Über Meerschweinchen und Leseratten

10. März 2013

So sieht sie aus: Eine Leseecke voller kleiner Leseratten ...


Ich bin Fan der Leseratte: Warum ich während meiner Peru-Reise meine Vorliebe für eine seltene Nagetier-Gattung entdeckt habe.

Auf meinen Projektreisen nach Peru komme ich meistens nicht um das Meerschweinchen auf dem Teller herum. Denn dort wird der niedliche Nager als wichtiger Fleischlieferant und Einnahmequelle sehr geschätzt. Allerdings ist mein Appetit auf die Tierchen, trotz ihres grossen Nährwertes, nach wie vor eher klein. Daher gilt meine Aufmerksamkeit bei meiner aktuellen Perureise auch nicht der kulinarischen Verwertung des Meerschweinchens, sondern einer ganz anderen „tierischen“ Gattung: Der Leseratte.

Doch Spass bei Seite, schliesslich hat die Geschichte einen ernsten Hintergrund: Eine nationale Studie förderte unlängst zutage, dass rund 86 Prozent der Zweitklässler nicht korrekt lesen und das Gelesene nicht verstehen können. Peru bewegt sich hier weltweit auf den hinteren Rängen. In den eher bildungsfernen Projektgebieten ist der Appetit aufs Lesen noch gering. Und dennoch habe ich auf meinem Besuch einige Leseratten entdeckt. Tendenz steigend.

Reisende Rucksäcke
World Vision Peru hat nämlich eine interessante Methodologie entwickelt, um diese noch seltene Tierart zu vermehren und das Leseverständnis der Primarschüler in unseren Projekten zu erhöhen: Schulbibliotheken werden mit Lesematerial und Lernspielen ausgestattet, die die Schüler mit in den Lehrplan integrierten Modulen zur freien Lektüre animieren und in Schulungen lernen Lehrer wie sie das Textverständnis der Kinder fördern können.

Die Anstrengungen machen jedoch nicht in der Schulstube halt. Auch Eltern werden motiviert zu Hause Leseecken einzurichten. Lektüre für alle Altersgruppen findet mit den reisenden Rucksäcken „mochilas viajeras“ rotierend den Weg zu den Familien und animiert so die ganze Familie zum Lesen. Reisende Hefte „cuadernos viajeros“ besuchen die Haushalte und sammeln Geschichten, um sie bei der nächsten Familie zu erzählen.

Schreib mal wieder
Bei diesem Besuch wird mir einmal mehr bewusst, dass eine Patenschaft einen Mehrwert schafft und ich als Pate einen direkten Beitrag leisten kann. Ich habe es in der Hand mein Patenkind und sein Umfeld zum Lesen und Schreiben zu animieren und einen direkten Beitrag zur Entwicklung zu leisten. Schreibt Ihnen also Ihr Patenkind aus Peru das nächste Mal von Meerschweinchen auf dem Teller, bindet es Ihnen keinen Bären auf und ein Pferdefleischskandal ist auch nicht zu erwarten, jedoch eine gute Portion Kulturaustausch. Allenthalben tendiert meine Vorliebe bei den Nagetieren nach diesem Besuch eindeutig zur Leseratte.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Nepal: Ein junger Mann in einem roten Anorak sitzt in einem Bagger und bedient konzentriert die Schalthebel.

18. September 2019

NE­PAL: ZIEL­ST­RE­BIG­KEIT ZAHLT SICH AUS

Bishnu war 13, als er die Schulbank gegen das Schusterhandwerk eintauschte, um seine Eltern zu unterstützen – fern von Zuhause. Dank World Vision schulte er um und hilft heute in seinem Dorf beim Wiederaufbau.


Bolivien: Eine Gruppe von Kindern mit ihren Schweizer Paten steht in einem Schulzimmer. An der Wand steht auf Spanisch «Eine Geschichte des Wandels».

2. September 2019

BO­LI­VI­EN: EI­NE GE­SCHICH­TE DES WAN­DELS

Wenn ein Projekt zu Ende geht und die lokale Bevölkerung die Arbeit selbständig weiterführt, stellen sich immer die Fragen: Was hat man erreicht? Und wie nachhaltig sind die Veränderungen? In Qaqachaka habe ich mir, gemeinsam mit drei Paten aus der Schweiz, ein Bild machen können.


Vietnam: World Vision-Pate Kurt Jenni sitzt mit seinem Patenkind auf der Treppe vor der Schule.

9. August 2019

WARUM ICH PA­TE BIN

Kurt Jenni ist Kinderpate bei World Vision Schweiz – seit über 18 Jahren und für 8 Patenkinder! In diesem Interview erzählt er, was ihn dazu antreibt und welche Bereicherung diese sehr persönliche Form der Entwicklungszusammenarbeit für ihn und seine ganze Familie ist.


Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen