SIMBABWE: «BEEINDRUCKENDE LEISTUNG» IM KAMPF GEGEN HIV

6. November 2018

Ärzte im Kampf gegen Aids

Ruedi Lüthy, Arzt, AIDS-Forscher und Gründer der Newlands Clinic und der Ruedi Lüthy Foundation, mit Christoph Hofer, Chefarzt am Stadtspital Triemli

Im Rahmen meiner Simbabwe-Reise mit World Vision Schweiz hatte ich auch die Gelegenheit, die Newslands Clinic in Harare zu besuchen. Die Spezialklinik wurde 2003 von Prof. Ruedi Lüthy, einem ausgewiesenen HIV/AIDS-Spezialisten, gegründet. Der Schweizer Arzt und Mitbegründer des Zürcher Lighthouse-Hospiz hatte 2003 die Ruedi Lüthy Foundation ins Leben gerufen. Die Stiftung ist Trägerin der ambulanten HIV-Klinik in Simbabwes Hauptstadt.


DIE NEWLANDS CLINIC IN HARARE: ZUM SCHUTZ DER PATIENTEN VERZICHTET DIE KLINIK AUF EINE BESONDERE KENNZEICHNUNG.

Hohe HIV/AIDS-Raten 
Noch vor 20 Jahren war das Ausmass der HIV/AIDS-Infektionen in Simbabwe erschütternd hoch: 27 % – jeder Vierte– der 14- bis 50-Jährigen war HIV-positiv. Obwohl die Zahlen inzwischen zurückgegangen sind, hat Simbabwe laut UN-Quellen immer noch eine der höchsten HIV/AIDS-Raten weltweit. Rund 1,3 Millionen Menschen leben derzeit mit HIV, darunter viele Jugendliche und überproportional viele Frauen (Quelle: UNAID Data 2018).

Vor allem Junge brauchen Betreuung
Die Klinik wuchs seit Beginn stetig und betreut aktuell mehr als 6300 Patienten. Durch die modernen Medikamente, die kostenlos ausgegeben werden, ist bei 90 Prozent der Patienten kein HIV-Virus mehr nachweisbar. Die Menschen benötigen aber sozio-psychologische Unterstützung, um im Leben bestehen zu können. Dies betrifft insbesondere die jungen Erwachsenen unter 24 Jahren, die über einen Viertel der Patienten stellen. Die Klinik bietet für ihre Patienten unter anderem die notwendige Ernährungsunterstützung, zahnärztliche Versorgung und ein Krankheits-Screening, beispielsweise auf Cervixkrebs für alle Patientinnen.


ÜBER 6300 MITTELLOSEN PATIENTEN DER KLINIK WERDEN DIE NÖTIGEN MEDIKAMENTE KOSTENLOS AUSGEGEBEN.

Weitreichendes Ausbildungsprogramm
Neben der direkten Patientenversorgung bildet die Klinik seit einigen Jahren in verschiedenen Kursprogrammen Pflegfachkräfte und Ärzte im HIV-Management aus. Die Teilnehmenden kommen seit diesem Jahr nicht mehr nur aus Simbabwe, sondern auch aus den umliegenden Ländern wie Botswana, Sambia und Mosambik.


CHRISTOPH HOFER UND DAVID SCHWITTER (WORLD VISION SCHWEIZ) IM GESPRÄCH MIT DEM ADMINISTRATIVEN LEITER DER NEWLANDS CLINIC, MATTHIAS WIDMAIER, EINER KRANKENSCHWESTER UND KLINIK-MANAGERIN MARION MUKASA (V.L.N.R) 

Beeindruckende Arbeit
Prof. Ruedi Lüthy und sein Team haben beeindruckendes geleistet und engagieren sich tagtäglich unter schwierigen Bedingungen für die betroffenen Menschen. In Simbabwe werden HIV-Kranke immer noch stigmatisiert, ausserdem zählt das Land zu den ärmsten afrikanischen Ländern. Umso mehr verdient der unermüdliche Einsatz des Klinikpersonals unsere Anerkennung und Unterstützung.

Mehr Informationen zur Klinik und zur Ruedi Lüthy Foundation:
https://www.ruedi-luethy-foundation.ch, http://www.newlandsclinic.org.zw

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Südsudan: Ein Mädchen in gelbem Oberteil sitzt auf einem Fahrrad mit drei Rädern im hinteren Teil. Die Pedale ersetzen das Lenkrad und werden mit den Händen betrieben.

10. Dezember 2021

Der ers­te Schritt in ei­ne un­ab­hän­gi­ge Zu­kunft für Ma­ry und Sun­day

West-Äquatoria, seit 2011 ein Teil von Südsudan, ist seit vielen Jahren von bewaffneten Konflikten betroffen. Das konfrontiert die Menschen dieses Landesteils mit vielen Herausforderungen im alltäglichen Leben, vor allem Menschen mit Behinderungen sind stark benachteiligt. So auch beim Zugang zu Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Doch World Vision schafft Abhilfe. Wie? Das erfahren Sie von Mary und Sunday.


Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen