Afghanische Kinder zahlen den Preis

30. August 2021

Afghanistan: Eine Mutter blickt auf ihre Tochter.

Eine ungewisse Zukunft: Für Mädchen und Frauen könnte die Machtübernahme der Taliban besonders verheerend sein.

Text: World Vision 

Die humanitäre Lage in Afghanistan hat sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert. Kinder konnten nicht zur Schule gehen, Lebensmittel sind knapp und die Zahl der Binnenvertriebenen ist steil angestiegen.  

Die Zahlen sind erschütternd. Fast die Hälfte der Bevölkerung - 18,4 Millionen Menschen, davon 8,2 Millionen Kinder, benötigte im Jahr 2021 humanitäre Hilfe und Schutz, und die Zahl steigt weiter. Aufgrund einer Dürre haben mehr als 30 % der afghanischen Bevölkerung (12,2 Millionen) nicht genug zu essen. Viele Kinder sind schwer unterernährt. Die zwischenzeitlich suspendierte Hilfe für diese Menschen muss dringend wieder aufgenommen werden. Jüngste Zahlen zeigen, dass der Plan für die humanitäre Hilfe in Afghanistan für 2021 nur zu 39 % finanziert ist.  

Die Pandemie verschlimmert sich weiter, und es fehlt an Präventivmassnahmen. «Kinder sind einem grösseren Risiko von Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung ausgesetzt. Familien, die aufgrund des Konflikts, der verheerenden Dürre und der Auswirkungen von Covid-19 bereits mit dem Elend zu kämpfen haben, greifen nun vermehrt zu verzweifelten Massnahmen, um ihre Kinder zu schützen, darunter auch Kinderheirat. Die Menschen sind jetzt am verwundbarsten, und wir können sie jetzt nicht im Stich lassen», sagt die nationale Direktorin Asuntha Charles. 

Andrew Morley, Präsident und CEO von World Vision International, betont: »Jedes Kind träumt von Frieden, Bildung, einer nahrhaften Mahlzeit und einer Chance, sein Potenzial zu entfalten. Doch die Realität vor Ort ist herzzerreissend, inmitten der Ungewissheit über die Zukunft Afghanistans – insbesondere für junge Mädchen, die Angst vor Gewalt haben. Wir müssen jetzt weiter zusammenarbeiten, um Würde und Schutz zu gewährleisten und jedes Mädchen und jeden Jungen in diesem wunderschönen Land zu stärken.»

Forderung auf Recht und eine Zukunft 

Das humanitäre Völkerrecht muss respektiert werden und das Leben der afghanischen Kinder, ihrer Familien und Gemeinden muss Vorrang haben. Die internationale Gemeinschaft muss ihre Präsenz vor Ort aufrechterhalten, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Sie muss sich weiterhin für eine verstärkte und langfristige finanzielle Unterstützung, diplomatisches Engagement, internationale Verantwortung für dauerhafte Lösungen und den Schutz der Kinderrechte einsetzen.  

«Wir arbeiten Tag und Nacht, um uns in dieser unglaublich komplexen Situation zurechtzufinden», erläutert Asuntha Charles. «Es ist keine Option, jahrzehntelange Fortschritte rückgängig zu machen, und unsere Verpflichtung, vor Ort zu bleiben und lebensrettende Hilfe zu leisten, ist stärker denn je. Wir appellieren an die Staats- und Regierungschefs der Welt, die dringend benötigten Mittel dauerhaft und flexibel bereitzustellen, damit die afghanischen Kinder nicht vergessen werden.» 

Seit 20 Jahren unterstützt World Vision Kindern, Familien und Gemeinden in Afghanistan mit ganzheitlichen Projekten in der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. Jetzt ist Ihre Hilfe gefragt: Jetzt helfen!  

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Afghanistan: Eine Mitarbeiterin von World Vision spricht mit einer Afghanin.

14. September 2021

Afg­ha­nis­tan: Ar­beit teil­wei­se wie­der auf­ge­nom­men

Am vergangenen Sonntag hat World Vision die Arbeit in Afghanistan wieder aufgenommen, um die Bevölkerung in einem ersten Schritt mit dringender Soforthilfe zu unterstützen. Die Situation im Land bleibt jedoch unsicher.


Afghanistan: Aufnahme einer Wüste

18. August 2021

Wir dür­fen die Kin­der in Afg­ha­nis­tan nicht im Stich las­sen

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Die Taliban haben in Afghanistan die Macht übernommen und stürzen das Land ins Chaos. Tausende Menschen befinden sich innerhalb des Landes auf der Flucht. Ganz besonders gefährlich ist die Situation für Frauen, junge Mädchen und Kinder. World Vision ist nach wie vor vor Ort.


Südsudan: Ein Junge mit der Landesflagge in der Hand springt in die Höhe.

9. Juli 2021

Süd­s­u­dan: 10 Jah­re Un­ab­hän­gig­keit, kein Er­folg

Am 9. Juli feiert der Südsudan seine zehnjährige Unabhängigkeit. Das ist leider kein Grund zur Freude, denn aktuell steht das Land vor einer der schlimmsten humanitären Krisen seit Jahren.


Südsudan: Ajok, 13 in Schuluniform springt mit geschlossenen Augen in die Luft.

26. Mai 2021

Die un­sicht­ba­re Pan­de­mie: Men­ta­le Ge­sund­heit in Ge­fahr

Kinder sind sehr sensibel und feinfühlig. So sehr sich viele Eltern auch bemühen, traumatische Erfahrungen und Ängste von Ihnen fernzuhalten, sie spüren es dennoch. So auch während der Corona-Krise. Weder entgeht den Kindern, wie sehr ihre Eltern um die Existenz der Familie bangen und gegen die Armut kämpfen, noch sind sie selbst davor gefeit, von der Angst vor dem Virus beherrscht zu werden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen