Afghanistan: schlimmste Krise weltweit

11. Januar 2022

Afghanistan: Drei Kinder blicken in die Kamera

Ein Land in Not: In allen 34 Provinzen des Landes ist die Ernährungslage kritisch.

Text: World Vision

  • Die UNO will Afghanistan und Nachbarländer mit afghanischen Flüchtlingen 2022 mit mindestens 4.5 Milliarden Euro unterstützen.
  • Laut dem UNO-Nothilfebüro handelt es sich hierbei um den grössten humanitären Spendenaufruf, den die Vereinten Nationen je für ein Land verfasst haben.
  • «Es zeichnet sich eine riesige humanitäre Katastrophe ab», sagte UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths.

Asuntha Charles, Landesdirektorin von World Vision Afghanistan, bestätigt nach Besuchen in mehreren Provinzen, dass sich die humanitäre Lage im Land gerade bedrohlich verschlechtert, und zwar sehr schnell. «Mütter und Väter verkaufen alles, sogar ihre Organe, damit die Kinder überleben. Trotzdem müssen sich kleine Kinder schon die Krankenhausbetten teilen und sterben an Unterernährung. Die Bedingungen, denen die Menschen tagtäglich ausgesetzt sind, müssten die Welt erschüttern, und die internationale Gemeinschaft hat in Afghanistan eine Verantwortung, die grundlegendsten Menschenrechte zu schützen.»

24,4 Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der Bevölkerung – werden nach UN-Angaben in diesem Jahr humanitäre Hilfe benötigen, rund 30 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. In allen 34 Provinzen des Landes ist die Ernährungslage kritisch, in einigen Provinzen bereits katastrophal. Hierzu beigetragen hat neben den lang andauernden Konflikten und dem Wegfall internationaler Hilfen seit der Machtübernahme der Taliban auch die schlimmste Dürre der letzten 27 Jahre.

«Es ist hier wie in der Hölle», sagte eine Frau zu Asuntha Charles über den Zustand des staatlichen Krankenhauses, das sie aufsuchte, um Hilfe für ihren ausgezehrten kleinen Jungen zu bekommen. Das Baby war zu schwach, um die Augen zu öffnen oder auch nur zu schreien; es lag auf mangels freiem Bett auf dem Boden und kämpfte darum, Luft in seine kleine Lunge zu bekommen. Wenn die derzeitige Situation anhält, werden laut UN-OCHA 1,1 Millionen akut unterernährte Kinder unter fünf Jahren keinen Zugang zu Behandlungsdiensten haben und bis zu 131'000 Kinder könnten im Jahr 2022 sterben. 

 

Ihr Hilfe wird gebraucht - jetzt mehr denn je! Jetzt spenden für die Menschen in Afghanistan.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
WORLD VISION
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  PostFinance: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen