Über Meerschweinchen und Leseratten

10. März 2013

So sieht sie aus: Eine Leseecke voller kleiner Leseratten ...


Ich bin Fan der Leseratte: Warum ich während meiner Peru-Reise meine Vorliebe für eine seltene Nagetier-Gattung entdeckt habe.

Auf meinen Projektreisen nach Peru komme ich meistens nicht um das Meerschweinchen auf dem Teller herum. Denn dort wird der niedliche Nager als wichtiger Fleischlieferant und Einnahmequelle sehr geschätzt. Allerdings ist mein Appetit auf die Tierchen, trotz ihres grossen Nährwertes, nach wie vor eher klein. Daher gilt meine Aufmerksamkeit bei meiner aktuellen Perureise auch nicht der kulinarischen Verwertung des Meerschweinchens, sondern einer ganz anderen „tierischen“ Gattung: Der Leseratte.

Doch Spass bei Seite, schliesslich hat die Geschichte einen ernsten Hintergrund: Eine nationale Studie förderte unlängst zutage, dass rund 86 Prozent der Zweitklässler nicht korrekt lesen und das Gelesene nicht verstehen können. Peru bewegt sich hier weltweit auf den hinteren Rängen. In den eher bildungsfernen Projektgebieten ist der Appetit aufs Lesen noch gering. Und dennoch habe ich auf meinem Besuch einige Leseratten entdeckt. Tendenz steigend.

Reisende Rucksäcke
World Vision Peru hat nämlich eine interessante Methodologie entwickelt, um diese noch seltene Tierart zu vermehren und das Leseverständnis der Primarschüler in unseren Projekten zu erhöhen: Schulbibliotheken werden mit Lesematerial und Lernspielen ausgestattet, die die Schüler mit in den Lehrplan integrierten Modulen zur freien Lektüre animieren und in Schulungen lernen Lehrer wie sie das Textverständnis der Kinder fördern können.

Die Anstrengungen machen jedoch nicht in der Schulstube halt. Auch Eltern werden motiviert zu Hause Leseecken einzurichten. Lektüre für alle Altersgruppen findet mit den reisenden Rucksäcken „mochilas viajeras“ rotierend den Weg zu den Familien und animiert so die ganze Familie zum Lesen. Reisende Hefte „cuadernos viajeros“ besuchen die Haushalte und sammeln Geschichten, um sie bei der nächsten Familie zu erzählen.

Schreib mal wieder
Bei diesem Besuch wird mir einmal mehr bewusst, dass eine Patenschaft einen Mehrwert schafft und ich als Pate einen direkten Beitrag leisten kann. Ich habe es in der Hand mein Patenkind und sein Umfeld zum Lesen und Schreiben zu animieren und einen direkten Beitrag zur Entwicklung zu leisten. Schreibt Ihnen also Ihr Patenkind aus Peru das nächste Mal von Meerschweinchen auf dem Teller, bindet es Ihnen keinen Bären auf und ein Pferdefleischskandal ist auch nicht zu erwarten, jedoch eine gute Portion Kulturaustausch. Allenthalben tendiert meine Vorliebe bei den Nagetieren nach diesem Besuch eindeutig zur Leseratte.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

22. September 2020

Bil­dung kann nicht war­ten: Die­se Schu­le in Ko­lum­bi­en gibt Flücht­lings­kin­dern neue Hoff­nung

Wie lernen Kinder in Krisengebieten? Flüchtlingskinder aus Venezuela dürfen in Kolumbien in die Schule - dank einer neuen Initiative und World Vision. Für die traumatisierten Kinder ein Ort der Hoffnung und Zuversicht.


Ein Junge in Malawi schwenkt freudig ein Buch.

7. September 2020

Le­sen macht Spass! So be­hal­ten Kin­der die Lust am Le­sen

Wer als Kind gerne liest, hat später oft bessere Chancen. Aber was, wenn die Begeisterung abknickt? Hier sind unsere Tipps für mehr Lesefreude.


Afrika: Eine schwangere Frau hält Schulbücher in den Händen.

26. August 2020

Der Staat ver­bie­tet schwan­ge­ren Mäd­chen die Schul­bil­dung

Die Corona-Krise hat weitreichende Folgen für Mädchen und damit für die wirtschaftliche Zukunft der Länder im südlichen Afrika. Vielen bleibt jetzt die Bildung verwehrt. Dies zeigen neuste Untersuchungen von World Vision.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen