Teodoro: Vom schüchternen Patenkind zum erfolgreichen Arzt

24. März 2018

Junger Mann leitet das Gesundheitszentrum in Bolivien

DER 31-JÄHRIGE TEODORO: DAS EHEMALIGE WORLD VISION-PATENKIND LEITET HEUTE DAS GESUNDHEITSZENTRUM SEINES BOLIVIANISCHEN HEIMATDORFES ALS ARZT.

«Heute habe ich Teodoro Tococari Huarahuara getroffen. Mit 31 Jahren kann er bereits auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Er wuchs mit fünf Geschwistern in Chilcapalca auf – ein Dorf, so klein, dass es Google Maps nicht kennt. Der Vater ist Kleinbauer und besuchte nur vier Schuljahre, die Mutter ging nie zur Schule. 1997, als World Vision das Entwicklungsprojekt Layme Puraca startete, wurde der elfjährige Teodoro als Patenkind aufgenommen – das hat ihm die Motivation gegeben, sein Leben zu verändern.

Teodoro war fünfmal Klassenbester, er wurde als Jugendvertreter in die lokale Behörde gewählt und wollte Primarlehrer werden. Weil die Lehrerausbildung gerade umstrukturiert wurde, blieb ihm der Zugang zum Traumberuf verwehrt. So meldete er sich zur Pflegeausbildung an. Hier wurde er abgelehnt, weil ihm ein offizielles Dokument fehlte. Über seine Jugendvertretung in den Behörden erfuhr er von einer Stipendien-Ausschreibung für ein Medizinstudium in Kuba. Seine Mutter nahm einen Kredit von 200 Franken für die Anmeldegebühr auf, er wurde tatsächlich als Stipendiat ausgewählt und startete 2006 seine Ausbildung. Sechs Jahre lang studierte Teodoro weit weg von daheim – für Besuche zu Hause war schlicht kein Geld da. 

Als Arzt zurück ins Heimatdorf
Im April 2014 kam er in sein Dorf zurück: als Arzt! Und er ist heute noch im Gesundheitszentrum von Chilcapalca tätig. Teodoro ist nicht nur der erste Studienabsolvent und Arzt in seiner Familie, im ganzen Bezirk mit seinen 12 Dörfern gab es das noch nie. Sein älterer Bruder erreichte die dritte Primarklasse, der zweite die erste Sekundarstufe und der dritte Bruder schied nach der fünften Primarklasse aus. Das Gesundheitszentrums von Chilcapalca wird von Teodoro als Arzt und einem Pfleger betrieben. Zu zweit betreuen sie auch die umliegenden Dörfer, teils zwei, drei Stunden Fussmarsch entfernt. «Ich mache alles zu Fuss. Wenn ich Dienst in anderen Dörfern habe, starte ich um halb fünf am Morgen», erzählt mir Teodoro. Das Gesundheitszentrum verfüge zwar über ein Motorrad, aber mal gebe es kein Benzin, mal sei etwas defekt. Darum gehe er lieber zu Fuss. 

Teodoro sagt, er habe sehr viel von World Vision profitiert: «Ich war ein schüchternes Kind. Ich trat dem Kinder- und Jugendnetzwerk bei, besuchte Führungskurse von World Vision und lernte dadurch zu kommunizieren, soziale Kompetenz und Verantwortung zu übernehmen.»

Vom schüchternen und mittelosen Bub zum selbstbewussten Arzt – das hat die Kinderpatenschaft der Hilfsorganisation World Vision Schweiz bewirkt. Ermöglichen auch Sie einem Kind eine erfolgreiche Zukunft. Hier erfahren Sie wie.

Diesen Beitrag teilen:


2 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Vietnam: World Vision-Pate Kurt Jenni sitzt mit seinem Patenkind auf der Treppe vor der Schule.

9. August 2019

Warum ich Pa­te bin

Kurt Jenni ist Kinderpate bei World Vision Schweiz – seit über 18 Jahren und für 8 Patenkinder! In diesem Interview erzählt er, was ihn dazu antreibt und welche Bereicherung diese sehr persönliche Form der Entwicklungszusammenarbeit für ihn und seine ganze Familie ist.


12. Juli 2019

IN­DI­EN: MO­DE­SCH­MUCK WIRD LE­BENS­RET­TER

Eine arme Witwe versucht verzweifelt, für ihre beiden Kinder zu sorgen. Glitzernder Modeschmuck wird für sie zum Hoffnungsschimmer.


Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.


Naher Osten: Fröhliche Kinder vor einer bemalten Wand, mittendrin Christoph als UN-Mitarbeiter

29. Mai 2019

DER NEUE: CHRI­S­TOPH VON TOG­GEN­BURG, CEO WORLD VI­SI­ON SCHWEIZ

Bei World Vision Schweiz hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unser jüngster Neuzugang ist Christoph von Toggenburg, der seit Mai als CEO die Geschäfte von World Vision Schweiz führt. Hier lernen Sie ihn ein wenig kennen.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen