WORLD VISION BOLIVIEN: SEIT 35 JAHREN FÜR KINDER DA

20. Dezember 2018

Junges Mädchen mit Papierflagge in der Hand

World Vision Bolivien feierte in diesem Jahr Geburtstag. Die Jubiläumsfeier zum 35-jährigen Bestehen war natürlich einer der Höhepunkte meiner zweiwöchigen Projektreise. Zu den Feierlichkeiten in Boliviens Hauptstadt La Paz waren neben der Bevölkerung aus den Projektgebieten auch verschiedene Ministerien, andere NGOs und ausländische Botschaften vertreten. Selbstverständlich feierten auch viele Patenkinder mit, zum Beispiel die 12-jährige Camila aus dem von Schweizer Paten finanzierten Programm in Lomas. Camila führte als eine der Moderatorinnen durch das Programm.

WORLD VISION-MITARBEITER EMILE STRICKER (L.) MIT VERTRETERN DER BEVÖLKERUNG AM 35-JAHRE-JUBILÄUM IN LA PAZ.

Programme gegen häusliche Gewalt
Welche Wirkung die Arbeit von World Vision in Bolivien in den letzten 35 Jahren hatte, zeigten die vielen positiven Rückmeldungen. Lokale Behörden aus dem ganzen Land überbrachten Glückwünsche und legten Zeugnis ab, wie wichtig die Zusammenarbeit mit World Vision für ihre Gemeinden ist.

Trotzdem bleibt noch viel zu tun: Besonders eindrücklich war die Präsentation einer Studie über Gewalt an Kindern, die World Vision zusammen mit der Universidad Catolica Boliviana durchgeführt hat. Die Resultate sind beunruhigend: Das eigene Zuhause erleben 45 % der Kinder als den Ort, wo sie hauptsächlich Gewalt erleben. Für 30 % ist dies die Schule. Ein alarmierendes Ergebnis, das World Vision darin bestätigt, sich in Bolivien verstärkt auf den Aufbau wirksamer Kinderschutzsysteme in den Gemeinden zu fokussieren. Dazu zählen auch Schulungsprogramme für die Kinder, die dadurch ihre Rechte besser kennen und lernen, sich selbst zu schützen.

Livichuca: Sauberes Wasser und Latrinen für alle
Es gibt aber auch viel Positives zu berichten. Zu Beginn meiner Reise besuchte ich die verschiedenen Patenschaftsprogramme von World Vision Schweiz in Bolivien. Ich sah mir das neu geschaffene Trinkwasser-System im Dorf Livichuca an und die neu gebauten Latrinen in Lomas, die Familien unter Anleitung von World Vision im Selbstbau erstellt haben. Und ich besuchte die Familien von sieben Kindern, die alle von Schweizer Patinnen und Paten unterstützt werden.

JEDE HÜTTE IN LIVICHUCA HAT HEUTE IHREN EIGENEN TRINKWASSERZUGANG. DAS GESCHULTE WASSSERKOMITEE (DREI MÄNNER RECHTS) KÜMMERT SICH AUCH NACH DER PROJEKTÜBRGABE UM DEN UNTERHALT.

LATRINEN IN LOMAS: LINKS VOR UND RECHTS NACH DER UNTERSTÜTZUNG VON WORLD VISION.

SAUBER UND FUNKTIONAL: DAS INNERE EINER NEU GEBAUTEN LATRINE MIT WC, LAVABO UND DUSCHE.

DIE LATRINEN WURDEN ALLESAMT UNTER ANLEITUNG VON WORLD VISION VON DEN BEWOHNERN SELBST GEBAUT. HIER BEREITET EIN BEWOHNER GERADE DEN BODEN FÜR EINE NEUE LATRINE VOR.

Qaqachaka: Sorgfältig geplante Übergabe
Der Besuch in Qaqachaka war vielleicht mein letzter. Nach 17-jähriger Unterstützung wird dieses Programm 2019 erfolgreich abgeschlossen und in die Verantwortung der Bevölkerung übergeben werden. In den kommenden Monaten findet deshalb eine detaillierte Evaluation statt, die aufzeigen soll, was seit Beginn des Projekts erreicht worden ist. Was hat sich in den Bereichen Gesundheit der Kinder, Bildung, Hygiene und Kinderschutz verbessert? Diesen Bericht werden alle Paten erhalten, die im Programm Qaqachaka ein Patenkind unterstützt haben.

Bei einem solchen Abschluss gibt es vieles zu regeln, an das man nicht auf Anhieb denken würde: Für seine Arbeit hatte das World Vision-Team zum Beispiel ein Zentrum mit Büroräumen, Versammlungsraum und Küche zur Verfügung. Auch Mehrbettzimmer gibt es dort, denn die Projektdörfer sind so abgelegen, dass die World Vision-Mitarbeiter unter der Woche nicht nach Hause können und im Zentrum übernachten. Diese Gebäude werden im kommenden Jahr weitergegeben. Dafür können sich Institutionen bewerben, die sich wie World Vision besonders für das Wohl der Kinder einsetzten. Der nachhaltigste Vorschlag wird den Zuschlag bekommen. Favorit ist derzeit die örtliche Vorschule, die viel zu wenige und ungeeignete Räume hat. Entschieden wird aber nicht bevor das kommende Budget der politischen Gemeinde beschlossen ist, in dem ein entsprechender Posten für die Betriebskosten enthalten sein muss.

SICHT VON QAQACHAKA ÜBER DIE ENDLOSEN WEITEN BOLIVIENS.

Arbeitsmittel sinnvoll weiterverwenden
Das Auto und die Motorräder, die World Vision-Mitarbeiter für ihre Einsätze brauchen, werden Mitte nächsten Jahres verkauft. Mit dem Erlös werden zusätzliche Programme zugunsten der Kinder realisiert. Arbeitsmittel wie Computer, Handys und das Büro- und Zentrumsmobiliar werden inventarisiert. Bis im Mai können die örtlichen Schulen, Gesundheitsposten und andere interessierte Organisationen Gesuche an World Vision einreichen, um solches Material kostenlos übernehmen zu können. Einzelpersonen werden nicht berücksichtigt. Bis jetzt sind Gesuche von 25 Schulen, sechs Gesundheitszentren, zwei Vereinen und zwei Kirchen eingetroffen. An einer Versammlung mit Vertretern der Dörfer wird über die Zuteilung entscheiden. Die Übergabe wird in Anwesenheit eines Notars vorgenommen, damit alles mit rechten Dingen zu geht und keine Konflikte entstehen. 

DIE WORLD VISION-GEBÄUDE WERDEN AN INSTITUTIONEN WEITERGEGEBEN, DIE ÄHNLICHE ZIELE WIE WORLD VISION VERFOLGEN.

Ihre Hilfe wirkt: Eine Kinderpatenschaft verändert Leben für die Kinder, deren Familien und die ganze Region. Werden Sie Patin oder Pate!

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

12. Juli 2019

IN­DI­EN: MO­DE­SCH­MUCK WIRD LE­BENS­RET­TER

Eine arme Witwe versucht verzweifelt, für ihre beiden Kinder zu sorgen. Glitzernder Modeschmuck wird für sie zum Hoffnungsschimmer.


Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.


Naher Osten: Fröhliche Kinder vor einer bemalten Wand, mittendrin Christoph als UN-Mitarbeiter

29. Mai 2019

DER NEUE: CHRI­S­TOPH VON TOG­GEN­BURG, CEO WORLD VI­SI­ON SCHWEIZ

Bei World Vision Schweiz hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unser jüngster Neuzugang ist Christoph von Toggenburg, der seit Mai als CEO die Geschäfte von World Vision Schweiz führt. Hier lernen Sie ihn ein wenig kennen.


Dominikanische Republik: 4 lachende junge Menschen mit World-Vision-T-Shirts und Toblerone-Schokolade

24. Mai 2019

«WIR SIND EIN­FACH NUR HAP­PY, UN­SER PA­TEN­KIND BE­SUCHT ZU HA­BEN»

Ein Landgang im Karibikhafen La Romana wurde für die Bachmanns zu einem besonderen Erlebnis. Sie haben Ihr Patenkind Johanni zum ersten Mal persönlich getroffen und konnten sich mit eigenen Augen überzeugen, was ihre Unterstützung bewirkt.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen