«MEINE SPENDE KOMMT AM RICHTIGEN ORT AN»

11. März 2019

Cochabamaba, Bolivien: Ein Schweizer Pate sitzt mit seinem bolivianischen Patenkind, einem Mädchen, an einem Tisch. Beide lachen in die Kamera.

ENDLICH DA: NACH LANGER VORBEREITUNG TREFFEN WIR UNSER PATENKIND JADE IN BOLIVIEN. ES GEHT IHR SICHTLICH GUT.

Text: Roland Nater, Pate bei World Vision Schweiz

Vor knapp drei Monaten, im November 2018, hatten wir mit der Planung unseres grossen Abenteuers begonnen: Eine zweieinhalbmonatige Rucksackreise durch Lateinamerika als perfekten Start meiner Pensionierung. Natürlich wollten meine Frau und ich zum Abschluss der Reise unbedingt noch mein Patenkind Jade in Cochabamba, Bolivien, besuchen. Nach Klärung der Formalitäten mit World Vision konnten wir das provisorische Datum auf Ende Januar 2019 festlegen.

Nachdem die Rucksack-Reiseroute mehr oder weniger klar war, sind wir dann am 14. Dezember Richtung Lateinamerika abgereist. In São Paulo angekommen, bereisten wir erst die umliegenden Länder und kamen dann Anfang des Jahres in Bolivien an. Nach der Feinabstimmung mit dem lokalen World Vision-Büro konnten wir den Besuchstermin auf den 25. Januar festlegen. Endlich war es soweit!

Höhepunkt der Reise: Der Besuch bei Jade
Wie abgemacht, wurden wir um 8:15 Uhr in unserem Hotel in Cochabamba abgeholt. Nach einer abenteuerlichen, halbstündigen Fahrt durch eine schwer befahrbare Strasse in das umliegende Bergland von Cochabamba machten wir bei der World Vision-Zweigstelle in Lomas de Santa Barbara den ersten Halt. Dort angekommen begegnete uns eine Gruppe von Frauen und Kindern, die sich für einen der von World Vision angebotenen Gesundheitscheck registrieren lassen wollten.

DAS WORLD VISION-BÜRO IN LOMAS DE SANTE BARBARA: MÜTTER, KINDER UND FAMILIEN LASSEN SICH FÜR EINEN GESUNDHEITSCHECK REGISTRIEREN.

In einem der Bürozimmer wartete schon die ganze Familie von Jade auf uns, das heisst ihr Vater, beide Grosseltern und natürlich Jade selbst.

Wir bekamen ein detailliertes Besuchsprogramm ausgehändigt und begannen anschliessend – bei einem fröhlichen Morgenessen – mit der gegenseitigen Vorstellung. Nach diesem herzlichen und warmen Empfang ging es mit dem Auto noch höher den Berg hinauf in Jades Dorf, wo wir mit einem wunderschön geschmückten Blumenbogen von vielen Kindern und einigen Erwachsenen empfangen wurden.

Ein unglaublich herzlicher Empfang
Eine überwältigendere Begrüssung habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt: Umarmungen über Umarmungen. Es war ein sehr rührendes Erlebnis für mich. Nach der Begrüssung war wieder Essen angesagt: gekochte Kartoffeln mit einem Zwiebel-Tomaten-Frischkäse-Salat, serviert in Schüsseln auf zwei Stühlen. Gegessen wurde mit der Hand direkt aus der Schüssel. Herrlich, wie das geschmeckt hat – und das auf ca. 3’000 Metern Höhe.

KLEINER SNACK AUF 3’000 METERN HÖHE: GEKOCHTE «HÄRDÖPFEL» MIT ZWIEBEL-TOMATEN-FRISCHKÄSE-SALAT.

Anschliessend stellte ein World Vision-Mitarbeiter ein Projekt vor, das die lokale Bevölkerung dabei unterstützt ihre Hühnerställe selber zu bauen, damit sie sich selbst besser versorgen können. Da ich selber auf dem Lande aufgewachsen und mit Hühnern vertraut bin, war ich beindruckt, wie unkompliziert und konzeptionell gut das Projekt aufgebaut war.

Auf ins Dorf der Grosseltern
Nach einem ca. zweistündigen Aufenthalt, begleitet mit Gesang und Tanz, sind wir schliesslich weitergezogen, um das Haus zu besuchen, indem Jade mit ihren Grosseltern lebt. Bei unserer Ankunft erwartete uns ein üppig gedeckter Tisch: Das ganze lokale Sortiment mit Ziegenfleisch, Mais, Gemüse und Kartoffeln wurde uns angeboten.

Obwohl ich mich schon fünf Wochen lang in Lateinamerika aufhielt, hat mich die Einfachheit, wie die Leute hier auf dem Berg wohnen, sehr beeindruckt. Jade hat mir voller Begeisterung ihr Wohnzimmer gezeigt und vor allem die Schulunterlagen, mit denen sie gerade lernt. Natürlich wurden uns auch alle Haustiere vorgeführt, die uns dann Gesellschaft leisteten.

Hier konnte ich dann auch den Vater von Jade etwas näher kennenlernen. Da er sieben Tage die Woche als Chauffeur arbeitet und nicht bei Jade wohnt, hatte er sich extra einen Tag frei genommen, um bei unserem Besuch dabei zu sein.

VOR DEM HAUS DER GROSSELTERN, WO JADE WOHNT: DER VATER ARBEITET SIEBEN TAGE DIE WOCHE ALS CHAFFEUR UND IST NUR ZU BESUCH DA.

Nach diesem sehr eindrücklichen Besuch sind wir dann noch zu einem gemeinsamen Lunch in ein Restaurant gegangen, um uns weiter auszutauschen und langsam Abschied zu nehmen. Am späten Nachmittag, nach den letzten Glückwünschen und Umarmungen, wurden wir von unserem World Vision-Betreuer wieder ins Hotel zurückbegleitet.

Der Besuch bei Jade hat mich nicht nur sehr berührt, ich wurde auch darin bestätigt, dass mein Spendengeld am richtigen Ort ankommt. Ich werde auch weiterhin Kinder in Bolivien unterstützen. Nochmals herzlichen Dank an das World Vision-Team und die lokalen Betreuer. Die Patenreise war für mich eine grosse persönliche Bereicherung.

Werden auch Sie Weltveränderer und erleben Sie das Abenteuer Kinderpatenschaft: Jetzt Patin oder Pate werden!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

20. Februar 2019

WARUM EI­NE EIN­ZI­GE PA­TEN­SCHAFT VIE­LEN KIN­DERN HILFT

Debbys Dorf hat heute alles, was Kinder brauchen: sauberes Wasser, ein gutes Bildungsangebot, genügend Nahrung, eine ausreichende Gesundheitsversorgung und dank Mikrokrediten auch Einkommensmöglichkeiten für die Eltern. Finanziert haben das Patinnen und Paten über ihre Kinderpatenschaften.


Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


Patenkind mit Buch in der Hand

25. Dezember 2018

LIGHT­WELL, DER LE­SE­KÖ­N­IG

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. Heute endet unsere Serie. Den krönenden Abschluss macht Lightwell, unser Lesekönig.


Kinder in Sambia hängen Weihnachtsbeleuchtung auf

22. Dezember 2018

WEIH­NACH­TEN RUND UM DIE WELT

Fröhliches Feiern mit der Familie, Geschenken und gutem Essen ist für uns selbstverständlich – für viele Kinder auf der Welt aber selten. Erfahre Sie hier, wie Aye aus Myanmar, Chenda aus Kambodscha und Davit aus Armenien dank einer Kinderpatenschaft trotzdem unbeschwerte Weihnachten feiern können.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen