Tele Bärn Tag 1: Ich stehe endlich im Mittelpunkt – na toll

5. Oktober 2011

Dies nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch, als angenommen, so dass ich die Nachmittagsbesuche bei einer Mikrofinanzinstitution leider absagen muss. Die sehr positive Entwicklung dieser von World Vision finanzierten Zweigstelle sowie der Besuch einiger Kreditnehmerinnen hätte ich persönlich als interessanter eingestuft, als eine Rundfahrt durch Managua. Gerade diese Monitoring Besuche sind die eher attraktivere Seite meiner Arbeit und bieten den Stoff aus dem Entwicklungszusammenarbeit – bitte nicht Entwicklungshilfe und ich bin auch kein Entwicklungshelfer - gemacht wird. Während ich den Fokus lieber auf die Arbeit gelegt hätte, stand mir Andy Warhol im Wege.

In der Deutschen Schule: Mein erster Auftritt - schwitz

Filmgenehmigung habe ich keine eingeholt aber guter Journalismus entsteht wohl da, wo die Grenzen verfliessen. Mir war etwas unwohl zumal in der Deutschen Schule einige Kinder von namhaften Familien, dessen Namen ich gar nicht kenne, zur Schule gehen. Kindergarten ging noch grad aber bei der Schule musste ich dann etwas bremsen und die auf uns gezogene Aufmerksamkeit, war mir etwas peinlich.

Ein Besuch zu Hause und ein Interview. Hmmm, also so manche Frage hätte ich im Nachhinein ganz anders oder gar nicht beantwortet. Da schwammen sie dahin, meine zurechtgelegten Sätze, Bilder und Gesten. Und ich schwamm mit in der Angst, dümmlich, unprofessionell und unsympathisch daherzukommen. Sogar unseren ältesten verwirrt die Situation ziemlich, so dass er meinte der Papa sei eigentlich immer nur zu Hause. Wie soll ich das meinem Chef beibringen?! Bei einem Abstecher ins Büro dann der Schock: mein winziges Büro sei zu unattraktiv zum Filmen und gebe also gar nichts her. Da war ich dann etwas enttäuscht, verbringe ich nicht zuletzt mein halbes Schreibtischtäterleben hier. Soviel zur Eigenverliebtheit und dem Fazit des ersten Drehtages.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

20. Februar 2019

WARUM EI­NE EIN­ZI­GE PA­TEN­SCHAFT VIE­LEN KIN­DERN HILFT

Debbys Dorf hat heute alles, was Kinder brauchen: sauberes Wasser, ein gutes Bildungsangebot, genügend Nahrung, eine ausreichende Gesundheitsversorgung und dank Mikrokrediten auch Einkommensmöglichkeiten für die Eltern. Finanziert haben das Patinnen und Paten über ihre Kinderpatenschaften.


Mutter mit Kindern in Afrika

23. Januar 2019

ZWEI TA­GE IN MA­LI

Mindestens einmal pro Jahr besuchen unsere Programmverantwortlichen ihre Projektregionen, um die Wirkung der World Vision-Massnahmen zu überprüfen. Im November reiste David Schwitter für zwei Wochen nach Mali. In seinem Blog gibt er einen kurzen Einblick in die Arbeit vor Ort.


31. Dezember 2018

Ge­mein­sam ha­ben wir 2018 viel er­reicht: Herz­li­chen Dank!

Dank Ihrer grosszügigen Unterstützung konnten wir auch in diesem Jahr das Leben vieler Kinder und ihrer Familien verbessern.


23. November 2018

Der Wald­ma­cher: Ei­ne ge­nia­le Me­tho­de ge­gen Ar­mut und Kli­ma­wan­del

Tony Rinaudo ist Agrarwissenschaftler bei World Vision. Für seine revolutionäre Wiederaufforstungsmethode hat er gerade den «alternativen Nobelpreis» Right-Livelihood Award bekommen. In seinem Beitrag beschreibt er, warum seine Entdeckung nicht nur Wüsten begrünt, sondern auch die Armut bekämpft.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen