ARMENIEN: MIT HIMBEEREN AUS DER ARMUT

21. November 2018

Eine junge, lächelnde Mutter mit ihrem Sohn und ihrer Tochter, glücklich, im Hintergrund Bäume, Sträucher, blauer Himmel, sommerlich

Tsovinar mit Hovhannes (7) und Armine (10) zwischen den Himbeersträuchern – dem Symbol für ihr neues Leben als erfolgreiche Obstbauerin.

Vor einigen Jahren verlor Tsovinars Mann Khachatur seine Arbeit. Obwohl die Lage fast hoffnungslos schien, gaben Tsovinar und ihre Familie nicht auf. «Wir rutschten an die Grenze zur Armut ab», erzählt die junge Armenierin. «Die Ausbildung und Gesundheit unserer Kinder waren in Gefahr. Damals sagte ich zu Khachatur: Ich muss arbeiten gehen, sonst haben wir bald nichts mehr zu essen».

Obwohl es ihr Mann anfangs gar nicht gern sah, dass seine Frau arbeiten ging, suchte sich Tsovinar einen Job und wurde Teilzeit-Verwaltungsassistentin an einer örtlichen Schule. Doch das Geld reichte trotzdem nicht: «Das Gehalt war sehr niedrig, wir konnten uns nur das Nötigste leisten. An neue Kleidung für die Kinder oder ausserschulische Aktivitäten war nicht zu denken», erzählt sie. Als World Visions Wirtschaftsentwicklungskoordinator für die Aparan-Region ein Dorftreffen veranstaltete, war sie deshalb sofort mit dabei. Tsovinar sass in der ersten Reihe.


IN DER SCHULUNG VON WORLD VISION LERNTE TSOVINAR ALLES ÜBER DEN RICHTIGEN ANBAU, DIE PFLEGE UND ERNTE DER BEEREN. ABER AUCH FINANZ- UND MARKETING-KNOW-HOW GEHÖRTEN ZUM TRAINING. 

Himbeeranbau schafft neue Perspektiven
«World Vision schilderte uns die Möglichkeiten des Himbeeranbaus. Wir besitzen 1,8 Hektar Land. Wir haben Kartoffeln angebaut, aber das war nur der Lebensmittelvorrat für unsere eigene Familie. Einkommen generierten wir daraus keines.» So entschieden sie und Khachatur, es mit dem Obstanbau zu versuchen.

Die Himbeererntesaison dauert nur einen Monat und die Pflanzenpflege erfordert nur wenig Zeit, aber das Einkommen kann sich sehen lassen: «2016 verdienten wir mehr als 1250 Dollar, dieses Jahr waren es sogar 1879 Dollar». Das habe sie World Vision zu verdanken, sagt sie. Tsovinar nahm an Schulungen teil, World Vision arrangierte Treffen mit potenziellen Kunden, brachte der Bäuerin bei, wie man den Anbau und die Finanzen abwickelt und wie man mit Werbung mehr Käufer erreicht. Ihr Fazit: «Ich bin World Vision so dankbar, weil meine Kinder nun genug zu essen haben und ordentlich angezogen sind. Sie nehmen wieder an Aktivitäten teil und haben schon grosse Pläne für ihre Zukunft».


EINE FAMILIE SCHAFFT ZUKUNFT: IHR OBSTANBAU IST DER ENTWICKLUNGSMOTOR FÜR DAS DORF UND FINANZIERT DIE AUSBILDUNG VON HOVHANNES UND ARMINE.

2018 reichte Tsovinar als Vorsitzende einer Gruppe von gleichgesinnten Dorfbewohnern bei der Deutschen Botschaft in Armenien einen Subventionsantrag ein, um einen kleine Obstverarbeitungsfabrik in ihrem Dorf bauen zu können. «Als wir hörten, dass wir das Geld erhalten, war ich so stolz auf mein Team. Wir können es wirklich schaffen, wir können unabhängige Obstproduzenten werden, die genug Geld verdienen, um ihren Familien ein Leben in Anstand und Würde zu bieten.»

Mit einer Dorf- oder Kinderpatenschaft helfen Sie Familien wie der von Tsovinar, Khachatur, Hovhannes und Armine dabei, der Armut zu entkommen und ein selbständiges Leben zu führen. Werden Sie Patin oder Patin! Herzlichen Dank! 
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

20. Februar 2019

WARUM EI­NE EIN­ZI­GE PA­TEN­SCHAFT VIE­LEN KIN­DERN HILFT

Debbys Dorf hat heute alles, was Kinder brauchen: sauberes Wasser, ein gutes Bildungsangebot, genügend Nahrung, eine ausreichende Gesundheitsversorgung und dank Mikrokrediten auch Einkommensmöglichkeiten für die Eltern. Finanziert haben das Patinnen und Paten über ihre Kinderpatenschaften.


Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


Patenkind mit Buch in der Hand

25. Dezember 2018

LIGHT­WELL, DER LE­SE­KÖ­N­IG

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. Heute endet unsere Serie. Den krönenden Abschluss macht Lightwell, unser Lesekönig.


Kinder in Sambia hängen Weihnachtsbeleuchtung auf

22. Dezember 2018

WEIH­NACH­TEN RUND UM DIE WELT

Fröhliches Feiern mit der Familie, Geschenken und gutem Essen ist für uns selbstverständlich – für viele Kinder auf der Welt aber selten. Erfahre Sie hier, wie Aye aus Myanmar, Chenda aus Kambodscha und Davit aus Armenien dank einer Kinderpatenschaft trotzdem unbeschwerte Weihnachten feiern können.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen