Eine unvorstellbare Tortur

10. März 2012

Lutz Hahn bloggt aus Mosambik: Trotz 6-Kilometer-Fussmarsch singen und klatschen die Frauen auf ihrem Weg zur Wasserstelle. Bewundernswert, findet Lutz Hahn.

Singend und klatschend gehen die Frauen täglich zur sechs Kilometer entfernten Wasserstelle am Nhambavale-See. Für mich eine unvorstellbare Tortur, für die Frauen Alltag.

Musik liegt den Afrikanern im Blut. Der fröhliche Gesang der Frauen hört sich nicht nur für einen Europäer schön an. Bereits am frühen Morgen ist eine kleine Gruppe kurz nach Sonnenaufgang mit Eimern und Kanistern unterwegs zum Wasserholen. Mit dem Gesang verkürzen sich die Frauen und Kinder die über einstündige Gehzeit zum See „Nhambavale“.

Eine Wasserstelle für alles
Dort angekommen springen die Frauen zur Abkühlung erst einmal samt Kleidern in den See. Positiver Nebeneffekt: Sie waschen so ihren Körper und auch die Kleider. Nur einige Meter von der Badestelle entfernt, füllen sie anschliessend ihre Eimer und Kanister. Das Wasser riecht unangenehm und sieht dreckig aus. Trotzdem ist es in dieser Gegend die einzige Möglichkeit, sich mit Wasser zu versorgen.

Und schon machen sie sich auf den Heimweg. Typisch afrikanisch tragen sie das Wasser auf ihren Köpfen. Für mich ist schon das Anheben des Wassereimers schwer. Aber wenn ich mir vorstelle, damit geschätzte sechs Kilometer nach Hause zu laufen zu müssen, werde ich schon am Anfang schwach. Ich bewundere die Frauen, wie sie die schwere Last auf dem Kopf balancieren. Und wieder beginnen sie fröhlich zu singen und mit den Händen rhythmisch zu klatschen.

Besserung ist in Sicht
Bisher gibt es keinen Wasserbrunnen in der Nähe der Häuser dieser Frauen. Darum müssen sie fast täglich den langen Weg zum Wasserholen auf sich nehmen. Aber schon bald soll es dank World Vision Abhilfe geben. Ein mit Solarenergie betriebener Brunnen soll hier bald in Betrieb genommen werden.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

31. Oktober 2019

MAURE­TA­NI­EN: IMA­ME GE­GEN FGM

In vielen Region Mauretaniens wird FGM praktiziert. Frauen werden verstümmelt, weil es die Tradition so verlangt. Imame in unserem Projekt Sebkha setzen sich dafür ein, das dieser schrecklichen Praxis endlich ein Ende gesetzt wird. Der Koran spielt dabei eine wichtige Rolle.


20. Dezember 2018

WORLD VI­SI­ON BO­LI­VI­EN: SEIT 35 JAH­REN FÜR KIN­DER DA

In Bolivien leben noch viele Menschen in grosser Armut. Unser Büro in La Paz setzt sich schon seit den 80ger Jahren dafür ein, dass sich daran etwas ändert. Was sich seither getan hat und wo heute die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen, beschreibt World Vision Schweiz-Mitarbeiter Emile Stricker in diesem Blogbeitrag


Frau und Kind tragen frischgepflückte Zitronen

16. Dezember 2018

Bren­dah, das Zi­tro­nen-Mäd­chen

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. An jedem Adventssonntag stellen wir eines davon vor. Heute: Brendah!


Frau, Opfer von Menschenhändlern

30. Juli 2018

MEN­SCHEN­HAN­DEL: SKLA­VE­REI EXIS­TIERT IM­MER NOCH!

«Sie drohten mir, mein Kind zu töten oder zu verkaufen, wenn ich versuchen würde zu fliehen»: Pannha* (25) aus Kambodscha, erzählt, wie sie den Horror überlebt hat. So wie sie werden jährlich 40 Mio. Menschen Opfer von moderner Sklaverei!

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen