwitter für zwei Wochen nach Mali. In seinem Blog gibt er einen kurzen Einblick in die Arbeit vor Ort.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen