1 Million Flüchtlinge aus dem Südsudan in Uganda

17. August 2017

Der Südsudan leidet unter einem schrecklichen Bürgerkrieg. Als Folge davon sind inzwischen mehr als 1 Million Menschen in das südliche Nachbarland Uganda geflüchtet. Dort erhalten sie dauerhaftes Bleiberecht, inklusive Zugang zu einer Grundversorgung durch Hilfsprogramme. Doch die Flüchtlinge sind besonders anfällig für die langfristigen Folgen des Konflikts. Sie leiden unter Armut, Hunger und Krankheiten sowie Perspektivenlosigkeit.

Wie die Recherchen für eine neue Studie von World Vision zeigen, sind die Menschen besonders besorgt, dass sie nicht mehr genug Nahrungsmittel für sich und ihre Familien bekommen. Zudem gibt es kaum Möglichkeiten, den eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren, da es nicht genug Arbeit für alle gibt. Einige Flüchtlinge haben die Möglichkeit, 2 Tage pro Woche zu arbeiten und erhalten für diese Zeit aber weniger als 3 US-Dollar. Benson Okabo, World Vision-Programmmanager und Koordinator der humanitären Hilfe für die Region, betont: «Viele Menschen haben grosse Sorgen, da die Preise für Lebensmittel auf dem Markt immer weiter steigen, sie keine Möglichkeit haben, selbst Geld zu verdienen und daher abhängig von Nahrungsmittelhilfe sind.»

Für die Studie wurden 1‘135 Flüchtlinge und Gastgeberfamilien im Bezirk Arua im Norden Ugandas befragt. «In dieser Situation müssen wir sicherstellen, dass Flüchtlingskinder besonders geschützt werden und wenn sie hier ankommen, sich schnell in die Gesellschaft integrieren können», erläutert Enid Kabasinguzi Ocaya, zuständig für Katastrophenvorsorge bei World Vision. Sie befürchte, dass die Kinder und Jugendlichen ansonsten in den Südsudan zurückkehrten und dort in den Konflikt verwickelt würden.

«Kein Land der Welt nimmt derzeit so viele Flüchtlinge auf wie Uganda. Den ankommenden Familien wurden Grundstücke zur Verfügung gestellt, damit sie sich selbst Häuser bauen und Gärten anlegen können. Die Regierung koordiniert ihre Hilfe mit den Organisationen, um Nahrungsmittel, Wasser und wichtige Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Auch unterstützt sie Kinderschutzprojekte», so Gilbert Kamanga, World Vision-Direktor in Uganda. «Es ist jetzt an der Zeit, Projekte zu fördern, die den Menschen helfen, sich selbst zu helfen, sowie Friedensprojekte zu entwickeln, damit die Menschen in den Gastgemeinden integriert werden.»

World Vision ist seit 2014 im Rahmen der Flüchtlingskrise in Uganda aktiv. «Es muss dringend mehr getan werden, um zu verhindern, dass die Krise ausser Kontrolle gerät. Vor allem die Kinder brauchen besondere Unterstützung, genug zu essen und die wirtschaftliche Förderung der Flüchtlinge und Gastgemeinden muss sichergestellt werden», so Okabo.

Diesen Beitrag teilen:


2 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

13. Juli 2020

CO­VID-19: neue Nor­ma­li­tät im Flücht­lings­la­ger

COVID-19 hat die Welt auf den Kopf gestellt. Was keiner für möglich gehalten hätte, ist heute Normalität: Masken, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Sorgen um die Zukunft. Für Flüchtende ist das Leben jetzt noch schwerer. Die Geschichte von Moulid aus Kenia, zeigt, wie wichtig gerade jetzt solidarische Hilfe ist.


Afghanistan: Ein Mädchen steht neben einem deutlich älteren Mann. Sie trägt ein Kopftuch.

16. Juni 2020

Afg­ha­nis­tan: Ehe­frau und Ma­ma mit 12

Ihre 12-jährige Tochter an einen um vieles älteren Mann als Ehefrau zu verkaufen, brachte Beneshs Familie das nötige Geld um zu überleben. Die Hochzeit war eine Folge der Not und Gewalt im Land, die unzählige Familien zur Flucht zwingt.


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Ein Mitarbeiter von World Vision hält Identitätskarten für eine Verteilaktion von Hilfsgütern in den Händen.

14. Mai 2020

CO­VID-19: Hilfs­gü­ter per Scan

Lange Wartezeiten, Ungerechtigkeit und Betrug sind Probleme, die bei Verteilaktionen von Hilfsgütern in Krisengebieten tagtäglich auftauchen. Eine neue Technologie schafft Abhilfe und macht das Unmögliche möglich: eine gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygienekits und Co.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen