5 Auswirkungen von Hunger auf das Leben von Kindern

5. Juni 2022

Mutter mit ihrem Baby kocht.

Text: World Vision International

 

1. Langfristiger Hunger führt zu einer schlechten körperlichen und geistigen Entwicklung.
Mädchen und Jungen, die ständig unterernährt sind, leiden unter Auszehrung und verkümmertem Wachstum. Ihnen fehlen die richtigen Nährstoffe, damit sich ihr Gehirn, ihre Knochen und ihr Körper voll entwickeln können. Kinder, die von hungrigen Müttern geboren werden, haben unter Umständen kleinere Gehirne. Die langfristigen, dauerhaften Folgen sind möglicherweise ein niedrigerer IQ, schlechtere schulische Leistungen und eine schlechte körperliche Gesundheit.

2. Kinder, die hungern müssen, sind viel anfälliger für Krankheiten...
...wie Ruhr, Durchfall, Cholera, Malaria und Lungenentzündung. Ihre geschwächten Körper und ihr Immunsystem sind nicht in der Lage, Bakterien und Viren abzuwehren, die ein ausgewogen ernährtes Kind normalerweise gut abwehren kann. Unterernährung trägt bei weitem am meisten zur Kindersterblichkeit bei und ist für etwa 45 Prozent der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.

3. Hunger treibt Menschen in Massenbewegungen.
Wenn die Lebensmittelvorräte zur Neige gehen, verlassen ganze Dörfer ihre Häuser, um Nahrung zu finden. Kinder und ihre Familien machen sich auf den Weg in die Städte und städtischen Gemeinden, um verzweifelt nach Nahrung zu suchen. Manchmal ist die Situation so schlimm, dass die Menschen Grenzen überqueren oder gefährliche Reisen durch unwirtliche Landschaften unternehmen und in Vertreibungs- und Flüchtlingslagern landen und auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind. Es kann sein, dass sie nie wieder nach Hause zurückkehren und in der Armut festsitzen.

4. Kinder werden in gefährliche Situationen getrieben.
Hungrige Mädchen und Jungen und ihre Familien sind zu fast allem bereit, um zu überleben. Familien können Mädchen in eine frühe Ehe «verkaufen», weil sie dann einen Mund weniger zu füttern haben; Mädchen können zu «Überlebenssex» gezwungen werden, der sie dem Risiko von HIV und AIDS oder Gewalt aussetzt; und Mädchen und Jungen können zum Betteln, zu gefährlichen Arbeitsverhältnissen oder sogar in die Arme radikaler aufständischer Gruppen gezwungen werden, die ihnen Nahrung anbieten können. Abgesehen davon, dass die Kinder die Schule verlassen, können sie psychisch und physisch für ihr ganzes Leben gezeichnet sein und unter den wirtschaftlichen Folgen leiden, wenn sie ihre Ausbildung nicht abschliessen.

5. Hunger treibt Konflikte an.
Wenn die Menschen immer verzweifelter nach Nahrung suchen, bringt sie das in Konflikte mit anderen. Er kann bestehende ethnische und religiöse Spannungen verschärfen, ein Dorf gegen ein anderes ausspielen, nomadisierende Viehzüchter in Konflikte verwickeln oder die Ressentiments der Aufnahmegemeinschaften gegenüber den Vertriebenen schüren. Wenn die Nahrungsressourcen schwinden, können sich Gewalt und Konflikte verschärfen, da die Menschen versuchen, das Wenige, was es gibt, zu schützen und zu erhalten.

 

Helfen Sie Kindern und ihren Familien dem Hunger und seine schwerwiegende Folgen zu verhindern. Jetzt spenden!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mali: Ein kleines Mädchen blickt in die Kamera.

9. September 2022

Ma­li: Ma­riam geht es bes­ser

Die kleine Mariam war stark unterernährt. Dank der Aufnahme in ein Ernährungsprogramm geht es ihr heute gut.


Somalia: Zwei Frauen sitzen auf dem Boden in einem Flüchtlingslager.

25. August 2022

In­mit­ten der Ver­zweif­lung die Hoff­nung nicht ver­lie­ren

Eine der grössten Bürden der humanitären Hilfe ist es, Kinder am Rande des Hungertodes leiden zu sehen und zu wissen, dass sich die Situation verschlimmern wird, bevor genügend Hilfe eintrifft.


Uganda: Zwei Jungen spielen im Mais. Eine Frau arbeitet im Hintergrund

4. Juli 2022

Wie be­kämp­fen Pa­ten­schaf­ten den Hun­ger?

Eine Kinderpatenschaft ist eine Möglichkeit, sich persönlich mit einem Kind, einer Familie und einer Gemeinschaft in Not zu verbinden. Aber was bedeutet das im Kampf gegen eine weltweite Hungerkrise, in der 45 Millionen Menschen am Rande einer Hungersnot stehen? Können Patenschaften wirklich etwas bewirken in einer Krise, die bereits so gross und überwältigend ist?


Sudan: Eine Mutter hält ihr Kind in den Armen.

16. Juni 2022

Hung­rig und un­ge­schützt: Die ver­ges­se­nen Ge­flüch­te­ten

Zwischen 2020-2021 führte World Vision eine Studie über die Folgen der Pandemie für geflüchtete und intern vertriebene Kinder in fragilen Kontexten durch. Hierzu wurden Mädchen und Jungen auf der Flucht befragt. Dabei interessierten insbesondere jene Geflüchteten, die von den Medien nicht mehr beachtet werden.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
WORLD VISION
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  PostFinance: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen